Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erst in einigen Tagen wird man wissen, wer hinter den Attacken steckt
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.09.2019.
abspielen. Laufzeit 07:16 Minuten.
Inhalt

Angriff auf Saudi-Arabien Ein neuer Peak in der Eskalationskurve

Wer den Angriff auf saudische Ölanlagen verübt hat, ist nach wie vor unklar. Die Zusammenhänge und möglichen Hintergründe erläutert der SRF-Korrespondent für internationale Diplomatie, Fredy Gsteiger.

Auswirkungen auf den Konflikt USA-Iran: Nach dem Angriff auf Saudi-Arabien spitzt sich der Konflikt zwischen den USA und Iran jetzt erneut zu. Eine ähnliche Situation hatten wir Ende Juni, als eine US-Aufklärungsdrohne von den Iranern abgeschossen wurde. Die USA drohten damals, Iran anzugreifen, doch Präsident Donald Trump stoppte einen Angriff im letzten Moment. Es ist ein grundsätzliches Problem solcher, auf relativ hoher Intensitätsstufe schwelender Konflikte: Es kann jederzeit zur Eskalation kommen – auch ein kleiner Anlass oder Zwischenfall, der möglicherweise nicht einmal beabsichtigt verursacht wurde, kann die Kriegsgefahr erheblich vergrössern.

Spekulationen über die Urheber: Derzeit scheint niemand mit Sicherheit sagen zu können, wer letztlich für die Angriffe auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich ist. Auch die USA sind sich nicht sicher, ob tatsächlich Iran dahinter steckt, wie das Aussenminister Mike Pompeo am Samstag behauptet hatte. Bekanntlich haben sich die Huthi-Rebellen in Jemen zu dem Anschlag bekannt. Diese Möglichkeit besteht durchaus, entsprechende Stimmen sind auch aus Washington zu hören. Es könnten aber auch schiitische Milizen in Südirak für den Angriff verantwortlich sein. Klar ist: Iran funktioniert zurzeit über Stellvertreter, Teheran scheut eine ganz direkte militärische Konfrontation mit den USA.

Karte mit Saudi-Arabien und Jemen, eingezeichnet die Orte der Angriffe.
Legende: Für die Angriffe im Osten Saudi-Arabiens haben die Huthi-Rebellen in Jemen die Verantwortung übernommen. srf

Drohnen-Bewaffnung der Huthi: Grundsätzlich sind die Houthi-Rebellen in Jemen durchaus in der Lage, einen solchen Angriff in 1000 Kilometern Entfernung durchzuführen. Eine UNO-Expertengruppe bestätigte kürzlich, dass sie über verschiedenartige Drohnen verfügen, darunter auch über «Samad»-Drohnen. Diese können die saudischen Ölanlagen durchaus mit 20 oder 30 Kilogramm Sprengstoff von Jemen aus erreichen. Die Huthis behaupten, die Drohnen selber entwickelt und gebaut zu haben – ohne Hilfe aus Iran dürften sie das aber nicht geschafft haben. Letztlich ist also ein iranischer Fingerabdruck wohl durchaus erkennbar.

Löchriger Raketenabwehr-Schirm: Der Angriff erfolgte mit Drohnen oder möglicherweise mit Raketen, die von der saudischen Raketenabwehr jedoch nicht abgefangen wurden. Tatsache ist: Es gibt keinen 100 Prozent wirksamen Raketenabwehrschirm. Jede Raketenabwehr hat Löcher. In der Vergangenheit funktionierte die saudische Raketenabwehr recht gut, doch es gab schon früher von den Huthi abgefeuerte Raketen, die ihr Ziel erreichten und Saudi-Arabien Zerstörung brachten. Das Problem für Saudi-Arabien: Dutzende Ölanlagen sind über weite Teile des Wüstenlands verteilt, es ist fast unmöglich, sämtliche Anlagen lückenlos zu schützen.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Walter  (wuerfel)
    Die US-Frackingindustrie liegt desaströs am Boden mit milliarden Schulden.
    Das einzige was das platzen dieser Blase verhindern könnte, sind hohe Oelpreise!
    Na sowas!
    Wo blieben eigentlich die Proteste als die Saudis mit US-Waffen den Jemen bombardierten?
    Die westliche Weltansicht und die dazu gehörige Berichterstattung erscheinen mir schon sehr einseitig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Eigentlich liest man hier nur die ganze Zeit was die USA oder vorallem D. Trump oder Pompeo zu dem Angriff sagen und wer sie so verdächtigen. Aber was sagt eigentlich Saudi Arabien dazu? Haben die auch eine eigene Stimme? Es war ja schliesslich Saudi Arabien, dass angegriffen wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Wenn sich nun SA und der Iran direkt bekriegen, wird es sehr wahrscheinlich 2 Verlierer geben. Das wäre für viele Rüstungsnationen wie Weihnachten und Ostern zusammen. Über Jahre oder sogar Jahrzehnte müssten dann viele Länder in dieser Region ihre Rohstoffe billig verhökern. Denn die Hilfe ihrer "Freunde" ist bestimmt nicht gratis. Nur wer keinen Krieg führt oder weit weg vom eigenen Gebiet, gewinnt Macht dazu. Wie es den Menschen dort in Zukunft ergehen wird, kann sich jeder ausmalen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Weber  (Weberson)
      Da haben Sie absolut recht. Man könnte sogar fast behaupten, dass auch der momentane Konflikt auf Überresten von alten Kriegen ruht. Seit dem ersten Golfkrieg ist in dieser Region Instabilität an der Tagesordnung. Der zweite Golfkrieg entstand nur darum, wei,l wie Sie bereits richtig bemerkt haben, Saddam Hussein auf einem unabbaubaren Schuldenberg durch Waffenkäufe stand. Mir tun die Leute dort, die einfach ganz normal leben wollen sehr leid.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen