Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bahnstreik in Deutschland Deutsche Bahn verliert vor Gericht – Lokführer-Streik geht weiter

  • Die Deutsche Bahn scheitert auch im zweiten Anlauf, den Lokführer-Streik zu beenden.
  • Das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt lehnte in zweiter Instanz den Rekurs gegen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ab.
  • Dies bedeutet, dass der Streik wie geplant bis Dienstagmorgen weitergehen kann und die Bahnkunden dadurch mit Behinderungen im Bahnverkehr rechnen müssen.
Video
Aus dem Archiv: Und wieder streikt die Deutsche Bahn
Aus Tagesschau vom 23.08.2021.
abspielen

Die Deutsche Bahn begründete den erneuten Gang vors Gericht mit den schweren Auswirkungen des Ausstandes. Doch bereits am Donnerstag hatte das Arbeitsgericht entschieden, dass die Streikziele der GDL rechtmässig sind. «Egal wie das jetzt heute ausgeht, wir müssen das versuchen», hatte Bahn-Sprecher Achim Stauss im ARD-«Morgenmagazin» erklärt. Laut Stauss müsste die GDL-Spitze dringend ihre Blockadehaltung aufgeben. «Denn dieser Streik ist unsäglich, er ist völlig überzogen – auch in seiner Länge.»

Streitpunkt zwischen den Parteien

Die Bahn wirft der GDL vor, nicht nur für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken, sondern auch für politische und rechtliche Ziele. Weiter forderte die Bahn die Gewerkschaft zu neuen Verhandlungen auf, während die Gewerkschaft ihrerseits ein verbessertes Tarifangebot des Konzerns verlangte. Die Gewerkschaft will, dass sämtliche Forderungen aus dem Mai erfüllt werden. Laut Richter hätte es zwar durchaus Bedenken in einigen Punkten gegeben. Doch als Begründung habe dies nicht ausgereicht, um der Berufung stattzugeben.

GDL-Chef Claus Weselsky betonte, dass dieser Arbeitskampf zu Ende geführt werde. «Wir lassen uns von niemandem vorschreiben, wann und wie lange ein Arbeitskampf geht.» Doch sie seien zu jeder Zeit nach dieser gerichtlichen Entscheidung zu Verhandlungen bereit.

Bahnverkehr weiter lahmgelegt

Am Freitagmorgen waren im Regional- und S-Bahnverkehr rund 40 Prozent der Züge unterwegs. Das Angebot schwanke regional wegen der unterschiedlichen Streikbeteiligung: Stärkere Einschränkungen könne es in den östlichen Bundesländern und einigen Metropolregionen geben.

Die Bahn strebt für das Wochenende eine leichte Ausweitung des Fahrplanangebots im Fernverkehr an – von 25 auf 30 Prozent. Trotzdem steht fest, dass Reisende mit Einschränkungen und vollen Zügen rechnen müssen.

SRF 4 News, 03.09.2021, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    Solange unverschämte, rrealitäts- und leistungsfremde CEO Löhne bezahlt werden, sind für mich Lohnforderungen von über 100% immer im Bereich des guten Geschmacks.

    Eine Lohnforderung von 100% ist wirklich bescheiden. Nur Dummköpfe verlangen so wenig.
    1. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Herr Lopez bei aller Sympathie für Ihre politische Ausrichtung, aber gehen Sie nicht dem skrupellosen GDL-Chef Claus Weselsky auf den Leim, der aus persönlicher Machtgier seine Leute und das Land erpresst, während er locker mit dem innerdeutschen Flugzeug durchs Land jettet. Die Bonzen von Partei und Gewerkschaft sind keinen Deut besser als die CEO‘s.
    2. Antwort von Javier López  (Javier López)
      @W. Gerber
      Die Bürgerlichen haben eine sehr gesunde Sicht, die ich voll unterstütze:
      Leistung muss sich lohnen.

      Unverschämte, realitäts- und leistungsfremde Löhne gibt es nicht nur an der Pyramidenspitze, sondern auch an der Pyramidenbasis. Nur mit umgekehrten Vorzeichen.

      Ob Weselsky machtbesessen ist, kann ich nicht beurteilen. Aber ich weiss,, dass Menschen, die sich für mehr Gerechtigkeit oder für das Wohl in der Gesellschaft einsetzen, immer von der Macht verleumdet werden.