Zum Inhalt springen
Inhalt

Äusserungen zu Russland Der Zickzackkurs des Donald Trump

Legende: Video Donald Trumps Wirkung nach innen und aussen abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.07.2018.
  • Donald Trumps Äusserungen am Gipfeltreffen mit Wladimir Putin stiessen in den letzten Tagen zahlreiche Kritiker und seine eigenen Geheimdienste vor den Kopf.
  • Es folgten zwei Rückzieher: Erst behauptete Trump, eine Aussage zur Einmischung Russlands in die US-Wahlen sei ein grosses Missverständnis gewesen.
  • Am nächsten Tag versuchte das Weisse Haus eine weitere Äusserung Trumps zu relativieren.
  • Trotz anhaltender Kritik will Trump den russischen Staatspräsidenten im Herbst in Washington treffen.

In der Kontroverse um seine widersprüchlichen Russland-Äusserungen schiesst der US-Präsident nun erneut gegen die sogenannten «Fake News Media»: Sie brächten Beiträge über ihn, die keine Quellen oder Belege enthielten. «Viele Beiträge sind reine Fiktion», twitterte er.

Trump hat nach dem Gipfeltreffen mit Putin am Montag in Helsinki selbst mit widersprüchlichen Aussagen, Dementi, Klarstellungen und einem Zickzackkurs die Kontroverse befeuert.

Gestern sagte der US-Präsident, er habe vorgestern das Gegenteil von dem sagen wollen, was er tatsächlich gesagt hat. Heute nun sagt das Weisse Haus, was der Präsident heute sagt, sei einfach so dahingesagt.
Autor: Arthur HoneggerSRF-Moderator

Als ein Journalist fragte, ob er glaube, dass sich Russland weiterhin in den US-Wahlkampf einmische, sagte Trump «Nein» und schüttelte den Kopf. Wenige Stunden später erklärte die Sprecherin des Weissen Hauses, der Präsident habe mit seinem «Nein» nicht die Frage des Journalisten beantwortet. Oder wie es «10vor10»-Moderator Arthur Honegger zusammenfasst: «Gestern sagte der US-Präsident, er habe vorgestern das Gegenteil von dem sagen wollen, was er tatsächlich gesagt hat. Heute nun sagt das Weisse Haus, was der Präsident heute sagt, sei einfach so dahingesagt.»

Legende: Video Trump widerspricht Aussagen der US-Geheimdienste abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.07.2018.

Zuvor hatte Trump bei der Medienkonferenz in Helsinki öffentlich die Erkenntnisse der US-Geheimdienste angezweifelt, dass sich Russland in die US-Wahlen 2016 eingemischt habe. Der US-Präsident war dafür in den USA über Parteigrenzen hinweg heftig angegangen worden, das Medienecho war gross, selbst aus der eigenen Partei kam Druck auf.

Auch hier ruderte er zurück und sagte, er habe sich versprochen. Statt «Ich sehe keinen Grund, warum es Russland wäre» habe er gemeint: «Ich sehe keinen Grund, warum es nicht Russland wäre».

Trump-Kritiker sieht Rückzieher als Schwäche

Der denkwürdige Rückzieher kam gemäss Demokrat Chuck Schumer 24 Stunden zu spät. «Wenn der Präsident Putin nicht direkt sagen kann, dass er Unrecht hat und wir Recht und dass unsere Geheimdienste Recht haben, ist es ineffektiv und schlimmer, ein weiteres Zeichen der Schwäche», sagte der Oppositionsführer im US-Senat.

Ein viel beachteter Tweet wirft Donald Trump zudem vor, unter anderem die Medien, Obama, Clinton, die Klima-Wissenschaftler oder die Geheimdienste als Lügner zu bezichtigen. Bei Putin schlage er dann aber einen sanften Ton an.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat das Gipfeltreffen mit Trump indes als Erfolg gewertet und Kritik aus den USA zurückgewiesen. Es wäre naiv zu glauben, dass man Probleme, die sich über Jahre aufgebaut hätten, in wenigen Stunden lösen könne.

Man sei aber auf dem Weg zu besseren Beziehungen, sagte Putin der Nachrichtenagentur Tass. Bestimmte Kräfte in den USA versuchten aber, die Ergebnisse des Treffens schlecht zu machen. Sie seien weiter bereit, die amerikanisch-russischen Beziehungen für politische Ambitionen zu opfern, so Putin.

Trotz der anhaltender Kritik am Gipfeltreffen mit Putin in Helsinki will US-Präsident den russischen Staatspräsidenten im Herbst in Washington treffen. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, teilte auf Twitter mit, Trump habe den Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gebeten, Putin im Herbst in die US-Hauptstadt einzuladen. «Ich freue mich auf unser zweites Treffen, damit wir damit beginnen können, einige der vielen diskutierten Themen umzusetzen», schrieb Trump zuvor auf Twitter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ein viel beachteter Tweet wirft Donald Trump zudem vor, unter anderem die Medien, Obama, Clinton, die Klima-Wissenschaftler oder die Geheimdienste als Lügner zu bezichtigen. Da liegt Mr. Trump nicht weit von der Wahrheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da dürfte Mr.Trump doch schon wieder Recht haben, die liebe Presse ist derart frustriert, dass sie nur noch psychopatisches Geschreibsel zu Stande bringt - is going Crazy - weil einmal ein starker Mann ihnen die rote Karte zeigt. Niemand braucht diese hirngewaschenen Schreiberlinge und schon gar nicht den Schmarren den sie zusammenkritzeln. Geht mir aus der Sonne sagt da jeder der diese gekaufte Einbahn- Politik durchschaut hat .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    «Ich freue mich auf unser zweites Treffen, damit wir damit beginnen können, einige der vielen diskutierten Themen umzusetzen», schrieb Trump zuvor auf Twitter. Das sind doch schon einmal sehr positive Nachrichten, die die gesamte Medienwelt mit Freude zelebrieren darf . Mit Interesse warte ich auf diese Berichte der Medien .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen