Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Antrag der Bahn abgelehnt Lokführer-Streik in Deutschland geht weiter

  • Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn kann vorerst weitergehen.
  • Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte eine einstweilige Verfügung ab, mit der die Deutsche Bahn den Streik stoppen wollte.
  • Zuvor war der Versuch des Richters gescheitert, mit einem Vergleich beide Seiten an den Verhandlungstisch zurückzuholen.
Video
Aus dem Archiv: Und wieder Streik bei der Deutschen Bahn
Aus Tagesschau vom 23.08.2021.
abspielen

Gegen die Entscheidung des Gerichts ist Berufung beim Landesarbeitsgericht Frankfurt möglich. Dort würde dann voraussichtlich am Freitag verhandelt. Zunächst war unklar, ob die Bahn in Berufung geht.

Ein verbessertes Angebot der Konzernleitung vom Mittwoch hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zurückgewiesen und Verhandlungen abgelehnt. Seit Donnerstagmorgen wird auch der Personenverkehr der Bahn bundesweit bestreikt.

Gewerkschaften fordern 3.2 Prozent mehr Geld

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 3.2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 28 Monaten. Die erste Tarifstufe soll dabei noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Die Bahn hatte am Mittwochnachmittag ein neues Angebot vorgelegt und versucht, den Arbeitskampf noch abzuwenden. Sie bietet eine von der GDL geforderte Corona-Prämie bis zu 600 Euro sowie eine Laufzeit für die Lohnerhöhung von 36 Monaten. Bislang hatte sie 40 Monate angestrebt. Die GDL wies dieses Angebot zurück.

Der neue Streik soll fünf Tage dauern – bis voraussichtlich am Dienstagmorgen. Zahlreiche Personenzüge fallen aus. Es ist bereits der dritte Streik innerhalb weniger Wochen. Der Bahn-Streik in Deutschland hat erneut auch Auswirkungen auf Reisende aus der Schweiz.

SRF 4 News, 02.09.2021, 09.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Wer offensichtlich seinen Job nicht liebt, sollte nicht Gewerkschaftsführer sein!
    Wer offensichtlich seiner Aufgabe nicht gewachsen ist, sollte nicht Konzernchef sein!
    Wer als Richter zwischen diesen beiden vermitteln sollte ... ist ein "armer Cheib"!