Zum Inhalt springen

Header

Audio
Uneingeschränkte Machtstellung der Taliban nach dem Truppenabzug
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Afghanistan unter den Taliban «China und Russland füllen das von den USA hinterlassene Vakuum»

Nach ihrer Machtübernahme haben die Taliban angekündigt, eine Regierung bilden zu wollen. Markus Kaim, Experte für Afghanistan bei der Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin, traut ihnen zu, staatliche Dienstleistungen anzubieten. Auf dem Land funktioniere das bereits.

Markus Kaim

Markus Kaim

Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Markus Kaim ist Experte für Sicherheitspolitik und Aussenpolitik bei der Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin (SWP) und doziert an der Universität Zürich.

SRF News: Hat der Abzug der US-Truppen ein Vakuum hinterlassen?

Markus Kaim: Ja, aussenpolitisch, aber auch innenpolitisch. Afghanistan befindet sich in einer Phase der Konsolidierung und des Übergangs, in der viele Variablen erkennbar sind, die über das weitere Schicksal des Landes entscheiden werden. Aber Richtung und Dynamik, mit der sich das Land entwickeln wird, sind noch nicht richtig erkennbar. Von daher scheinen mir die Ausdrücke Vakuum und Ungewissheit momentan die besten Ausdrücke zu sein, um das zu beschreiben.

Welche Variablen sind denn schon erkennbar?

Eine Variable ist das militärische Übergewicht der Taliban. Sie haben sich in einer ohnehin komplexen innenpolitischen Lage mit vielen ethnischen Gruppierungen, vielen Milizen, als der dominante militärische Akteur erwiesen. Diese militärische Überlegenheit ist durch die Übergabe westlichen Kriegsmaterials noch gestiegen. Von daher ist ihre Machtstellung uneingeschränkt. Und damit werden sie auch der dominante politische Akteur sein.

Trauen Sie es den Taliban zu, einen Staat aufzubauen?

Nach all dem, was wir hören, funktioniert so etwas wie Staatlichkeit ja bereits. Es mag vielen westlichen Regierungen nicht gefallen, was vor allen Dingen in den ländlichen Provinzen Afghanistans passiert. Aber staatliche Dienstleistungen werden weiter uneingeschränkt angeboten. Das sind ja die ersten Fragen, die eine Bevölkerung an eine Regierung heranträgt.

Das tägliche Leben geht weiter und die Taliban konsolidieren ihre Macht.
Autor:

Sie wollen wissen: Wie sieht es mit Rechtssicherheit aus? Wie sieht es aus mit der persönlichen und öffentlichen Sicherheit? Und da scheinen die Vorzeichen zumindest darauf hinzudeuten, dass die Taliban dazu in der Lage sind, das zu organisieren. Von daher beginnen wir mit diesem Wandel in Afghanistan jetzt eine Phase der Normalisierung, so merkwürdig der Ausdruck auch klingen mag. Das tägliche Leben geht weiter und die Taliban konsolidieren ihre Macht.

Die Taliban haben ja kaum Erfahrung in der Staatsführung. Kann das gutgehen?

Sie haben das Land ja fünf Jahre regiert, unter obskuren Umständen, in einer Form, die wir nicht anerkannt haben. Aber letztlich haben sie ja auch ihre Lehren daraus gezogen. Viele der Taliban sind mittlerweile mit westlichen politischen Systemen vertraut, haben ihre Erfahrungen gesammelt, und ich sehe keinen Anlass, nicht zu glauben, dass sie in der Lage sind, das System in ihrem Sinne – in Form eines islamischen Emirats – zu organisieren und zu führen.

Brauchen sie nicht auch Verbündete, um auf lange Sicht regieren zu können?

Ja, und die finden sie ja mittlerweile auch im Westen. Die USA haben die diplomatischen Beziehungen nicht abgebrochen und ihre Botschaft nur verlegt. Der deutsche Aussenminister hat angekündigt, er könne sich durchaus vorstellen, eine diplomatische Vertretung der Bundesrepublik in Kabul zu unterhalten. Da sehen wir also einen Normalisierungsprozess.

China und Russland machen deutlich, welche Interessen sie haben.
Autor:

Und die andere Unterstützung kommt von den neuen regionalen Hegemonen China und Russland. Sie füllen das Vakuum, das die USA hinterlassen haben, und verfolgen einen sehr vorsichtigen, abwartenden Kurs der Annäherung gegenüber den Taliban. Sie machen aber doch deutlich, welche Interessen sie haben, und dass sie diese berücksichtigt sehen möchten.

Das Gespräch führte Nina Gygax.

SRF 4 News, 01.09.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    Mir ist der Artikel etwas zu abstrakt. Die konkreten Probleme werden die Richtung weisen. Den Hunger werden die Hilfswerke wohl zum Teil eindämmen können, und die USA können noch Esspakete abwerfen. Aber wenn es um Arbeit und Infrastruktur geht, da werden die Taliban wohl auf den grossen Nachbarn im Osten zugehen müssen.
    Der Opiumhandel ist keine gute Basis für Beziehungen mit anderen Ländern, und er macht nicht satt.
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Nüchterner Bericht. Danke. Kommt der Realität wohl viel näher als das übliche Emotionale glaskugellesen diverser Medien und Leser.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Wenn die Geier das Aas verschmähen, stürzen sich andere darauf..