Zum Inhalt springen

Header

Audio
Putin und Lukaschenko treffen sich in Moskau
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:36 Minuten.
Inhalt

Belarus Kommt es zur Wiedervereinigung mit dem grossen Bruder Russland?

Lukaschenko berichtet von einem angeblichen Putschversuch. Das könnte Russlands Präsidenten Putin auf den Plan rufen.

Kein Wort zu Nawalny, Schweigen über die Truppenverlagerung in der Ukraine: In seiner gestrigen Rede zur Lage der Nation klammerte der russische Präsident Wladimir Putin Unangenehmes konsequent aus.

Dafür warf er dem Westen Umsturzversuche auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion vor und warnte vor einem Überschreiten einer «roten Linie». Als Beispiel nannte er Belarus: Dort sei unlängst ein geplantes Attentat auf Machthaber Alexander Lukaschenko vereitelt worden.

putin
Legende: Es könne unterschiedliche Ansichten zu Lukaschenkos Politik geben, meinte Putin. «Aber die (...) Pläne für politische Morde, darunter auch an höchsten Funktionären – das geht zu weit. Da sind schon alle Grenzen überschritten.» Er erinnerte daran, dass in der Ukraine 2014 auch der damalige Präsident gestürzt und beinahe «getötet» worden sei. Keystone

Die Geschichte stammt von Lukaschenko selber. Er erzählte in einem Interview, eine Gruppe Männer habe seine Ermordung geplant und seine Kinder entführen wollen. Hinter dem Putschversuch vermutet Lukaschenko den US-Geheimdienst CIA oder das FBI. In Moskau wurden zwei Männer festgenommen, die als Hauptorganisatoren dieses geplanten Putsches gelten. Experten beklagen, dass Beweise für die Anschlagspläne fehlten.

Es entsteht eher der Eindruck, dass hier ein paar ältere Herren in einem Diskussionsclub vor sich hin fantasieren.
Autor: David NauerSRF-Korrespondent in Moskau

Auch für Korrespondent David Nauer ist die Geschichte unglaubwürdig. «Lukaschenko hat schon viele Dinge erzählt, die schlicht nicht stimmen.» Zwar wurden im belarussischen Fernsehen Aufnahmen veröffentlicht, wo die Beschuldigten über einen geplanten Umsturz sprechen.

«Aber das Ganze macht einen sehr dilettantischen Eindruck. So hätten diese angeblichen Putschisten via Zoom oder im Restaurant über ihre Pläne gesprochen. Man kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass ernsthafte Putschisten so vorgehen.»

Gerüchte um Wiedervereinigung

Es sei vielmehr ein Propaganda-Geschenk für Lukaschenko. Und eine Geschichte, die Putin auf den Plan rufen könnte. Die «Frankfurter Rundschau» kommentierte nach der Rede des russischen Präsidenten, es sollte niemand überrascht sein, wenn Putin Belarus bald zur Wiedervereinigung «einlädt» und erinnerte an die Krim-Annexion.

Die Gerüchte einer «Wiedervereinigung» sind nicht neu. Sie erhielten Aufwind nach einer Aussage Lukaschenkos, er habe eine der wichtigsten Entscheidungen seiner Amtszeit getroffen, die er demnächst bekannt gebe.

lukaschenko und putin
Legende: Lukaschenko und Putin bei einem Treffen in Sotschi im Februar 2020. Für den russischen Präsidenten wäre die Einverleibung von Belarus ein ideologischer Sieg, sagt Nauer. «Er will Russlands Grösse aus Sowjetzeiten wiederherstellen. Lukaschenko hingegen würde gerne Alleinherrscher bleiben, aber er steht unter Druck und ist von Putin abhängig.» Getty Images

«Putin möchte Belarus schon länger an Russland binden, Lukaschenko hat sich bislang aber immer dagegen gewehrt», sagt Nauer. Nun sei Lukaschenko aber stark geschwächt – wegen der Proteste nach seiner Wiederwahl letzten Sommer, und weil er vom Westen geächtet ist. «Er ist inzwischen vollkommen abhängig von russischer Hilfe. Analysten sagen, Putin könnte diesen Plan der Wiedervereinigung nun durchsetzen, weil sich Lukaschenko nicht mehr wehren kann.»

Ein Zusammenschluss stiesse in beiden Ländern nicht nur auf Zustimmung. Die Opposition in Belarus strebt eine Annäherung an Europa an. «Die Wiedervereinigung in Anführungszeichen würde den Traum eines freien, demokratischen Belarus wohl für Jahrzehnte verunmöglichen», sagt der Korrespondent.

Die Einverleibung von Belarus werde in Russland auch kaum ähnliche Euphorie auslösen wie bei der Annexion der Krim. «Belarus hat niemals diese symbolische Bedeutung wie die Krim.» Auch international ist Kritik vorprogrammiert.

Auch Wirtschaftskrise in Russland dürfte Zuspruch mindern

Box aufklappenBox zuklappen

Auch die schlechte Wirtschaftslage in Russland dürfte die Euphorie eines Zusammenschlusses mit Belarus dämpfen. «Die Menschen müssen den Gürtel seit vielen Jahren immer enger schnallen. Die Pandemie hat diesen Prozess noch beschleunigt», sagt SRF-Korrespondent Nauer. «Wenn es jetzt zu einer Vereinigung mit Belarus käme, gäbe es bestimmt Stimmen in Russland, die sagen: Wir wollen nicht auch noch das strukturschwache Belarus finanzieren, das Geld brauchen wir selber.»

Die beiden Präsidenten treffen sich heute zu Gesprächen in Moskau. Dabei soll es um einen Ausweg aus der innenpolitischen Krise in Belarus gehen. Ob dieser Ausweg eine russische Einverleibung ist, wird sich zeigen. «Möglich wäre auch, dass sich die beiden Länder nicht gleich ganz vereinigen, aber dennoch näher zusammenrücken: etwa mit einer gemeinsamen Währung oder engerer militärischer Zusammenarbeit», so Nauer.

SRF 4 News, 22.4.2021, 7:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ist Doch kein Problem Russland ist dann nähert an Polen und der Ukraine
    besser bereit zusammen mit Belarus, Ukraine in die NATO zu kommen und die Ostverteidigung gegen CHINA zu tragen helfen. Menschenrechte werden sich Einspielen nicht von heute auf morgen.
  • Kommentar von Peter Billeter  (Illusiontrust)
    Wenn es so kommen sollte geschieht das aufgrund der vom Werte-Westen geführten Hetze gegen den Herrn Lukaschenko bzw. unterstützte Versuch des Umsturzes a la Maidan -"Farbenrevolution"- in Weissrussland.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Sie sind folglich der Meinung, die Wahlen in Weißrussland sind rechtmäßig verlaufen?
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das hoffe ich nicht, dass Belarus Russland angeschlossen werde. Aber eben: Punkto Menschenrechtsverletzungen stehen Lukaschenko und Putin einander in nichts nach. Letzterer sperrt Nicht-Willfährige in Straflager ein, Ersterer schmeisst jene, die ihm nicht zudienen wollen, ins Gefängnis. Belarus wäre wohler im Westen unter Vertreibung von Lukaschenko. Dass Polizei und sonst Sicherheitskräfte ihm immer noch gehorchen? Physisch wären sie doch stärker, um der Macht Lukaschenko ein Ende zu setzen.