Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das moderate Auftreten der Taliban passt dem IS nicht
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
Inhalt

Islamisten versus Islamisten «Der IS bestreitet die Herrschaft der Taliban»

Nach zwei Anschlägen in Kabul, zu denen sich der sogenannte Islamische Staat (IS) bekannt hat, ist klar, dass neben den Taliban mindestens eine andere islamistische Gruppierung in Afghanistan Machtansprüche stellt. Es handelt sich um eine regionale Splittergruppe des IS, wie Markus Kaim ausführt.

Markus Kaim

Markus Kaim

Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Markus Kaim ist Experte für Sicherheitspolitik und Aussenpolitik bei der Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin (SWP) und doziert an der Universität Zürich.

SRF News: Haben die Taliban die Lage nicht im Griff?

Markus Kaim: So weit würde ich nicht gehen, zumindest nicht in dieser Allgemeinheit. In der Tat stellen wir fest, dass ihr Herrschaftsanspruch von anderen islamistischen Gruppen infrage gestellt wird.

Das Signal des IS ist deutlich: Wir wollen Afghanistan als Basis gebrauchen.

Das ist bereits durch entsprechende Auskünfte des IS deutlich geworden, auch mit Terroranschlägen. Ich denke vor allem an denjenigen an einer Mädchenschule im April, als 85 Menschen ums Leben kamen. Das Signal des IS ist deutlich: Wir wollen Afghanistan als Basis gebrauchen.

Was weiss man über den IS in Afghanistan?

Es handelt sich um eine Splittergruppe, die sich aus afghanischen und pakistanischen Radikalen zusammensetzt – es sind ehemalige Taliban. Die Gruppe hat 2015 dem sogenannten Islamischen Staat im Irak und in Syrien Treue gelobt. Damit fügt sie sich in eine Reihe regionaler Ableger des IS ein. Uns im Westen ist der IS vor allem im Irak und in Syrien entgegengetreten. Im Irak hat es Tausende von Anschlägen gegeben, so weit sind wir in Afghanistan noch nicht. Man geht von 800 Kämpfern aus, aber das ist ungewiss.

Der Flughafen von Kabul aus der Luft
Legende: Der Flughafen von Kabul aus der Luft Der IS hat am Flughafen und in der Statd Kabul Anschläge durchgeführt. Reuters

Wie werden die Vorfälle mit dem IS von den Taliban gedeutet?

Die Taliban mussten sich in den letzten zwei Wochen als gemässigt präsentieren, als moderater, als sie eigentlich sind, weil sie jetzt in der Regierungsverantwortung sind. Die Bekundungen zur nationalen Einheit und zur Gesellschaftsordnung – gemeint sind Frauen, die ausser Haus arbeiten, und Mädchenschulen – und auch das Einvernehmen mit dem Westen bei der Evakuierung missfällt dem IS offenbar. Der IS ist radikaler und hat gestern in zwei Richtungen ein Signal ausgesandt. Erstens: Wir können die westlichen Invasoren aus Afghanistan vertreiben. Zweitens: Wir bestreiten die Herrschaft der Taliban und fordern sie heraus.

Die USA werden trotz der 13 Toten den Einsatz abwickeln und dann versuchen, nie wieder nach Afghanistan zurückzukehren, jedenfalls nie wieder mit einer massiven militärischen Präsenz.

Wie wirken sich die Anschläge auf die Evakuierungen aus?

Die Grundtendenz ist eindeutig. Viele westliche Staaten wie Australien, Kanada, Deutschland, Belgien haben den Einsatz früher beendet, als sie es geplant hatten. Daher kann der IS triumphieren und darauf verweisen, wie machtvoll er ist. Die USA werden trotz der 13 Toten den Einsatz abwickeln und dann versuchen, nie wieder nach Afghanistan zurückzukehren, jedenfalls nie wieder mit einer massiven militärischen Präsenz. Die USA wollen sich auf die Terrorbekämpfung beschränken, das heisst, auf Drohnenangriffe und auf Einsätze von Spezialkräften und Luftangriffen. Aber Afghanistan wird im Fokus der USA bleiben.

Wird Afghanistan wieder ein Hort des internationalen Terrorismus?

Das ist schwer zu beurteilen. Die US-amerikanischen Geheimdienste gehen davon aus, dass Al-Kaida – der dritte relevante terroristische Akteur – unter Herrschaft der Taliban innerhalb von zwei Jahren wieder in der Lage sein wird, Anschläge in westlichen Hauptstädten zu verüben.

Wenn man diese Darstellungen der Lage ernst nimmt, ist es sehr schwer zu glauben, dass Afghanistan nicht wieder zu einem Rückzugs-Rekrutierungsort von Terroristen wird.

Die UNO hat im Juni einen Bericht vorgelegt, in dem von einer engen Kooperation zwischen den Taliban und Al-Kaida die Rede ist. Wenn man diese Darstellungen der Lage ernst nimmt, ist es sehr schwer zu glauben, dass Afghanistan nicht wieder zu einem Rückzugs-Rekrutierungsort von Terroristen wird. Auch der IS fügt sich in dieses Bild ein, anders als Al-Kaida aber in Abgrenzung zu den Taliban.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

SRF 4 News, 26.08,2020, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Jetzt sind es sogar schon zwei
    Probleme !
    Mit einem ist man schon nicht
    fertig geworden , wie denn mit
    deren zwei ?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die sollen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Den gleichen Satz schrieb ich heute Morgen schon, wurde aber nicht
      aufgeschaltet. Dieser Konflikt ist nicht
      mehr aufzuhalten. Ich gehe sogar so weit, eine Lösung nach unseren
      Vorstellungen gibt es nicht.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Das Endresultat wird eine Syrienkopie sein: endloser Bürgerkrieg zwischen Gruppen die nach der Macht streben, interne Gruppen und externe Unterstützer dieser Gruppen.
    1. Antwort von Thomas Hanhart  (Thomas63)
      Ja mir kommt das langsam vor wie der 30-jährige Krieg. Milizen über Milizen bestehend aus Männern, die noch nie Zivilisten waren und nichts anderes kennen als Krieg, Mord und Plünderungen. Es bleibt wohl nichts anderes übrig als abzuwarten, bis alle so ausgezehrt und am Boden sind, bis sich die wirklichen Drahtzieher zu einem echten Frieden durchringen (müssen).
    2. Antwort von Karl Frank  (Europäer)
      @Thomas Hanhart braucht man nicht so weit nach 30 jährige Krieg zu reichen. Es genügt nach Libanonkrieg erinnern.
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Die Grundlage der Taliban u IS ist der Koran. Wenn man aber hier den Koran zitieren möchte wird man zensuriert.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Die Grundlage der Christen ist die Bibel und wie schrecklich waren die
      Glaubenskriege !