Zum Inhalt springen

Header

Video
USA fliegen Luftangriff auf Syrien
Aus Tagesschau vom 26.02.2021.
abspielen
Inhalt

Bestätigung des Pentagons USA fliegen Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien

  • Die USA haben nach eigenen Angaben Luftangriffe im Osten Syriens geflogen.
  • Ziel der Angriffe waren Einrichtungen von militanten Gruppen, die von Iran unterstützt werden.
  • Die Luftschläge seien eine Reaktion auf die jüngsten Angriffe auf US-Amerikaner und ihre Verbündeten in Irak.
  • Nach Angaben von Aktivisten sind mindestens 22 Anhänger pro-iranischer Milizen getötet worden.

Die meisten Opfer hätten zu der Miliz Kataib Hisbollah aus dem benachbarten Irak gehört, meldet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Raketen galten demnach einem Munitionstransport aus dem Irak nach Syrien.

Die Luftangriffe geschahen auf Befehl von Präsident Joe Biden. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten. Das Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend: «Der Einsatz sendet eine klare Botschaft.»

Der Präsident sei bereit zu handeln, wenn es darum gehe, amerikanische Militärangehörige und deren Verbündete zu schützen. Gleichzeitig seien die verhältnismässigen Angriffe bewusst so durchgeführt worden, um «die Lage im Osten Syriens und dem Irak zu deeskalieren», erklärte Kirby weiter.

Kurswechsel gegenüber Iran?

Box aufklappenBox zuklappen
Kurswechsel gegenüber Iran?

Der Angriff auf die pro-iranischen Milizen kommt kurz nachdem Washington Teheran die Hand ausgestreckt hat. Vergangene Woche hatte die US-Regierung sich öffentlich zu Gesprächen bereiterklärt, um das internationale Atomabkommen mit dem Iran zu retten. Das Atomabkommen war 2015 zwischen dem Iran sowie den USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China geschlossen worden. Unter Bidens Vorgänger Donald Trump stiegen die USA 2018 einseitig aus.

Die Luftangriffe seien eine «verhältnismässige» Antwort auf jüngste Angriffe gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak gewesen. Nach Berichten des Nachrichtensenders CNN, der sich auf US-Quellen berief, wurden bei dem Angriff «bis zu einer Handvoll» Milizen-Angehörige getötet.

Video
Verteidigungsminister Lloyd Austin äussert sich zum Angriff
Aus News-Clip vom 26.02.2021.
abspielen

Verteidigungsminister Lloyd Austin zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis der Angriffe. «Ich bin stolz auf die Männer und Frauen in unseren Reihen, die diesen Angriff ausgeführt haben.» Nach Angaben des Pentagons wurde die zerstörte Infrastruktur unter anderem von der Schiitenmiliz Kataib Hisbollah genutzt. Die syrischen Medien äusserten sich bisher nicht zum US-Angriff.

SRF 4 News, 26.02.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Die Kataimöb Hisbollah gehört zur PSA zur Milizarmee die sehr wichtig im Kampf gegen die IS war und wird von der Irakischen Regierung unterstützt. Die USA hat beim Angriff auf Suleimani auch mehrere Hochrangige Militär der PSA getötet.
    Beim beschluss des Parlaments hat Irak die USA aufgefordert das Land zu verlassen. Die USA sagte nein.
    1. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Das wäre als Antwort unter meinen unteren Kommentar gedacht gewesen.
  • Kommentar von Martin Buchmann  (Buchmi)
    Wo bleibt der Aufschrei der Medien und Trump-Gegner?
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Wozu? Eine gerechtfertigte Reaktion auf Angriffe derenseits. In der wohlbehüteten Wohlstandsgesellschaft sind solche Dinge natürlich nur schwer zu verstehen aber nichts tun tötet ebenfalls. Zudem wurde es öffentlich bekannt gegeben und nicht wie bei Trump verheimlich und tot geschwiegen. Seine Geheimhaltungsansordnung bei Drohnen-Angriffen zeigte wie gut dass das Prinzip "Aus den Augen, aus dem Sinn" bei den Menschen funktioniert. So leicht lassen sich Manche täuschen.
  • Kommentar von Tim Neumann  (Tim Neumann)
    Und schon vermisst man Trump.
    1. Antwort von Vesna Arnold  (PRADA123)
      Da sind Demokrate. Krieg hat erst angefangen, kommt noch schlimmer.