Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eritreische Soldaten begehen Kriegsverbrechen im Konflikt in Äthiopien
Aus HeuteMorgen vom 26.02.2021.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Bericht von Amnesty Eritrea an Gräueltaten in Äthiopien beteiligt

Amnesty International spricht von systematischer Tötung in der Region Tigray – ausgeführt von Truppen aus Eritrea.

Meldungen über Menschenrechtsverletzungen gab es immer wieder seit Beginn des blutigen Konflikts um die abtrünnige Region Tigray im Norden Äthiopiens. Nun berichtet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem jüngsten Bericht über Gräueltaten, die «mutmasslich als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit» zu werten seien.

Die Gräueltaten geschahen am letzten Wochenende im November letzten Jahres. Wenige Wochen zuvor hatte die Regierung Äthiopiens unter Ministerpräsident Abiy Ahmed Ali ihr Militär nach Tigray geschickt. Telefon- und Internetverbindungen waren gekappt worden. Journalisten, unabhängige Beobachter und Hilfsorganisationen erhielten keinen Zugang mehr.

Aber es gab Gerüchte über ein Massaker am 28. und 29. November in Aksum, der heiligen Stadt der äthiopisch-orthodoxen Kirche. Hunderte Zivilisten sollen auf den Strassen und in Kirchen getötet worden sein.

Bericht über mutmassliche Kriegsverbrechen

Vor einigen Tagen zitierte die Nachrichtenagentur AP Zeuginnen und Zeugen, die die Gerüchte bestätigten. Und auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach mit Augenzeugen und Überlebenden und kommt zum Schluss: Es waren systematische Tötungen, aussergerichtliche Hinrichtungen, ausgeführt von Truppen aus dem Nachbarland Eritrea.

Amnesty spricht von mutmasslichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und prangert auch die äthiopischen Streitkräfte an, die in den Tagen zuvor die Stadt Aksum wahllos bombardiert hätten.

Die Regierungen Äthiopiens und Eritreas scheinen von diesen Vorwürfen allerdings wenig beeindruckt. Addis Abeba hat laut Amnesty bislang nicht auf den Bericht reagiert und der eritreische Informationsminister wies gegenüber AP die Berichte über ein Massaker als «ungeheuerliche Lügen» zurück.

SRF 4 News, 26.02.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit .... Aischylos oder Hirsum
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Gewalteskalation in Äthiopien: Hunderte von Menschen starben bei Massaker in Axum in Tigray. Äthiopiens Armee führt in der Region Tigray Luftangriffe durch. Die Lage im wichtigen 100-Millionen-Staat am Horn von Afrika bleibt angespannt. Truppen aus Eritrea haben in der umstrittenen Tigray-Region Äthiopiens systematisch Hunderte von Menschen getötet. Das Rote Kreuz warnt vor einer drastischen Verschärfung der humanitären Lage, sollte nicht schnell mehr Hilfe bei den Menschen ankommen.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Es waren systematische Tötungen von Seiten Eritreas. Die Kommentare werden dementsprechend hart ausfallen. Das ist verständlich nach den jahrelangen Diskussionen.