Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Atomabkommen Iran zeigt sich offen für Gespräche über ungeklärte Atom-Fragen

  • Nach monatelangem Stillstand hat der Iran Gesprächen über ungeklärte Atom-Fragen zugestimmt.
  • Rafael Grossi, Chef der Internationale Atomenergiebehörde (IAEA), bestätigte ein Treffen zwischen der Organisation und dem Iran Anfang April.
  • Angesichts dieser Entwicklung legten Deutschland, Frankreich und Grossbritannien eine Iran-kritische Resolution auf Eis.

Ein Sprecher in Teheran begrüsste die Entscheidung gegen eine Resolution: «Der heutige Schritt ermöglicht nicht nur die Weiterführung der Zusammenarbeit zwischen der IAEA und dem Iran, sondern könnte auch den Weg für die vertragsgerechte Umsetzung des Atomabkommens ebnen.»

Unklare Herkunft von Uran-Partikeln

IAEA-Chef Grossi hatte sich in seinem jüngsten Iran-Bericht tief besorgt gezeigt, dass das Land keine Erklärung zur Herkunft von Uran-Partikeln liefere, die Aufschluss über geheime Aktivitäten in der Vergangenheit geben könnten.

Im vergangenen Jahr seien an zwei Orten Partikel gefunden worden. Ähnliche Fragen zu einem dritten Fundort habe Teheran seit 18 Monaten nicht beantwortet. Die Weigerung Irans, Auskunft zugeben, hatte den Streit um sein Atom-Programm noch weiter angeheizt.

Der Iran habe einem «fokussierten und systematischen» Aufklärungsprozess zugestimmt, sagte Grossi vor Journalisten. Grossi hofft, dass die Gespräche trotz der derzeitigen iranischen Einschränkungen für IAEA-Inspektoren vorankommen. «Ich bin Berufsoptimist», sagte er.

Wiedereinstieg der USA ins Atomabkommen möglich

Der Atom-Pakt steht auf der Kippe, seit die USA ihn 2018 während der Präsidentschaft von Donald Trump einseitig aufgekündigt hatten, Sanktionen wieder einsetzten und der Iran im Gegenzug damit begann, seine Verpflichtungen schrittweise zurückzuschrauben.

Trumps Nachfolger Joe Biden hat Interesse an einem Wiedereinstieg signalisiert, erwartet dafür jedoch ein Entgegenkommen des Iran. Der Iran wiederum fordert als Voraussetzung für die Aufnahme von Gesprächen, dass die USA sämtliche Sanktionen aufheben.

SRF 4 News, 01.03.2021, 00:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Hoffentlich entwickelt sich dort nicht auch noch ein gewaltsamer Konflikt - die Zeichen stehen nicht gut. Die USA werden die Sanktionen niemals aufgeben - und der Iran wird sich nicht bewegen lassen.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Wenn Pakistan die Atomforschungsstätte des Iran
    sein sollte , warum nicht ?