Zum Inhalt springen

Header

Video
Erneut Raketenangriffe im Nahen Osten
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen
Inhalt

Gewaltspirale in Nahost Angriffe rund um Gaza nach nächtlicher Pause fortgesetzt

  • Am frühen Morgen attackierte die israelische Luftwaffe erneut Ziele im Gazastreifen.
  • Nach mehreren Stunden Unterbrechung feuerten militante Palästinenser weitere Raketen auf israelische Ortschaften. Dabei sind mindestens zwei Personen ums Leben gekommen.
  • Zwei Grenzübergänge zum Gazastreifen sind nach ihrer vorübergehenden Öffnung unter Beschuss durch militante Palästinenser geraten.
  • Deutschland stellt für humanitäre Hilfe im Gazastreifen rund 40 Millionen Euro zur Verfügung.

Am Dienstag schlugen in zwei Gebäude in Gaza-Stadt Raketen ein und dichter Rauch stieg auf. Auch militante Palästinenser feuerten wieder Raketen aus dem Küstengebiet ab.

Die israelische Armee warnt vor Raketenangriff

Die gegenseitigen Angriffe dauern damit trotz internationalen Forderungen nach einer Waffenruhe nun den neunten Tag in Folge an. In der Nacht schien es aber auf beiden Seiten ruhiger gewesen zu sein als in den vorangegangenen Nächten.

Nach mehreren Stunden Unterbrechung haben militante Palästinenser im Gazastreifen am Dienstagmittag erneut Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert.

Zwei ausländische Arbeiter getötet

Raketenalarm gab es den Angaben zufolge in den Orten an der Grenze zum Gazastreifen sowie in der Küstenstadt Aschkelon. Ein Angriff tötete zwei thailändische Arbeiter in einer Verpackungsanlage im Süden Israels. Weitere sieben Menschen wurden gemäss der Hilfsorganisation «Magen David Adom» bei den Angriffen verletzt.

Ein Mann nimm hinter einem Auto Deckung bei einem Raketenangriff in Israel.
Legende: Am Dienstag feuerten militante Palästinenser erneut Raketen nach Israel. Ein Mann geht hinter seinem Auto in Deckung. Reuters

Im Bereich von Kerem Schalom, dem einzigen Warenübergang in das Küstengebiet, gab es am Mittag Raketenalarm. In der Nähe des Erez-Übergangs für Personen wurde nach Angaben der israelischen Armee ein Soldat bei einem Mörsergranatenbeschuss leicht verletzt.

Nach Angaben von Sanitätern wurde der 19-Jährige in ein Spital gebracht. Raed Fattouh, der auf der palästinensischen Seite für die Koordinierung von Warentransporten mit Israel zuständig ist, teilte mit, Kerem Schalom und Erez sollten bis 17:00 Uhr Ortszeit geöffnet bleiben.

Grenzübergang nach Beschuss geschlossen

Über Erez solle auch die Ein- und Ausreise ausländischer Repräsentanten ermöglicht werden, hiess es. Für ausländische Journalisten war der Übergang kurz nach Beginn der jüngsten Eskalation geschlossen worden.

Über Kerem Schalom wurden nach Angaben der zuständigen israelischen Behörde am Dienstag Treibstoff, humanitäre Hilfsgüter und Tierfutter in das Palästinensergebiet gebracht. Nach dem Mörsergranatenbeschuss des Warenübergangs sei jedoch entschieden worden, diesen wieder zu schliessen. Ein Teil der Lastwagen sei daher ausserhalb des Gazastreifens geblieben.

Deutschland verspricht humanitäre Hilfe

Deutschland stellt für humanitäre Hilfe im Gazastreifen rund 40 Millionen Euro zur Verfügung. Das kündigte Bundesaussenminister Heiko Maas am Dienstag am Rande einer EU-Videokonferenz zur jüngsten Eskalation des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern an. Es sei gut, dass Israel den Grenzübergang für den humanitären Warenverkehr nach Gaza nach einer Woche wieder geöffnet habe, sagte Maas.

Macron berät mit al-Sisis und Jordaniens König über Nahost

Box aufklappenBox zuklappen
Treffen zwischen al-Sisi und Macron, auf dem Bildschirm ist der jordanische König Abdullah zugeschalten.
Legende: Der französische Präsident Emmanuel Macron (r.) und der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi (l.) nehmen an einer Videokonferenz mit dem Jordanischen König Abdullah II. teil. Reuters

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat mit seinem ägyptischen Kollegen Abdel Fattah al-Sisi und dem jordanischen König Abdullah II. in einer Videokonferenz über die Nahost-Krise beraten.

Ziel der diplomatischen Initiative sei eine rasche Waffenruhe, zudem dürfe sich der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen nicht ausbreiten. Das berichteten Kreise des französischen Präsidialamtes am Dienstag in Paris. Al-Sisi hält sich anlässlich der Afrika-Konferenz in der französischen Hauptstadt auf.

Ägypten finanziert Wiederaufbau

Macron hatte bereits am Montag nach einem Treffen mit Al-Sisi deutlich gemacht, dass er die Vermittlung Ägyptens in dem eskalierenden Konflikt unterstützt.

Ägypten stellte am Dienstag 500 Millionen US-Dollar in Aussicht, um den Wiederaufbau im Gazastreifen zu finanzieren. Dabei sollen sich ägyptische Unternehmen an den Arbeiten beteiligen.

In der Diskussion um eine mögliche Rolle der EU in den Vermittlungsbemühungen zur Beendigung des Konflikts sprach sich Maas für ein gemeinsames Engagement mit anderen Akteuren aus. «Ein Baustein, wie sich die EU einbringen kann, ist das Nahost-Quartett, welches nun wieder aktiv ist», sagte er mit Blick auf die Gruppe aus den USA, Russland, den Vereinten Nationen und der EU.

Tagesschau, 18.05.2021, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Schon die 4te Dringlichkeitssitzung des UNO Sicherheitsrates, das am Veto der USA scheitert. Die Forderung eines sofortigen Waffenstillstandes (was natürlich zu lasten Israels fällt, da mit Terroristen schwer zu reden ist) wurde erneut von den USA Blockiert. Auch wenn Biden es sagt, vorerst will weder Israel noch die USA Ruhe haben.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Warum kann dieser Hisbollah Mann, ungefährdet im Libanon offen den Angriff auf Israel begrüssen?
    1. Antwort von Martin Vischer  (Martin Vischer)
      Auch der Libanon ist ein failed state.
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Diese immer noch anhaltenden Raketenbeschüsse durch die Hamas Terroristen sind völlig selbstmörderisch und skrupellos. Den grössten Blutzoll zahlt die Zivilbevölkerung des Gaza Streifens. Mit den Millionen Summen für die Produktion, den Erwerb der Raketen und den Bau des sinnlosen Tunnelsystems hätte man sinnvolle humanitäre und wirtschaftliche Aufbauprojekte unterstützen können. Israel's Gegenschläge dienen eindeutig der Selbstverteidigung und der Prävention für zukünftige Agressionen.