Zum Inhalt springen

Header

Audio
Atomabkommen: Iran macht Druck
Aus Echo der Zeit vom 23.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Inhalt

Verstoss gegen Atomabkommen Der Iran stockt massiv Uran-Vorrat auf

  • Der Iran verstösst weiterhin gegen das Atom-Abkommen.
  • Nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat Teheran seit November seine Vorräte an angereichertem Uran auf fast drei Tonnen aufgestockt.
  • Das ist deutlich mehr, als das internationale Atomabkommen von 2015 dem Land erlaubt.
  • Inzwischen seien weitere 500 Kilogramm Uran dazugekommen. Dazu gehörten auch 17.6 Kilogramm Uran, die auf 20 Prozent angereichert seien.

Mehrere Nachrichtenagenturen stützen sich damit übereinstimmend auf einen noch nicht veröffentlichten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA).

Keine Atombombe für Iran

Das Atomabkommen von 2015 hatte eine Obergrenze von niedrig angereichertem reinem Uran bei 200 Kilogramm festgelegt. Das Abkommen soll Iran am Bau einer Atombombe hindern. Nach der Aufkündigung des Vertrags durch die USA hat Iran demonstrativ mehrfach gegen Auflagen verstossen.

Die IAEA zeigt sich in ihrem Bericht besorgt, dass der Iran keine Erklärung zur Herkunft von Uran-Partikeln liefere. Im vergangenen Jahr seien an zwei Orten solche Partikel gefunden worden. Iran habe auch die Frage zu einem dritten Fundort seit 18 Monaten nicht beantwortet, kritisiert die IAEA weiter.

Die Islamische Republik verlangt von den USA eine Rückkehr zum Abkommen und damit eine Aufhebung der Wirtschaftssanktionen. Dann werde sich Teheran wieder daran halten. Die neue US-Regierung ist grundsätzlich bereit, der Vereinbarung wieder beizutreten, verlangen vom Iran aber ein Zeichen des guten Willens.

Eingeschränkte Inspektionen

Die iranische Atomorganisation AEOI werde mit der UNO-Atombehörde IAEA nicht mehr im Rahmen des IAEA-Zusatzprotokolls, sondern lediglich auf der Basis des Atomwaffensperrvertrags zusammenarbeiten. Das gab Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif offiziell bekannt. Dementsprechend werde es bei Inspektionen der Atomanlagen Einschränkungen geben.

Dies gelte so lange, bis die USA ihre Sanktionen gegen Iran aufheben würden. Die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens haben diesen Schritt in einer gemeinsamen Erklärung scharf kritisiert.

Am Sonntag hatte Teheran mit IAEA-Chef Rafael Mariano Grossi vereinbart, die Zusammenarbeit weiterzuführen, aber die IAEA-Kontrollen des iranischen Atomprogramms für drei Monate einzuschränken. Zudem soll das Videomaterial der IAEA-Überwachungskameras während der drei Monate konfisziert werden.

Der Iran und die Atomenergiebehörde hoffen, dass binnen drei Monaten eine weiterreichende politische Lösung gefunden wird, um dann auch die Einschränkungen wieder aufzuheben.

SRF 4 News, 23.02.2021, 21:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Mit diesem Schurkenregime verhandelt man nicht. Sie verstehen nur die Sprache der Gewalt. Die Europäer und jetzt leider auch die Amerikaner sind viel zu schwach um sich der Gefahr einer Iranischen Atombombe entgegenzustellen. Israel wirds richten müssen....
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Es ist zwar völlig hirnrissig, aber die Entwicklung wird stark davon abhängen, wie stark Biden sich zu exponieren getraut.

    Die USA sind (und waren immer) ein aggressiver Staat, der in Gut oder Böse, Freund oder Feind unterteilt und stark ideologisch geprägt ist - darum konnte zB Trump Erfolg haben. Russland, China, Iran, Sozialismus, Kommunismus müssen aus Prinzip und um jeden Preis bekämpft werden. Nachgeben gilt als Schwäche und das ist unverzeihlich.

    Schaut schlecht aus für die Welt!
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Inzwischen seien weitere 500 Kilogramm Uran dazugekommen." Ok, das ist die Menge, welche bekannt ist, vermutlich in Isfahan, Natans (Forschungsanlagen) und Teheran aufbereitet. Was ist mit vielen andern (und vermutlich versteckten) Anlagen. Wohl am besten beim Mossad (Israelischer Geheimdienst) nachfragen.