Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Als erstes Land weltweit Israel impft nun auch Jugendliche

  • In Israel geht es mit dem Impfen voran: Am Samstag wurden die ersten Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren gegen das Coronavirus geimpft. Das berichten israelische Medien.
  • Dank der Impfung sollen Schülerinnen und Schüler, die kurz vor der Matur stehen, wieder am Präsenzunterricht teilnehmen können.
Video
Aus dem Archiv: Turboimpfen in Israel
Aus Tagesschau vom 01.01.2021.
abspielen

Damit ist Israel eines der ersten Länder weltweit, das mit der Impfung von Teenagern begonnen hat. Erforderlich für die Impfung ist eine Genehmigung der Eltern.

Am Freitag und Samstag – dem Wochenende in Israel – wurden insgesamt 195'000 Menschen geimpft, teilte Gesundheitsminister Juli Edelstein auf Twitter mit. Von den etwa neun Millionen Einwohnern erhielten inzwischen 2.5 Millionen die erste Dosis und fast eine Million bereits die zweite Dosis.

Israel erwägt Schliessung von Flughafen Ben Gurion

Ungeachtet eines mehrwöchigen Lockdowns seien die Infektionszahlen bislang aber nicht stark genug gesunken, so der Minister. Israels Regierung berät deshalb am Sonntag über eine zweiwöchige Schliessung des internationalen Flughafens Ben Gurion für die meisten Flüge. Ziel ist, die Einschleppung weiterer Virus-Varianten zu verhindern.

Bis zu 40 Prozent der Neuerkrankungen gehen nach amtlichen Angaben auf eine Mutation zurück, die aus Grossbritannien kommt. In jüngster Zeit gab es auch mehrere Fälle schwerer Erkrankungen von Schwangeren und Kindern.

SRF 4 News, 24.01.21, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Solange niemand die Verantwortung für die Aufhebung der Massnahmen übernehmen kann, brauchen wir keine Massenimpfung. Breite Teile der Bevölkerung scheinen sich mit den Massnahmen gut angefreundet zu haben.
  • Kommentar von guenther wuesten  (g.wuesten)
    Etwa 170‘000 Erstimpfungen in 20 Tagen seit 4. Januar. 8‘500 Impfungen pro Tag Sonntage mitgerechnet. Bei 70 Prozent Schweizer Bevölkerung ca. 5,4 Millionen. braucht es 635 Tage für 70 Prozent Erstimpfungen. Also sicher über Zwei Jahre bis zur Zweitimpfung. Es sei denn man würde das Tempo drastisch erhöhen und aufhören zwischen Kantonen und Bund Pingpong zu spielen.
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    In Israel herrscht eben eine Überlebensmentalität. Da geht es zackig zu, während der Bundesrat mit seiner unfähiger langsamer Politik Menschenleben gefährdet und Geschäfte ruiniert.
    1. Antwort von Emanuel Nay  (Leuname)
      Ist nur so möglich, dass die Impfstoffe wurde / wird unregelmässig und ungerecht auf der ganzen Welt verteilt. Wer Geld hat, wird zuerst bedient. Reich und arm ist in der Realität „dank“ Cirona sehr deutlich zu erkennen. Die ärmsten Länder haben dabei keinerlei Chance wie Israel.
    2. Antwort von Michael Siffert  (Pedro Ez)
      Was lässt sich Israel wohl seine Überlebensmentalität kosten?