Zum Inhalt springen

Header

Audio
Atomabkommen: Iran macht Druck
Aus Echo der Zeit vom 23.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Inhalt

Atomabkommen mit Iran Iran tritt äusserst forsch auf – Biden ist gefordert

Für US-Präsident Donald Trump war das Atomabkommen mit Iran seines Vorgängers Obama der «schlimmstmögliche Vertrag». Trump tat daher alles, um die Vereinbarung zu zerstören. Er kehrte ihr den Rücken, verhängte wieder Sanktionen und nötigte auch nicht-amerikanische Firmen, die Brücken zu Iran abzubrechen. «Politik des maximalen Drucks», nannte er das.

Inzwischen hat die iranische Führung ihrerseits die «Politik des maximalen Drucks» entdeckt. Sie verletzt immer mehr Bedingungen des Atomabkommens. Zuletzt, indem sie die Überwachung des Atomprogramms durch die IAEA erschwert. Deren Inspektionen sind zentral für das Vertrauen. Ohne sie ist unklar, ob und wie rasch Iran ein Atombombenprogramm vorantreibt.

Der Streit um die Inspektionen

Zwar konnte IAEA-Generaldirektor Rafael Gross bei seinem Besuch in Teheran die ärgsten Einschränkungen abwenden – für drei Monate. Doch die permanente Videoüberwachung iranischer Anlagen ist nicht mehr möglich. Und ob Spontaninspektionen weiter erlaubt sind, ist offen.

Hardliner im Parlament in Teheran poltern gegen jegliche IAEA-Kontrollen. Iran lehnt vorläufig auch informelle Gespräche mit den USA ab. Und erhöht den Druck auf Biden auch indirekt: Es ist kein Zufall, dass die von Teheran gesteuerten schiitischen Milizen im Irak gerade jetzt besonders aggressiv auftreten. Und die mit Iran verbündeten Houthis im Jemen eine Grossoffensive gestartet haben.

Teheran stellt Bedingungen

Iran tritt äusserst forsch auf. Gerade jetzt, da Präsident Joe Biden am Montag seinen Aussenminister in der UNO-Abrüstungskonferenz in Genf sagen liess, die USA seien bereit zur Rückkehr zum Atomabkommen. Zwar verbinden sie diese Ankündigung damit, der Iran müsse aufhören, den Nahen Osten zu destabilisieren und man müsse auch über das iranische Raketenprogramm verhandeln. Doch anders als unter Trump, wird das nicht mehr als strikte Vorbedingung formuliert, sondern eher als Wunsch. Was durchaus als Einlenken zu werten ist.

Politik der kleinen Schritte

Optimisten halten eine baldige Einigung für möglich. Zwar bleibt eine Grundsatzdifferenz: Teheran fordert, vorab müssten die USA die Sanktionen aufheben. Washington fordert, Iran müsse zuerst alle Vorgaben des Abkommens wieder einhalten.

Doch das liesse sich lösen: Beide handeln gleichzeitig, Zug um Zug – zuerst eine begrenzte Sanktionslockerung gegen ein bisschen weniger Urananreicherung. Dann Schritt für Schritt mehr. Der ganze Prozess minutiös überwacht von den übrigen Partnern des Atomabkommens: China, Russland, Frankreich, Grossbritannien und Deutschland.

Das Reden von der Bombe

Pessimisten hingegen glauben nicht an eine Rettung des Abkommens. Sie sehen zwar eine Aufweichung der US-Position, aber eine Verhärtung der iranischen. Dort läuft die Amtszeit des eher gemässigten Präsidenten Hassan Rohani und seines Aussenministers ab. Bei den Neuwahlen im Frühsommer dürfte ein Hardliner an die Macht kommen. Das Vorwahlklima lädt nicht ein zu Nachgiebigkeit. Zumal der mächtigste Mann im Land, der geistliche Führer Ali Khamenei, bloss lauwarm hinter dem Atomabkommen steht. Neuerdings sprechen, bisher ein Tabu, sogar iranische Offizielle von der Option einer iranischen Atombombe. Sie galt bisher als «unislamisch».

Ob nun Optimisten oder die Pessimisten recht haben – klar ist: Der eine Weg führt zwar nicht zur grossen Versöhnung, brächte aber immerhin etwas Zeitgewinn und vorübergehende Entspannung. Der andere führt zur totalen Zuspitzung, allenfalls bis hin zum Krieg.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Info 3, 23.02.2021, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Das Abkommen wurde gekündigt und muss auch nicht von Iran eingehalten werden. Die EU konnte dem Iran keine befriedigende Alternative anbieten.
    Also neu verhandeln. Das der Iran dazu auch Druck aufgebaut, nur logisch.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Das beste wäre bestimmt ein Regime-change.
    Was würde das für einen Boom in Persien auslösen. Allen ausser den Mullahs und ihren Günstlingen stünde ein goldenes Zeitalter bevor.
    Wer kann schon ein Interesse an einem atomaren Iran haben?
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Iran hatte nie die Absicht das Atomabkommen einzuhalten, wer das glaubt ist eifach ein Träumer.
    Boden weiss dass genausogut wie Trump nur versucht er es der Welt sorgfältiger zu erklähren.
    Hat iran eine Atombombe oder sogar viele könnte dies zu einer Machtverschiebung gegen Israel enden. Nicht dass ich ein Israel fan bin aber da könnte ein ganzes Volk auf dem Spel stehen oder am Schluss sogar zwei.