Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie stellt sich die Schweiz zur Machtübernahme der Taliban?
Aus Echo der Zeit vom 16.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Inhalt

Aussenpolitische Kommission Die Schweiz will in Afghanistan helfen, wenn die Lage klarer ist

Die Übernahme der Macht in Afghanistan durch die Taliban beschäftigt international. Was gedenkt die Schweiz zu tun?

Die Lage in Afghanistan ist unübersichtlich und ändert sich von Stunde zu Stunde. Die Schweiz hat bereits die sechs Mitarbeitenden des Deza-Kooperationsbüros in Kabul evakuiert. Es blieben aber noch dreissig afghanische Mitarbeitende, die mit ihren Familien in die Schweiz gebracht werden sollen.

Insgesamt seien das 200 Menschen, erklärt Aussenminister Ignazio Cassis: «Wir sind dran und in Kontakt mit unseren Leuten. Wir suchen so schnell wie möglich Wege, um sie in die Schweiz zu bringen.» Es gebe momentan viele Menschen, die Afghanistan verlassen wollten, aber nur einen militärischen Flughafen, über den sie ausgeflogen werden könnten.

Wir suchen so schnell wie möglich Wege, um sie in die Schweiz zu bringen.
Autor: Ignazio Cassis Bundesrat

Mit der Einnahme von Kabul durch die Taliban dürfte sich die humanitäre Krise verschärfen. Verschiedene Organisationen fordern deshalb, dass die Schweiz mehr Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen soll.

Organisationen verlangen Visa

Alexandra Karle, Geschäftsführerin von Amnesty International Schweiz sagt: «Wir appellieren an die Schweiz, dass sie humanitäre Visa für Familienangehörige von Afghaninnen und Afghanen zur Verfügung stellt, die schon in der Schweiz leben». Damit könnten diese Menschen möglichst schnell in die Schweiz nachreisen. Der Fokus solle dabei auf Frauen und auf Mädchen sein.

Audio
Aus dem Archiv: Afghanistan ist zu gefährlich für Rückführungen
04:40 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.

Das verlangt auch das Bündnis unabhängige Rechtsarbeit im Asylbereich und erinnert daran, dass die Schweiz dies zu Beginn des Syrien-Krieges 2013 getan habe. Nora Riss von der Freiplatzaktion Zürich sagt:  «Wir fordern, dass alle Personen aus Afghanistan, die sich im Moment in der Schweiz aufhalten, eine vorläufige Aufnahme erhalten.» 

Die Schweiz ist immer an der Spitze der Länder, die sich als Erstes bewegen.
Autor: Ignazio Cassis Bundesrat

Auf die Frage, ob die Schweiz mehr Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen könne, sagt Aussenminister Ignazio Cassis: «Die Schweiz hat die entsprechenden Instrumente dazu, und genau diese Bewertungen machen wir Stunde für Stunde. Wir sind es gewohnt, das flexibel und rasch zu tun. Die Schweiz ist immer an der Spitze der Länder, die sich als Erstes bewegen.»

Es gelte aber, dies in Zusammenarbeit mit anderen Ländern zu tun. Ebenso stelle sich die Frage der Hilfe für Flüchtlinge, die in der Region blieben. So lebten mittlerweile eine halbe Million Menschen aus Afghanistan im benachbarten Iran. Sie müsse man vor Ort unterstützen, aber auch dazu sei eine saubere Lagebeurteilung nötig. 

Video
Aus dem Archiv: Vormarsch der Taliban in Afghanistan
Aus Tagesschau vom 13.08.2021.
abspielen

Auf die Frage, ob die Schweiz mit den Taliban verhandle, um etwa die Ausreise von Personen zu ermöglichen, sagt Cassis:  «Im Moment sind die Taliban keine Regierung. Daher können wir als Staat nicht mit den Taliban sprechen.» Humanitäre Organisationen wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) könnten und sollten dies aber tun, um humanitäre Hilfe zu gewährleisten. 

Im Moment sind die Taliban keine Regierung. Daher können wir als Staat nicht mit ihnen sprechen.
Autor: Ignazio Cassis Bundesrat

Die Ereignisse überschlagen sich derzeit, die Botschaft von Aussenminister Cassis ist aber klar: Die Schweiz ist bereit, Hilfe zu leisten, sobald sie weiss, was genau in und um Afghanistan geschieht.

Echo der Zeit, 16.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
    Ich vermisse die guten alten Zeiten in denen man nicht mit Terroristen verhandelte( zB. Hamas, boko haram oder den Taliban). Zumindest auf dem Papier las sich das gut. Toleranz gegen intoleranten? Meine klare Antwort: nein. Meine goodwill hört da auf wo er nicht willkommen ist.
    Mann hätte die afghanische Bevölkerung ruhig mal abstimmen lassen können über den Rückzug.
    UNO, für was oder wen?
    Meine guten Wünsche gehen an alle Frauen, Kinder, homosexuellen und alle die die Freiheit lieben \/
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Das Duo Cassis/Leu sollte die offizielle Schweiz nicht allein lassen mit ihren Äusserungen...
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Unglaublich, welche Worte daherpurzeln, wenn Herr Cassis redet: «Die Schweiz ist immer an der Spitze der Länder, die sich als Erstes bewegen.»
    Falls er sowas wie humanitäre Haltung und Handlungsweise ansprechen wollte, dann WAR das vielleicht mal so, im 19. Jh mit der Gründung der ersten Rot-Kreuz-Orgnisation und der ersten Genfer Konvention.
    Eben noch hat man Flüchtlinge nach Afghanistan zurückgeschickt, was andernorts bereits nicht mehr gemacht wurde, um nur dies eine zu nennen...