Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Freshta Ahmadi unterrichtet in einer Höhle in Afghanistan abspielen. Laufzeit 06:15 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.07.2019.
Inhalt

Unterricht in den Felsen Das Mädchen in der Höhle

Afghanistan hat eines der tiefsten Bildungsniveaus der Welt. Umso erstaunlicher ist die Geschichte dieser jungen Frau: Sie unterrichtet Kinder in einer Höhle.

In den Bergen von Afghanistan lebt ein Volk, das so arm ist, dass es sich keine Häuser leisten kann. Sie leben in Höhlen, die von buddhistischen Mönchen vor hunderten von Jahren in den Fels gehauen wurden.

Berg mit Höhleneingängen.
Legende: Zuhause für Geflüchtete: Die Höhlen wurden vor hunderten von Jahren von buddhistischen Mönchen in den Fels gehauen. SRF

Es sind Flüchtlinge aus Kriegsprovinzen, die über die Berge nach Bamiyan geflüchtet sind, jene kleine Provinz im Herzen von Afghanistan, die vor allem durch ihre weltgrössten stehenden Buddha-Statuen berühmt wurde. Und noch viel mehr durch das Verbrechen, das die Taliban begangen haben, als sie diese Buddha-Statuen im März 2001 in ihrem Wahn zerstörten.

Frauen in Burkas laufen an dem Loch im Fels vorbei, wo einst die Buddhastatuen standen.
Legende: In ihrem Wahn zerstörten die Taliban 2001 die Buddhastatuen in der afghanischen Provinz Bamyian. Keystone

Der Schlüssel, um vorwärtszukommen

Freshta Ahmadi ist eine der Geflüchteten, eine energische, selbstbewusste junge Frau, die uns in fliessendem Englisch empfängt. 19 Jahre alt ist sie, und die einzige, die der Gemeinschaft von Höhlenbewohnern so etwas wie eine Zukunftshoffnung gibt.

Bildung ist doch unsere einzige Chance!
Autor: Freshta AhmadiJunge Flüchtlingsfrau

Ahmadi hat sich nämlich kurzerhand zur Lehrerin erklärt und unterrichtet in ihrem Felsenloch die gesamte Kinderschar aus den Höhlen von Bamiyan. «Bildung ist doch unsere einzige Chance! Wir sind eine völlig zurückgebliebene Gemeinschaft, da ist Wissen der Schlüssel, um vorwärtszukommen und uns weiterzuentwickeln.»

Höhleneingang. Davor stehen Kinder.
Legende: Zwischen den Felsen befindet sich der Eingang zur kleinen Schule von Freshta Ahmadi. SRF

Ein lokaler Sprachlehrer war vor drei Jahren auf Ahmadi aufmerksam geworden. Er hat sie gefördert. Drei Jahre später spricht sie besser Englisch, als wir dies je tun werden. «Sie ist ein Naturtalent», erklärt ihr Förderer lachend.

Heute erhält Ahmadi Unterstützung von einer kleinen amerikanischen Nicht-Regierungsorganisation. 45 Franken bekommt sie monatlich für ihre kleine Schule – das ist etwa ein Zehntel dessen, was man in Afghanistan braucht, um eine normale Familie zu ernähren.

Eine Bibliothek, trotz verheerender Armut

Ahmadi führt uns in ihre Schulhöhle. Von der Decke des kleinen Raumes baumeln farbige Wimpel, an der Wand hängt eine weisse Tafel. Ahmadi zeigt auf ein kleines Gestell in der Ecke: «Das ist meine Mini-Bibliothek», erklärt sie stolz. 23 Bücher zählen wir.

Natürlich bin ich nicht glücklich, dass ich hier leben muss. Aber wir haben keine andere Wahl.
Autor: Freshta AhmadiJunge Flüchtlingsfrau

Ein paar Steinstufen weiter oben ist der Eingang zur Wohnhöhle. «Das ist unser Esszimmer. Hier schlafen wir auch.» Wir blicken auf nackte Steinwände, eine nackte Steindecke und einen nackten Steinboden. Einzig in einer Ecke entdecken wir ein paar Kissen. Darauf liegt einer von Ahmadis Brüdern: «Wir sind neun: mein Vater, meine Stiefmutter, ich, meine Geschwister.» Ahmadis Mutter starb, als sie zwei Jahre alt war.

«Natürlich bin ich nicht glücklich, dass ich hier leben muss. Aber wir haben keinen Rappen, wir haben keine andere Wahl.» 40 Jahre Krieg haben Afghanistan nicht nur verwundet und verwüstet, sie haben auch eine verheerende Armut gebracht.

Wider das weltweit tiefste Bildungsniveau

Plötzlich beginnt sich der Berg mit Leben zu füllen. Von überall her strömen die Kinder auf Ahmadis Höhle zu. Vom Zweitklässler bis zur Achtklässlerin kommen alle, um zu lernen.

Jung Frau steht in einem Raum. Vor ihr sitzen Buben und Mädchen mit Kopftüchern.
Legende: Freshta Ahmadi unterrichtet Mädchen und Buben von der 1. bis in die 8. Klasse. SRF

«Als diese Kinder das erste Mal hierherkamen, wussten sie nichts über Dari, unsere lokale Sprache, und nichts über Englisch. Sie konnten weder in Dari noch in Englisch schreiben, sie kannten das Alphabet nicht. Es macht mich so stolz, dass sie sich heute sowohl in Englisch als auch in Dari präsentieren können.»

Es macht mich extrem stolz, dass meine Schüler so hart arbeiten, und dass wir uns weiterbilden können.
Autor: Fresht AhmadiJunge Flüchtlingsfrau

Afghanistan hat eines der tiefsten Bildungsniveaus der Welt. Jeder zweite Mann und drei von vier Frauen sind Analphabeten. Doch als wir in die Runde fragen, wer lesen und schreiben könne, halten fast alle auf: «Ich bin so glücklich! Es macht mich extrem stolz, dass meine Schüler so hart arbeiten, und dass wir zusammenwachsen und uns weiterbilden können.»

Angst vor der Rückkehr in alte Zeiten

Doch selbst das kleine Glück dieser Kinder steht auf tönernen Füssen. Frieden ist im ganzen Land nicht in Sicht. Die führenden Köpfe Afghanistans sind korrupt und zerstritten, und die fundamentalistischen Taliban sind auf dem Vormarsch. Und über allem droht der vorschnelle Abzug der Amerikaner.

Wenn die Taliban zurückkehren würden wir wieder zurückfallen in das, was wir heute mühsam zu überwinden versuchen.
Autor: Freshta AhmadiJunge Flüchtlingsfrau

«Dieser Krieg zerstört unsere Häuser, er zerstört unsere Bildung, er tötet Menschen. Unsere Leben sind in ständiger Gefahr. Ich selbst fürchte mich vor allem vor den Taliban: Die sind wirklich gefährlich, die töten und zerstören Leben. Das ist ein grosses Unglück für uns.»

Sollten die Taliban in Afghanistan wieder an die Macht gelangen, wäre dies das Ende ihrer Schule: «Wir werden dann gar nichts mehr tun können. Wir würden wieder zurückfallen in das, was wir heute mühsam zu überwinden versuchen.»

Legende: Video Die Höhlen-Lehrerin in Afghanistan abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus SRF News vom 09.07.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Freshta Ahmadi ist eine sehr mutige und starke Frau. Sie engagiert sich für die Bildung der Jugend, obwohl sie sich bewusst ist, dass die Talibans die wieder auf dem Vormarsch sind, sie dafür töten werden. Die Weltöffentlichkeit schweigt. Die Ärmsten der Armen ( wirkliche Flüchtlinge) werden nicht wahrgenommen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Joseph ernst, befürchte auch, dass diese mutige Frau für ihr Engagement büssen muss. Gerade deshalb bin ich mir nicht sicher, ob es schlau ist, dies zu veröffentlichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Bildung, ein schwieriges Thema, nicht nur in AFG, auch zB in AFR, wo in radikal muslimischen Gebieten der (westlichen) Bildung weit weniger als in christlichen, oder gar nichts beigemessen wird, vielmehr der Religion/Kultur. Regionen, wo Mädchen sich einer Männerherrschaft, einem Gebärzwang unterwerfen, frühverheiratet für viel Nachwuchs sorgen müssen. Für Bildung ist da kein Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Alle islamischen Staaten waren früher nicht islamische Staaten! Afghanistan war lange Zeit buddhistisch, die Türkei, Saudi Arabien und der Iran waren lange Zeit christlich, Gaza und Westbank waren jüdisch! Erst als der Islam sich in diese Länder und Regionen ausbreitete, wurde Bildung zur Mangelware bei den Menschen, dafür nahm die Gewaltspirale zu! Es gab mal ne Zeit da war der ganze Balkan eine sehr hohe Zivilisation und Kultur aber natürlich vor islamischer Zeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Alex. Ein bisschen Nachhilfe in Geschichte. Es gab eine Zeit, da setzte die Wissenschaft in der islamischen Welt Maßstäbe. Wer im Mittelalter wie der Medicus lernen wollte, musste nach Arabien, raus aus dem wissenschaftsfeindlichen, katholischen Europa. Nicht umsonst schreiben wir arabische Zahlen und benutzen etliche Wörter, die aus dem Arabischen zu uns gekommen sind: wie Ziffer, Tarif, Elixier, Zenit oder Alkohol. (MDR Wissen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Alex. Die Wiege des Wissens. Im 9. Jahrhundert blüht in der islamischen Welt die Wissenschaft. In Bagdad werden die Schriften der Antike übersetzt, hier forschen die klügsten Gelehrten. Von ihrem Entdeckergeist profitiert die westeuropäische Kultur bis heute. (Von Arnfrid Schenk, Zeit online). Tätig: 1 Medizin, 2 Mathematik, 3 Astrono-mie, 4 Chemie, 5 Geographie, 6 Literatur, 7 Philosophie, 8 Musik 9 Litera-tur. Siehe auch Algebra, Alchemie, Alkohol, Alkalien, oder vor allem arabische Ziffern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Und alle christlichen Staaten waren mal nicht chrstlich. Erobert meistens mit Blut und Schwert
      Ablehnen den Kommentar ablehnen