Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medizinisches Personal im Gazastreifen kommt an seine Grenzen
Aus HeuteMorgen vom 19.05.2021.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

Ärzte ohne Grenzen Zerstörte Klinik in Gaza: Viele Verwundete, keine Transportwege

Der Krieg zwischen der militanten Hamas und Israel dauert nun bereits zehn Tage. Das medizinische Personal im Gazastreifen kommt an seine Grenzen.

Die internationale Nothilfeorganisation MSF betreibt im Gazastreifen eine Trauma- und Brandverletzungsklinik. Vor drei Tagen wurde diese bei einem israelischen Luftangriff beschädigt. Laut dem Arzt und Koordinator für die medizinische Hilfe von MSF in Gaza, Mohammed Mughaisib, musste die Klinik deswegen vorübergehend schliessen.

«Zerstört wurden unser Sterilisationsraum und der Patientenwarteraum. Aber Gott sei Dank blieb unser Personal unverletzt.» Der Arzt lebt seit zwanzig Jahren in Gaza. Drei Kriege zwischen der Hamas und Israel hat er in dieser Zeit bereits erlebt – immer im Einsatz für MSF.

Zerstörte Strassen sind ein Problem für die Ambulanzen.
Autor: Muhammed MughaisibArzt für MSF in Gaza

«Dieser vierte Krieg ist schrecklicher: die Zerstörung ist viel grösser», sagt Mughaisib. Im Gegensatz zum Krieg 2014 gebe es jetzt mehr zerstörte Infrastruktur: Betroffen seien die Wasserversorgung und das Abwasser. Auch sehe er zum ersten Mal so viele zerstörte Strassen. Das sei ein Problem für die Ambulanzen. «Diese haben Mühe, zu den Verletzten zu gelangen», sagt der Arzt.

Zudem gebe es im Gegensatz zu 2014 auch keinen humanitären Korridor: also keine Zusicherung der Israelis, dass medizinisches Personal vom Norden in den Süden des Gazastreifens gelangen kann, ohne Luftangriffe fürchten zu müssen.

Der Arzt und sein Personal setzten alles daran, dass ihre beschädigte Klinik ab heute wieder Verletzte behandeln kann. Denn es gebe viele Explosions- und Brandverletzungen.

Zerstörte Hauptstrassen

Und das nicht erst jetzt: Die MSF-Klinik hat rund 1000 Patientinnen und Patienten, die noch immer an den Folgen solcher Verletzungen von früheren Kriegen und gewaltsamen Konfrontationen leiden.

Sie brauchen ständige medizinische Pflege. Weil viele Hauptstrassen zerstört seien, könnten die Patientinnen und Patienen nicht zur Klinik gelangen.

«Viele Brandwunden, keine Transportwege, und dazu sind noch 40'000 Menschen in Schulen der UNO geflüchtet, weil sie ihre Häuser verloren haben oder Schutz vor den Luftangriffen suchen. Darunter sind Patienten, die dringend Verbandwechsel brauchen: Wir tun unser Bestes, sie hierher zu bringen» sagt Mughaisib.

Schon vorher belastete Spitäler

Eine weitere grosse Herausforderung sei der Nachschub von dringend benötigten Medikamenten und zusätzlichem medizinischen Personal. Auch Blutreserven in den Spitälern seien knapp, sagt der MSF-Arzt. Zwar koordiniere MSF mit den Israeli, manchmal machten diese die Grenze zu Gaza jedoch früher zu als angekündigt.

Gaza hat zu wenig Coronatests und Impfungen.
Autor: Mohammed MughaisibArzt für MSF in Gaza

Nicht vergessen dürfe man die Coronakrise. Die Spitäler seien deswegen schon vorher überlastet gewesen. «Gaza hat zu wenig Coronatests und Impfungen. Wir machen uns jetzt erst recht Sorgen um die Ausbreitung des Virus.»

Kein Luftschutzkeller: nur ein Treppenhaus

Im Gazastreifen gibt es unterirdische Tunnels, in denen die militante Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, ihre Waffen und Kämpfer versteckt. Luftschutzkeller für die Zivilbevölkerung gibt es jedoch keine. Bei einem Luftangriff muss Mohammed Mughaisib mit seiner Frau und seinen drei Kindern behelfsmässig Schutz suchen.

«Wir setzen uns alle zusammen ins Treppenhaus, wo es keine Fenster hat, weil wir denken, da ist es wohl am sichersten.» Der Arzt hofft, dass es bald einen Waffenstillstand gibt. Bis dann versucht er, Verletzte, sich selbst und seine Familie zu retten, so gut wie es geht.

Video
Erneut Bombenangriffe im Nahen Osten
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen

HeuteMorgen, 19.05.2021, 06:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Ich frage mich was es braucht, damit die Bevölkerung von Gaza gegen die Hamas, die ihr nur Elend und Tod bringt, aufbegehrt. Die Angriffe der Hamas gegen Israel bringen der Bevölkerung von Gaza ausschliesslich Nachteile. Man hat den Eindruck, als habe die Hamas dennoch vollkommen freie Hand und könne aus Gaza heraus agieren wie sie wolle.
  • Kommentar von Franziska Schaffner  (Franziskasch)
    Die israelischen Angriffe auf Zivilisten und lebensnotwendige Infrastrukturen lassen sich nicht einfach mit den Raketen der Hamas wegrechtfertigen. Die Retraumatisierung der Bevölkerung vor Allem der Kinder wird noch jahrelang nachwirken. Und dann? Problem gelöst? Zum bombardierten Mediengebäude: Israels High-Tech Waffensstem kann problemlos einzelne Wohnungen aus Gebäuden bombardieren. Sämtliche Medienagenturen mitzuzerstören ist durch nichts gerechtfertigt und ein Kriegsverbrechen.
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Ich glaube die militärische Aggression ging von der Hamas aus, Israel hat dann notgedrungen darauf reagiert.
  • Kommentar von Urs Imboden  (Noba)
    Gestern fand ein Hilfstransport nach Gaza statt. Bei der Überquerung von Kerem Shalom hat die Hamas die Überfahrt absichtlich bombardiert, wobei zwei Zivilisten getötet und über 10 verletzt wurden, darunter ein IDF-Soldat. Auch heute hat die Mörserflut der Hamas den Transfer humanitärer Hilfe nach Gaza gestoppt. Ein weiteres Beispiel dafür, dass die Hamas ist eine Terrororganisation ist, die sowohl gegen die eigene Bevölkerung als auch gegen Israel kämpft.