Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parmelin spricht mit Putin über Wirtschaft und Sicherheit
Aus HeuteMorgen vom 17.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Austausch mit Putin in Genf Parmelin: «Russland ist wichtiger Partner mit grossem Potenzial»

  • US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben sich am Mittwoch zu einem Gipfeltreffen in Genf getroffen.
  • Die Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis nutzten dabei auch die Gelegenheit für bilaterale Treffen mit Biden am Dienstag – und Putin am Mittwochabend.
  • Dabei kamen verschiedene bilaterale Themen zur Sprache, die für die beiden Seiten von Interesse sind.

Fester Bestandteil der Diplomatie ist die bewusst getroffene Wortwahl. Zum Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin sagte Bundespräsident Parmelin: «Die Gespräche zwischen der Schweiz und Russland sind in einer entspannten und aufmerksamen Atmosphäre verlaufen.» Das Treffen mit Joe Biden am Vortag hatte Parmelin als «konstruktiv» und «warmherzig» bezeichnet.

Die Gespräche zwischen der Schweiz und Russland sind in einer entspannten und aufmerksamen Atmosphäre verlaufen.
Autor: Guy ParmelinBundespräsident

Auf die Frage, ob denn die Atmosphäre bei den russischen Gesprächen weniger warmherzig gewesen sei, meinte der Bundespräsident, die Schweiz sei ein neutrales Land – darum könne er nicht sagen, wer warmherziger gewesen sei.

Von Wirtschaft bis Sicherheitspolitik

Inhaltlich waren die Schweizer Gespräche mit Putin offenbar weniger konkret als jene mit Biden. Russische Menschenrechtsverletzungen wurden nicht explizit angesprochen. Die Schweiz zeigte sich aber allgemein besorgt darüber, dass die Sicherheitslage in gewissen Teilen Europas schlechter werde. Daneben ging es um Wirtschaftsbeziehungen.

Für die Schweiz selber hat sich der Gipfel mehrfach gelohnt.
Autor: Ignazio CassisBundesrat

Den Gipfel als Ganzes wertete die Schweizer Delegation als gelungen. Dass die beiden Staaten gegenseitig wieder Botschafter entsenden wollten, sei ein positives Signal. Putin seinerseits bedankte sich bei der Schweiz für die exzellente Plattform. «Für die Schweiz selber hat sich der Gipfel mehrfach gelohnt», so Aussenminister Cassis.

Nicht zuletzt sei das Land für ein paar Tage positiv im Rampenlicht gestanden – dank der Berichterstattung von 1250 Journalistinnen und Journalisten aus 44 Ländern.

Video
Parmelin: «Die Schweiz hat eine gewisse Message»
Aus Rundschau talk vom 16.06.2021.
abspielen

HeuteMorgen, 17.06.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    1. Seit fast 30 J. besetzen RF-Truppen Teile Georgiens.
    2. Seit fast 30 J. besetzen RF-Truppen Teile Moldovas (Transnistrien).
    3. Seit 7 J. besetzen RF-Truppen die Krim.
    4. Seit 7 J. besetzen RF-Truppen den Donbas.
    5. Seit 6 J. führen die RF- mit Assads Truppen Bombardierungen über syrische Wohnquartiere.
    6. Die beiden Tschetschenischen Kriege kosteten den T. 180'000 Menschenleben.
    Und da spricht ein SVP-Winzer von der RF "als wichtigen Partner mit grossem Potential". Welch ein Hohn.
  • Kommentar von Telemach Hatziisaak  (THI)
    "Russische Menschenrechtsverletzungen wurden nicht explizit angesprochen." Herr Vincenz, dann müsste man auch die amerikanischen Menschenrechtsverletzungen ansprechen. Z.B. In Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Syrien, aber auch in den USA, in Guantanamo etc. Das wäre dann richtig abendfüllend.
  • Kommentar von Louis Berthold  (Louis Berthold)
    Für mich unverständlich das man einem Putin die Hand geben kann