Zum Inhalt springen

Header

Video
«Wir rufen die internationale Gesundheitsnotlage aus» (engl.)
Aus News-Clip vom 30.01.2020.
abspielen
Inhalt

«Akute Atemwegserkrankung» Starker Anstieg der Corona-Virus-Infekte

Die Infektionen und Todesfälle durch das neuartige Corona-Virus in China haben den bisher grössten Anstieg innerhalb eines Tages verzeichnet.

Die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen kletterte um 1981 auf 9692, wie die Gesundheitskommission am Freitag in Peking berichtete. Die Zahl der Toten stieg um 42 auf 213.

Der Ausbruch der «akuten Atemwegserkrankung», wie sie jetzt offiziell genannt wird, zählt damit schon deutlich mehr Infektionen als vor 17 Jahren die Sars-Pandemie mit 8096 Fällen. Damals starben 774 Menschen durch das «Schwere Akute Atemwegssyndrom» (Sars). Der neue 2019-nCoV-Erreger ist eine Variante des Sars-Virus.

Italien: Flugverkehr mit China ausgesetzt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Italien setzte nach zwei bestätigten Corona-Virus-Fällen den Flugverkehr zwischen Italien und China aus. Das erklärte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstagabend in Rom.
  • Italien sei das erste Land in der EU, das diese Massnahme ergreife. Bei den beiden Patienten handelt es sich um zwei chinesische Touristen, die nun auf einer Isolierstation in Rom seien.
  • Conte rief die Menschen auf, nicht in Panik zu geraten, die Lage sei unter Kontrolle.
  • Die US-Gesundheitsbehörden melden unterdessen den ersten Fall einer Ansteckung von Mensch zu Mensch in den USA. Im Bundesstaat Illinois habe sich der Ehepartner eines Patienten infiziert, der zuvor nach China gereist war, teilte das Zentrum für Krankheitskontrolle mit.
  • Grossbritannien erhöht wegen des Corona-Virus die Risikowarnstufe auf «moderat» von zuvor «niedrig». Grund sei die steigende Zahl an Infizierten in China, teilte die zuständige Behörde mit. Die höhere Stufe bedeutet, dass die Londoner Regierung für alle Eventualitäten planen sollte.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte die rasante Ausbreitung des Virus zu einer «gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite». Das bedeutet, dass die mehr als 190 Mitgliedsländer von der WHO empfohlene Krisenmassnahmen untereinander koordinieren.

«Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst»

«Wir sitzen alle im selben Boot», sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus nach einer Krisensitzung in Genf. Das Virus könne nur gemeinsam aufgehalten werden. «Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst.»

Weltweit sind Infektionen in rund 20 Ländern festgestellt worden. In Deutschland sind inzwischen fünf Fälle bekannt.

Quelle: WHO, 30.01.20200920102011201220132014201520162017201820192020H1N1 «Schweinegrippe»EbolafieberEbolafieberZika-VirusNeues Corona-VirusPolio «Kinderlähmung»WHO-NotlagenVon internationaler Tragweite
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Bless  (Jonas Bless)
    Sollte irgendwann ein Impfstoff dagegen entwickelt werden sollen die Impfgegner dann aber auch so blöd tun wie bei den Masern. Konsequentes Auftreten ist wichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Wenn es um Krankheiten geht, dann wollen wir jeder Statistik glauben.
    Wenn es um das Klima geht, ist plötzlich eine riesen Kritik an den Statistiken in der Gesellschaft.
    Grund: Sterbende Menschen und Krankheit wollen wir in Verbindung bringen. Denn damit kann man Geld verdienen und es ist gesellschaftlich akzeptiert.
    Sterbende Menschen und die Klimaerwärmung lehnen wir aber ab. Denn das kostet und wir können niemandem so richtig die Schuld geben. Was ist denn noch wahr????????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giorgio de Salice  (G.d.S.)
    Mal ganz nüchtern und mit gesundem Menschenverstand betrachtet: Die aktuell hohe Co2-Belastung kombiniert mit dem rasant fortschreitenden Klimawandel und dem grassierenden Coronavirus stellt eine akut lebensgefährliche Situation für die Menschheit dar. Es müssen umgehend Notstandsmassnahmen ergriffen werden, sonst droht dem «Homo sapiens» das vorzeitige Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Weber  (CWeb)
      4.6 Millionen Menschen sterben laut WHO jährlich an direkten Folgen der Luftverschmutzung. Ich wünschte mir dafür den Tatendrang, der jetzt wegen diesem Virus umhergreift.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Klimawandel und den Corinavirus über den gleichen Leisten schlagen zu wollen ist wohl zu ziemlich genau das Gegenteil von gesundem Menschenverstand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen