Zum Inhalt springen

Header

Video
Erneut Bombenangriffe im Nahen Osten
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen
Inhalt

Gewaltspirale in Nahost Israels Luftangriff tötet offenbar hohe Kommandanten im Gaza

  • Die israelische Armee tötete nach eigenen Angaben gezielt ranghohe Militärkommandanten im Gazastreifen.
  • Gaza beklagt, dass bei Angriffen ein medizinisches Labor schwer beschädigt worden sei.
  • Raketen aus dem Gazastreifen treffen südliche israelischen Städte wie Beerscheva, Aschkelon und Aschdod, wobei acht Israelis leichte Verletzungen erleiden.
  • US-Präsident Joe Biden spricht sich im Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern für eine Waffenruhe aus.

Mit israelischen Angriffen gegen Ziele im Gazastreifen und dem Beschuss israelischer Städte durch militante Palästinenser ging der Konflikt unterdessen in die zweite Woche.

Nach palästinensischen Angaben trafen israelische Raketen am Montag auch ein medizinisches Labor im Viertel Rimal in Gaza-Stadt, das als zentrale Stelle für Corona-Tests und -Impfungen diente.

Ranghohe Kommandanten im Gaza getötet

Die israelische Armee tötete am Montag nach eigenen Angaben gezielt einen ranghohen Militärkommandanten des Islamischen Dschihad im Gazastreifen.

Hasem Abu Harbid, der Leiter des nördlichen Kommandos der militanten Organisation, soll für mehrere Anschläge auf israelische Zivilisten und Soldaten sowie für Raketenangriffe auf Israel verantwortlich gewesen sein.

Gaza-Stadt: Rauch und Flammen über einem Gebäude während des israelischen Luftangriffs.
Legende: Gaza-Stadt: Rauch und Flammen über einem Gebäude während des israelischen Luftangriffs. Reuters

Weitere Angriffe richteten sich nach Angaben der Armee gegen fünf Häuser von hochrangigen Kommandanten der islamistischen Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert.

Die Wohnanlagen hätten als «Infrastruktur des Terrors» gedient, hiess es. Sie hätten Kommando- und Kommunikationszentralen sowie Waffenlager beherbergt. Ein weiterer Luftangriff zerstörte demnach die wichtigste Operationszentrale der internen Sicherheitsabteilung der Hamas.

Lufthansa streicht Flüge nach Israel

Box aufklappenBox zuklappen
Lufthansa streicht Flüge nach Israel
Legende: Keystone

Angesichts des Konflikts in Israel hat der Lufthansa-Konzern weitere Flüge zum Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv gestrichen. Bis einschliesslich Donnerstag werde es keine Linienflüge der Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian geben, sagte ein Konzernsprecher in Frankfurt. Voraussichtlich ab Freitag werde man den Flugbetrieb wieder aufnehmen.

Die Lufthansa-Gruppe fliegt aus ihren Drehkreuzen üblicherweise wöchentlich 19 Verbindungen nach Israel. Auf die Hauptmarke Lufthansa entfallen dabei 11 Hin- und Rückflüge. Auch zahlreiche andere Fluggesellschaften haben ihre Verbindungen wegen der fortgesetzten Raketenangriffe der Hamas und israelischer Gegenschläge abgesagt.

Das Gesundheitsministerium in Gaza beklagte, dass bei einem der Angriffe in Rimal ein medizinisches Labor schwer beschädigt worden sei. Der Gesundheitsdienst könne deshalb keine Corona-Tests und -Impfungen mehr durchführen. Verschärft werde die Pandemielage noch dadurch, dass mehr als 40'000 Menschen vor den Luftangriffen Schutz in völlig überfüllten Zivilschutzbunkern suchten.

Raketen der Hamas auf israelische Städte

Militante Palästinenser im Küstengebiet beschossen die südlichen israelischen Städte Beerscheva, Aschkelon und Aschdod. Acht Israelis erlitten leichte Verletzungen, wie der Rettungsdienst Magen David Adom mitteilte.

Raketenabwehrsystem
Legende: Israels Raketenabwehrsystem fängt weiterhin Geschosse wie hier in Aschkelon ab, die aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert werden. Reuters

Auch aus dem Libanon wurden sechs Raketen in Richtung Israel abgefeuert, die allesamt auf libanesischen Boden fielen, wie die israelischen Streitkräfte am Montagabend mitteilten. Als Reaktion habe das Militär mit Artillerie auf die Angreifer gefeuert.

Biden telefoniert mit Netanjahu

US-Präsident Joe Biden spricht sich im Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern für eine Waffenruhe aus. Dies sagte er dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu in einem Telefongespräch, wie das Weisse Haus mitteilt.

Die USA würden sich gemeinsam mit Ägypten und anderen Partnern für eine Waffenruhe einsetzen. Israel habe das Recht, sich gegen Raketenangriffe zu verteidigen, so die Haltung Bidens. Das Land solle aber alles unternehmen, um unschuldige Zivilistinnen und Zivilisten zu schützen.

Es war Bidens drittes Telefonat mit Netanjahu seit dem Wiederaufflammen der Gewalt. Erstmals seit seinem Amtsantritt vor knapp vier Monaten hatte Biden am Samstag auch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gesprochen.

Angriff auf das Tunnelsystem der Hamas am Montag

54 Kampfflugzeuge hätten überdies rund 35 Ziele im Laufe der Nacht beschossen, teilte die Armee mit. Dabei seien etwa 15 Kilometer des sogenannten Metro-Systems attackiert worden. Es handelte sich demnach um die dritte Angriffswelle, die gegen das Tunnelnetz gerichtet war.

Video
Aus dem Archiv: Gewaltspirale im Gaza-Streifen
Aus Tagesschau vom 17.05.2021.
abspielen

Die Zahl der Toten stieg derweil nach Angaben mehrerer Nachrichtenagenturen auf 42 Menschen. Weiter seien 16 Frauen, 10 Kinder und weitere 50 Personen verletzt worden, sagte ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums.

Feuer bei lastwagen
Legende: Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben auf Tunnelsysteme der Hamas gezielt. Betroffene aus dem Gazastreifen sprechen von vielen zivilen Opfern bei einer Reihe von Explosionen. Reuters

Die Hamas ihrerseits feuerte weiterhin Raketen aus dem Gazastreifen auf bewohnte Ortschaften in Israel ab. Eine Rakete schlug dabei nur wenige Stunden vor einem Abendgottesdienst zum jüdischen Feiertag Schawuot in einer Synagoge in der südlichen Stadt Aschkelon ein. Die israelischen Rettungsdienste sagten, dass niemand verletzt worden sei.

Jordaniens König mahnt vor Instabilität

Abdullah II. gab in der Nacht auf Montag bekannt, dass sein Königreich in intensive diplomatische Vermittlungsbemühungen involviert sei, um eine weitere militärische Eskalation zu verhindern.

Jordaniens König Abdullah
Legende: Der jordanische Monarch und seine Herrscherfamilie verstehen sich als Staat, der die Sicherheit muslimischer und christlicher Heiligtümer in Jerusalem garantiert. Das Land zeigt sich regelmässig in der Rolle des Stabilitätsbringers für die Region. Reuters/Archiv

Es sei unhaltbar und die Gewaltbereitschaft auf beiden Seiten verschlimmere sich wie seit Jahren nicht mehr. Er warnte in den letzten Tagen immer wieder, dass Israels militärische Offensiven die Region instabil machen würden.

Ägypten öffnet überraschend die Grenze

Das Land am Suezkanal öffnete seinen Grenzübergang Rafah zum Gazastreifen einen Tag früher geöffnet als geplant. Durch die einseitige Öffnung könnten am Montag gestrandete und verletzte Menschen aus den Palästinensergebieten nach Ägypten einreisen, teilte ein Sprecher der palästinensischen Botschaft in Ägypten mit. Der Übergang war wegen des Ramadans geschlossen worden.

42'000 Palästinenser fliehen in UNO-Schulen

Box aufklappenBox zuklappen

Rund 42'000 Palästinenser im Gazastreifen haben wegen der massiven Luftangriffe Israels auf das Küstengebiet ihre Häuser verlassen. Sie suchten Schutz in 50 Schulen des UNO-Palästinenserhilfswerks (UNRWA) im Gazastreifen, wie ein Sprecher der Organisation am Montag mitteilte. Mehr als 2500 Menschen sind nach der Zerstörung ihrer Häuser obdachlos geworden.

Bisher seien keine Verletzte eingetroffen und bis dato seien auch keine ägyptischen Krankenwagen nach Gaza gefahren, um Verletzte aufzunehmen, hiess es weiter.

Netanjahu weist Kritik zurück

In einer Fernsehansprache sagte der israelische Ministerpräsident am Montag im Beisein seines politischen Rivalen und dem Verteidigungsminister Benny Gantz, die Angriffe würden mit «voller Kraft» fortgesetzt werden.

Video
Aus dem Archiv: Israel zerstört Hochhaus mit Medienbüros in Gaza
Aus Tagesschau vom 15.05.2021.
abspielen

Zudem wies er die Kritik wegen des Luftangriffs vom Samstag auf ein Hochhaus mit Medienbüros zurück. Im Gebäude sei ein Geheimdienstbüro der Hamas untergebracht gewesen, die Angriffe auf israelische Zivilisten organisiert habe, sagte der israelische Ministerpräsident dem US-Sender CBS am Sonntag. Es sei also «ein völlig legitimes Ziel» gewesen. Anwesende im Gebäude seien von Israel vorgewarnt worden.

SRF 4 News, 18.05.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Flavio Bezzola  (FlaBez)
    Und jetzt noch die Hizbollah aus dem Libanon.
    Libanon, ein Land im Würgegriff unfähiger und korrupter Poltker, gesellschaftlich und wirtschaftlich am Abgrund!
    Wohl an!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tomi Zeller  (Thommygun)
    Eigentlich ist die verharzte Situation sehr ähnlich wie der Ur- Konflikt zwischen Frankreich und Deutschland. Jahrhunderte lang Hass und Propaganda auf beiden Seiten was zu abscheulichen Kriegen führte und doch haben es die Länder 1984 geschafft all dies hinter sich zu lassen und sich die Hände zu reichen. Hoffen wir doch dass es auf israelischer und palästinensischer Seite bald auch solche starken Persönlichkeiten geben wird wie damals Mitterrand und Kohl.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Meiner Meinung nach ist der D-F-Konflikt nicht ganz mit IL zu vergleichen.

      Das war eher ein "Grossmachtswettstreit"; sozusagen eine Art "Peni*vergleich" zwischen zwei Platzhirschen (der viel mit Ego zu tun hatte.)

      Bei IL vs. Araber ist es z.T. schlichtweg purer Hass.
      (Ich erinnere: Israel bekam schon gleich nach Stunde NULL seines Bestehens 1948 von 5-6 Nachbarstaaten ZEITGLEICH den Krieg erklärt.)

      Sozusagen als freundliche "Start-Geste."
      (So sehen konstruktive Nachbarn aus...)
  • Kommentar von Willi Fetzer  ((:-))
    Ich begreife nicht wieso ein neutrales Land, wie sich die Schweiz gerne selber in der Welt darstellt, andauern nur aus der Position und Sichtweise des Westens/USA in der Tagesschau berichtet! Auch gestern nur Interviews aus israelischer Sicht und von USA gegen Palästinenser gezeigt! Jedoch in diesem Interview wurde an beide Seiten Aufruf gemacht, sie müssten zusammenleben! NEUTRAL und objektiv geht anders, liebes SRF !
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Willi Fetzer
      Guten Tag. Gerne leiten wir Ihre kritischen Zeilen weiter. Vielen Dank für das Feedback. Liebe Grüsse, SRF News.
    2. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Dann finden Sie es bestimmt auch "nicht neutral", wenn ein Genfer SP-Ständerat (Carlo Sommaruga; der Cousin von Frau Bundesrätin...) an einer Anti-Israel-Demo teilnimmt/spricht.

      Oder?