Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bolsonaro bildet das Kabinett um
Aus HeuteMorgen vom 30.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Aussenminister tritt zurück Brasiliens Präsident tauscht sechs Minister aus

  • Nach diversen Rücktritten hat Jair Bolsonaro sein Kabinett neu aufgestellt.
  • Der brasilianische Präsident tauschte unter anderem den Aussen- und den Verteidigungsminister aus.
  • Aussenminister Ernesto Araujo war zuletzt verstärkt in die Kritik geraten.

Walter Souza Braga Netto wurde als neuer Verteidigungsminister bestätigt und Carlos Alberto Franco França als neuer Aussenminister ernannt, wie Bolsonaros Pressebüro mitteilte. Sie ersetzen Fernando Azevedo e Silva und Ernesto Araujo.

Bolsonaro war vor rund einer Woche verstärkt unter Druck geraten, als Brasilien erstmals über 3000 Corona-Tote in 24 Stunden registrierte und die Marke von 300'000 Corona-Toten insgesamt überschritt.

Der Präsident der Abgeordnetenkammer, Arthur Lira, verschärfte den Ton – auch mit Blick auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten. Lira ist auch Anführer des Mitte-rechts-Blocks «Centrão» – kleine und kleinste Parteien, die ihre Unterstützung gegen Ämter und Posten tauschen und ihre Ansprüche nun geltend machten.

Bolsonaro entlässt einen engen Verbündeten

Box aufklappenBox zuklappen
Ernesto Araújo.
Legende: Ernesto Araújo an einer Pressekonferenz im Februar 2020. Keystone

Mit Aussenminister Ernesto Araújo muss laut SRF-Auslandsredaktor Andrea Christen eine besonders umstrittene Figur den Hut nehmen. Araújo gilt als rechter Hardliner – als enger Verbündeter Bolsonaros. Er setzte in der Aussenpolitik auf lärmige Konfrontation etwa gegenüber dem wichtigen Handelspartner China. Damit hat er sich heftige Kritik eingehandelt.

Indem Araújo Brasilien auf dem internationalen Parkett isoliert habe, habe er auch die Impfstoff-Beschaffung erschwert, heisst es etwa. Präsident Bolsonaro ist unter Druck gekommen, weil die Corona-Pandemie in letzter Zeit eskaliert ist. Eine Pandemie, die Bolsonaro lange klein redete und nicht ernst nahm.

Dass er nun seine Regierung umbildet und auch seinen umstrittenen Aussenminister loswird, wird laut Andrea Christen von Beobachtern als Reaktion auf diesen Druck gewertet – und als Zugeständnis an seine neuen Verbündeten. Seit einigen Monaten stützt sich Jair Bolsonaro im Parlament auf den Mitte-rechts-Block «Centrão».

Damit dürfte Bolsonaros Diskurs aus dem Wahlkampf, dass er nicht vor der «alten Politik» des «dort zu nehmen, hier zu geben» kapitulieren würde, vollends hinfällig sein. Vielmehr befindet sich Bolsonaro nun «in den Händen des Centrão», wie die Zeitung «O Globo» schrieb. Den Mitte-rechts-Block dürfte er bereits mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2022 zufrieden zustellen versuchen.

Herber Schlag für den Bolsonarismus

Aus seiner ursprünglichen Regierung, mit der im Januar 2019 antrat, sind fast keine, vor allem wichtige Minister, mehr da. Dass Araújo vom ideologischen Flügel der Regierung des Rechtspopulisten Bolsonaro seinen Rücktritt einreichen musste, wird als herber Schlag für den Bolsonarismus gesehen.

Für den Rücktritt von Verteidigungsminister Azevedo e Silva hatte es dagegen in der Öffentlichkeit keine Anzeichen gegeben. Auch der Austausch der anderen Ministerposten kam für Beobachter überraschend.

SRF 4 News, 30.03.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Es wird Zeit Bolsonaro zu tauschen.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ein Fisch stinkt immer vom Kopf her! Da kann er noch so viel tauschen.
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Bolsonarismus ??? So langsam,langsam wird es echt Peinlich mit Synonymen für von euch nicht geliebten, aber trotzdem gewählten Präsidenten, liebes Srf. Mit was dürfen wir in Zukunft rechnen ? Putinismus, Orbanismus, Kaczinskymus ; Trumpismus gilt nicht, das hatten wir schon einmal.

    .
    1. Antwort von Detlef Brügge  (Useful)
      Ismus trifft es doch genau richtig ! Ein kurzer Umweg über die Fakten zeigt uns:“Ismus bezeichnet eine Geisteshaltung oder politische Richtung, die von jemandem stammt oder sich von jemandem herleitet“. Ja was denn sonst ?
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Der Sammelbegriff für diese Herren ist der Recbtsnationalismus.