Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Sturm aufs Kapitol aus Sicht von Trump-Anhängern
Aus Echo der Zeit vom 18.01.2021.
abspielen. Laufzeit 06:49 Minuten.
Inhalt

Amtsübergabe am 20. Januar Diese Trump-Anhänger halten weiter zu ihrem Idol

Die republikanischen Aktivisten Marci und Randy halten Trump trotz der Wahl Joe Bidens für den «Präsidenten des Volkes».

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Diesen Eindruck erhält, wer mit Marci McCarthy spricht. «Diese Gewalt, diese Zerstörung – echte Trump-Anhänger tun so etwas nicht», glaubt sie. Sie ist Vorstandsmitglied der Republikaner im DeKalb-County im Bundesstaat Georgia. Sie habe auf Fotos aus dem Kapitol bewaffnete Randalierer gesehen, die wie linke Antifa-Aktivisten aussähen.

Die Bundespolizei FBI widerspricht der Behauptung, dass anti-faschistische Aktivisten am Sturm auf das Kapitol beteiligt gewesen seien. Unbeirrt davon behauptet aber auch Randy Ross aus Florida, nicht die Anhänger Trumps seien im Kapitol gewalttätig geworden und hätten Sachschaden angerichtet.

Marci
Legende: Marci McCarthy, Vorstandsmitglied eines örtlichen republikanischen Parteivorstands in Georgia. SRF/Matthias Kündig

Randy Ross ist Trump-Fan der ersten Stunde. Er hat über 100 Trump-Rallies besucht, Wahlkampfspenden gesammelt und sogar seinem Hund den Namen Trumpy gegeben. Den Berichten über die Ausschreitungen von Trump-Anhängern in den sogenannten Mainstream-Medien wie CNN oder der «New York Times» glaubt er kein Wort. Ihnen sei eine Falle gestellt worden.

Konkret hätten als Trump-Fans verkleidete Agitatoren die wahren Anhängerinnen und Anhänger des Präsidenten dazu angestiftet, ins Kapitol einzudringen. Und wer soll diese Agitatoren bezahlt haben? Der jüdische Multimiliardär George Soros, vermutet Randy, oder gar China. Denn es gebe viele, die verhindern wollten, dass Trump noch einmal kandidieren könne.

Aufruf zu Gewalt «reine Rhetorik»

McCarthy ist überzeugt: Trump werde zu Unrecht beschuldigt, er habe seine Fans zuvor zum Sturm aufs Kapitol angestachelt. Denn der Präsident habe sich in seiner Rede doch deutlich gegen Gewalt ausgesprochen, behauptet sie.

Und auch Ross will in der Rede des Präsidenten keine Aufforderung erkennen, gewaltsam ins Kapitol einzudringen. Trumps Aufforderung, zum Kapitol zu marschieren und wie verrückt zu kämpfen, sei bloss Rhetorik gewesen, findet er. Daran, dass einige diese Worte falsch interpretiert hätten, sei Trump nicht Schuld. Aber warum hat der Präsident anschliessend so lange geschwiegen?

Randy posiert mit Trump
Legende: Daumen hoch: Randy Ross posiert an einer der vielen Rallies, die er besucht hat, mit Donald Trump. SRF/zvg

Es könne sein, dass Trump von seinen Beratern schlechte Ratschläge erhalten habe. Denn in der Regierung arbeiteten viele gegen den Präsidenten. Und auch in der Partei gebe es einige, die Trump loswerden wollten, glaubt Ross.

Dass die Republikaner im Kongress Trump nun nicht mehr vorbehaltlos unterstütze, mache viele an der Basis sehr wütend, sagt McCarthy. Wer sich nicht voll hinter Trump stelle, müsse abgewählt werden. Der Partei drohe die Spaltung, denn einige Politiker seien nur noch dem Namen nach Republikaner.

70 Prozent glauben an Wahlbetrug

Die wahren Republikaner seien diejenigen, die Trump unterstützten, ist sie überzeugt. Selbst wenn Joe Biden am Mittwoch ins Weisse Haus einziehe, akzeptiere sie das Wahlresultat nicht. Für sie werde Trump immer der rechtmässig gewählte Präsident bleiben, der Präsident des Volkes.

70 Prozent der Republikaner glauben Trumps Lüge, dass bei der Wahl am 3. November massiv betrogen worden sei. Der Mythos des gestohlenen Sieges, der zum Sturm auf Kapitol geführt hat, hat an der Basis Wurzeln geschlagen.

Auch Ross glaubt bis heute, es sei gar nicht möglich, dass Biden, der kaum Wahlkampf geführt habe, mehr Stimmen erhalten habe. So wie er und Marci McCarthy denken die meisten Republikaner ausserhalb der Hauptstadt. Viele Fakten akzeptieren sie nicht. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Echo der Zeit, 18.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Tja, das sind nun halt mal die Tatsachen in den USA. Und denen ist es so was von egal, was ein paar Schweizer kommentarschreiber dazu meinen. Die wissen nicht mal wo die Schweiz liegt geschweige denn, dass es so ein Land überhaupt gibt. Und ja, auch das ist die Schuld von Trump. Schließlich hätte er ja die Bürger bilden können die letzten vier Jahre. In Abendschulen zum Beispiel. So wie es seine Vorgänger ja auch taten. Spaß beiseite, es ist wie es ist.Die 74 Millionen werden garantiert bleiben
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Und die über 80 Millionen Stimmen für die Demokraten ebenso - Tendenz steigend, wie das Beispiel Georgia zeigt!
  • Kommentar von Domi Becker  (die etwas andere Sichtweise)
    "Für sie werde Trump immer der rechtmässig gewählte Präsident bleiben, der Präsident des Volkes."
    Wow, wie dämlich. Gilt das auch, wenn Trump stirbt, bleibt der dann, wie Kim in Nordkorea, der ewige Führer und Präsident?
    Klar, und die Erde ist eine Scheibe etc. Und zum Kinder kriegen braucht's keine Prüfung, leider. Gab mal einen Film "Idiocracy". Mittlerweile kommt mir der eher wie eine Doku vor, anstatt einer Satire...
    Das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Interessant! Alle anderen sind schuld - nur Trump nicht. Manchen Leuten ist wohl keine "Theorie" zu blöd.... ;-))