Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reaktion auf Angriffe auf Stützpunkte der US-Militärkoalition in Irak
Aus HeuteMorgen vom 30.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Angriff auf Hisbollah-Brigaden Iran verurteilt US-Luftattacke auf Schiitenmiliz im Irak

  • Nach dem US-Angriff eines Hisbollah-Stützpunktes im Irak hat der Iran den Schlag scharf missbilligt.
  • Die US-Armee hatte mit dem Luftanschlag auf anhaltende Attacken der schiitischen Miliz auf amerikanische Truppen im Irak reagiert.
  • Ziel der amerikanischen Angriffe waren insgesamt fünf Stützpunkte der Hisbollah im Irak und in Syrien, darunter Waffenlager und Kommandozentren.

«Die USA sollten die territoriale Integrität und die Souveränität des Iraks respektieren und sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischen», sagte der iranische Aussenamtssprecher Abbas Mussawi. Die Angriffe der USA richteten sich gegen Gruppen, die jahrelang die Terrormiliz Islamischer Staat bekämpft hätten, betonte er laut Nachrichtenagentur Isna. Die Hisbollah-Miliz wird vom Iran unterstützt.

USA will Hisbollah schwächen

Die US-Bombardements würden die Fähigkeit der Hisbollah verringern, weitere Angriffe gegen die Soldaten der US-geführten Militärkoalition im Irak zu verüben, hatte zuvor der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärt.

Die US-Streitkräfte würden, falls notwendig, zusätzliche Schritte unternehmen, um weiteres feindseliges Handeln der Milizen zu unterbinden, hatte Verteidigungsminister Mark Esper am Sonntagabend im US-Bundesstaat Florida mitreisenden Journalisten zufolge gesagt.

«Andere Optionen» besprochen

Präsident Donald Trump sei über die Luftangriffe der vergangenen Tage gegen die sogenannten Hisbollah-Brigaden unterrichtet worden. Zudem seien «andere zur Verfügung stehende Optionen» besprochen worden, sagte Esper weiter. Neben Esper hatten auch Aussenminister Mike Pompeo und Generalstabschef Mark Milley den Präsidenten an seinem Urlaubsort in Florida über die Luftschläge informiert, was die Bedeutung der jüngsten Angriffe unterstreicht.

Verteidigungsminister Mark Esper am Rednerpult.
Legende: Verteidigungsminister Mark Esper (Mitte) informierte am Sonntagabend im US-Bundesstaat Florida über die neuesten Angriffe. Links von ihm Aussenminister Mike Pompeo, rechts Generalstabschef Mark Milley. Keystone

Die sogenannten «Volksmobilisierungseinheiten» teilten mit, die US-Luftangriffe hätten unter anderem eines ihrer Hauptquartiere in der Provinz Al-Kaim getroffen. Aus irakischen Sicherheitskreisen hiess es, mindestens 13 Kämpfer der Milizen seien getötet und Dutzende verletzt worden. Aufgrund der Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten im Irak ist die Stellung der mächtigen Milizen im Land umstritten.

Raketenangriffe auf US-Stützpunkte

Am Freitag war ein Militärstützpunkt im nordirakischen Kirkuk mit 30 Raketen beschossen worden. Dabei starb ein US-Zivilist, der für die US-Armee arbeitete. Zudem wurden mehrere irakische und US-Soldaten verletzt. Nach Angaben eines irakischen Sicherheitsbeamten war der Raketenangriff genau auf den Bereich des Stützpunktes verübt worden, in dem sich die US-Soldaten aufhalten.

Schlechte Beziehung zwischen USA und Iran

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Beziehungen zwischen Washington und Teheran haben sich unter US-Präsident Donald Trump deutlich verschlechtert. Im Irak übt der Iran grossen Einfluss aus und versucht, die Bildung einer neuen Regierung zu beeinflussen.

Seit Ende Oktober wurden mehrere Raketenangriffe auf Anlagen im Irak verübt, auf denen US-Soldaten oder US-Diplomaten stationiert sind. Niemand bekannte sich zu den Angriffen, die USA machten aber pro-iranische Milizen dafür verantwortlich.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, die Antwort der USA ist eine Kopie analog Israel: Pro erhaltene Rakete schiessen sie 3 Stück zurück. Es ist wohl die einzige "Sprache" welche islamische Kampftruppen verstehen. Leider trifft es auch immer wieder Unschuldige, wie der zivile Mitarbeiter der Amis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E Hitz  (Amigo_Home)
    Noch immer strahlen im Irak die zerschossenen Panzer auf Halden radioaktiv vor sich hin.
    Das Ergebnis durch den US Beschuss mit abgereichertem Uran als Überbleibsel vom Angriffskrieg seinerzeit durch G.W. Bush. Wenn die Us Armee schon mal da ist warum nicht gleich beim Beseitigen der Verstrahlungen mithelfen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Jürg Ern  (Pattaya)
    Wann endlich wird die Welt vom Joch der agressiven Aussenpolitik der USA befreit. Wollen die Amerikaner wirklich mit China, Russland und dem Iran einen Krieg anzetteln Vietnam lässt grüsssen und Millionen haben damals gegen die Amis protestiert. Vietnam wurde mit immensen Kolateralschäden von den USA zerstört. Ich bin überzeugt, dass die Mittelost-Länder ihre Streitereien auch ohne die USA selbst erledigen können. Israel und der Iran, grosse, reiche Kulturländer schaffen das auch ohne Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Ohne die USA gäbe es schon Morgen kein Israel mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen