Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Anweisung der Regierung Burma schneidet eine Million Menschen vom Internet ab

  • Auf Anweisung der Regierung sind in Burma mehr als eine Million Menschen vom Internet abgeschnitten.
  • In den betroffenen Gebieten im Rakhaing-Staat bekämpfen sich seit vielen Jahren separatistische Truppen und das Militär.
  • Die UNO kritisiert das Vorgehen, da mit der Sperre Menschenrechtsverletzungen zensiert werden können.

Die Unterbrechung dauert bereits seit Freitag vergangener Woche. Menschenrechtler äusserten nun Protest gegen die Unterdrückung von Informationen.

Umkämpftes Gebiet

In der Region bekämpfen sich seit vielen Jahren islamische Rebellen und das Militär. Mehr als 750'000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya sind seit 2017 aus Furcht vor brutaler Gewalt durch die Armee bereits ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Die Vereinten Nationen sprechen von Völkermord. In Burma ist die grosse Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens.

Das Kommunikationsministerium liess offen, wie lange die Blockade dauern soll. Ein Sprecher sagte, das Internet werde wieder zugänglich sein, «wenn Friede und Ordnung in der Region wieder hergestellt sind». Das Telefonieren und das Versenden von Sprachnachrichten sind weiterhin möglich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.