Zum Inhalt springen

Header

Video
Sebastian Ramspeck: «Die Positionen liegen sehr weit auseinander»
Aus Tagesschau vom 15.06.2021.
abspielen
Inhalt

Biden und Putin in Genf Zwei Weltbilder, die nicht zusammenpassen

Je näher das Gipfeltreffen in Genf zwischen dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin rückt, desto bescheidener werden die Erwartungen.

Nichts erinnert an die historische Bedeutung des Gipfels von 1985. Damals trafen sich, ebenfalls in Genf, Ronald Reagan und Michail Gorbatschow und läuteten das Ende des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion ein. Biden aber will mit Putin nicht einmal eine gemeinsame Medienkonferenz abhalten, zu gross ist das Misstrauen.

Gefangen in einer Negativspirale

Immerhin besteht die Hoffnung, dass sich die USA und Russland auf nächste Schritte in Richtung Abrüstung einigen könnten. Doch in anderen Fragen ist kaum mit Fortschritten zu rechnen. Die USA und Russland sind gefangen in einer Negativspirale, und beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, dafür verantwortlich zu sein.

Abwechselnd Flaggen der USA und Russlands vor der Villa La Grange
Legende: Die Flaggen von Russland und den USA im Garten der Villa La Grange in Genf vor dem Treffen zwischen Biden und Putin. Keystone

Für Putin haben die USA mit der Osterweiterung der Nato Versprechen gebrochen. Dass Nachbarländer Russlands wie Polen oder Estland selber in die Nato drängten, passt nicht ins russische Grossmachtdenken. Mit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 hat Russland das Verhältnis zum Westen seinerseits zerrüttet. Eine Beilegung des Konflikts ist nicht in Sicht.

Zwischen den USA und Russland herrscht tiefes Misstrauen. Biden bezichtigt Putin, für den Mordversuch am russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny im Jahr 2020 verantwortlich zu sein. Putin kontert mit Kritik am Umgang der USA mit dem Whistleblower Edward Snowden und dem Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Auch wenn es um Cyberangriffe, Belarus und andere Konfliktherde geht, deutet wenig bis nichts auf eine Annäherung hin, im Gegenteil. Freilich würden sich Biden und Putin nicht ganz ohne Aussicht auf Ergebnisse treffen. Wo sich die Interessen ähneln, ist eine Einigung denkbar.

Viel zu viele Atomwaffen

So verfügen die USA und Russland zusammen über 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen. Die Bestände sind, militärisch betrachtet, viel zu gross, und vor allem sind sie teuer. Denkbar, dass sich die beiden Staaten – als grösster erwartbarer Erfolg – auf nächste Schritte hin zu einer Reduktion verständigen. Dass viel mehr nicht zu erwarten ist, liegt letztlich auch an den unterschiedlichen Weltbildern der beiden Staatschefs.

Putin sieht Russland als Grossmacht in einer multipolaren Welt, auf Augenhöhe mit den USA, China und der EU. Für Biden ist die Welt zweigeteilt: hier die USA als Anführerin der Demokratien, dort der Hauptrivale China und andere autokratisch regierte Staaten. Selbst wenn sich Biden und Putin in Genf unerwartet gut verstehen würden – ihre Weltbilder lassen sich nicht wirklich zusammenfügen.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

SRF 4 News, 15.6.2021, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Gerade bei so unterschiedlichen Regierungsformen u.politischen Vorstellungen, dazu die vielen aufgestauten Konflikte, ist es immer besser, das gemeinsam Gespräch zu suchen u.zu erörtern, ob man wieder eine gewisse Annäherung finden könnte. Wäre für alle Staaten die bessere Lösung als dass die Konflikte sich ständig noch weiter hoch schrauben! Wichtig wäre nur schon, die neuerliche Aufrüstung stoppen zu können! Auch die Aufrüstung Chinas wird sicher ein Thema sein u.die Haltung Russlands dazu.
  • Kommentar von Telemach Hatziisaak  (THI)
    Herr Ramspeck hat schon recht. Beide Länder sind zwar kapitalistisch, aber in einem ist man der Ansicht, dass grosse Konzerne den Staat und die Wirtschaft führen sollen, während man im anderen der Ansicht ist, dass der Staat die grossen Konzerne und die Wirtschaft führen soll.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Und zwei treffen sich zu Kaffe und Kuchen und am Schluss noch ein „firabe Bier“uns schon ist die in Ordnung. Und auch hier wieder ein Riesen ding. Wenn niemand davon schreibt müsste auch nicht für 2 Otto Normalverbraucher viel geld ausgegeben werden.