Zum Inhalt springen

Header

Video
Druck auf US-Präsident Trump steigt vor erstem TV-Duell
Aus Tagesschau vom 28.09.2020.
abspielen
Inhalt

Bericht über US-Präsident Jahrelang kaum Steuern gezahlt? Trump spricht von «Fake News»

  • Kurz vor der US-Präsidentenwahl lenkt ein Bericht der «New York Times» die Aufmerksamkeit auf die Finanzen von US-Präsident Donald Trump.
  • Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommenssteuer auf Bundesebene bezahlt habe.
  • Trump bezeichnete den Bericht als «totale Fake News».

Er werde seine Steuererklärungen veröffentlichen, wenn die seit Jahren laufende Buchprüfung der Steuerbehörde IRS abgeschlossen sei. «Die IRS behandelt mich nicht gut. Sie behandeln mich sehr schlecht», sagte der US-Präsident.

Die «New York Times» bekam nach eigenen Angaben Zugang zu Trumps Steuerunterlagen und Hunderter Firmen seiner Unternehmensgruppe aus mehr als zwei Jahrzehnten. Daraus gehe unter anderem hervor, dass er von 2001 bis 2015 in zehn Jahren angesichts hoher gemeldeter Verluste gar keine Einkommenssteuern bezahlt habe, schrieb die Zeitung.

Trump sagte zum Bericht: «Ich habe eine Menge bezahlt, ich habe auch eine Menge an Steuern an den Bundesstaat bezahlt, der Bundesstaat New York verlangt viel.»

Original-Unterlagen veröffentlichte die «New York Times» nicht. Sie erklärte dies damit, dass sie ihre Quellen schützen wolle. Das wäre eine berechtigte Vorsichtsmassnahme: So können ausgedruckte Unterlagen für das menschliche Auge unsichtbare digitale Wasserzeichen enthalten, die einem bestimmten Drucker zugeordnet werden können.

Steuerdaten nicht bekannt

Die Publikation der «New York Times» erfolgte kurz vor dem ersten TV-Duell zwischen Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden am Dienstagabend. Wohl ein strategischer Entscheid, der den Druck auf Präsident Donald Trump erhöht.

Druck auf Trump steigt

Box aufklappenBox zuklappen
  • Der ausführliche Bericht der «New York Times» könnte den politischen Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen.
  • Aus den Unterlagen gehe unter anderem hervor, dass er persönlich für Schulden von 421 Millionen Dollar hafte, davon würden mehr als 300 Millionen Dollar in den kommenden vier Jahren fällig, schrieb die Zeitung.
  • Für Trump birgt die Veröffentlichung auch ein Image-Problem. Er präsentiert sich seit Jahren als erfolgreicher und geschickter Geschäftsmann.
  • Die Demokraten griffen den Bericht schnell im Wahlkampf auf. Bidens Wahlkampfteam startete auf seiner Seite prompt den Verkauf von Stickern, auf denen steht: «Ich habe mehr Einkommenssteuern als Donald Trump bezahlt.»

In den USA ist es üblich, dass Präsidentschaftskandidaten ihre Steuerdaten offenlegen – bei Donald Trump ist das jedoch nie geschehen. Bereits im Präsidentschaftswahlkampf 2016 hatte Trump seine Steuererklärung nicht veröffentlicht, unter anderem unter Verweis auf die IRS-Buchprüfung. «Es wird alles veröffentlicht werden, es wird alles herauskommen, aber nach der Prüfung», sagte der damals. Die IRS selbst betont, eine laufende Buchprüfung stehe Veröffentlichungen nicht im Wege.

Der Präsident wehrt sich aktuell auch vor einem Gericht in New York gegen einen Versuch von Staatsanwälten aus Manhattan, Zugang zu seinen Steuerunterlagen zu bekommen. Der «New York Times» zufolge geht es bei einer IRS-Prüfung um eine Steuerrückzahlung von 72.9 Millionen Dollar, die er nach hohen Verlusten erhalten habe.

Audio
Trump sagt, die Berichte der NYT seien «Fakenews»
01:36 min, aus HeuteMorgen vom 28.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.

Tagesschau, 28.9.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Die fanatischen sogenannten Bürgerwehren stehen bereit um dem gefährdeten Präsidenten zu helfen, plötzlich haben die USA wieder nach Hunderten Jahren
    im eigenen Land
    wir können nichts unternehmen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es gibt Kommentatoren, z.B. bei Bloomberg, für welche diese Situation extrem kritisch ist.

    Man weiss nicht, wie weit Trump geht, um sein Gesicht zu wahren. Das kann unter Umständen massiv staatsgefährdend werden.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    «Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommenssteuer auf Bundesebene bezahlt habe.» Im selben Artikel der «New York Times» ist zu entnehmen, dass der US-Präsident im Jahre 2016, Steuern in Höhe von einer Million US-Dollar und im Jahr 2017, 4,2 Millionen US-Dollar an das US-Finanzministerium überwiesen hat. 750 US-Dollar sind »zusätzlich« bezahlt worden. Ferner verzichtet er seither auf sein Gehalt als Präsident..