Zum Inhalt springen

Header

Video
Andauernde Kämpfe in Nahost– UN-Sicherheitsrat ist ratlos
Aus Tagesschau vom 16.05.2021.
abspielen
Inhalt

Bestürzung und Friedensaufrufe So reagiert die Welt auf die Gewalt im Nahen Osten

UNO-Generalsekretär Guterres, der EU-Aussenbeauftragte Borrell oder der Papst appellieren an Israel und die Palästinenser.

UNO-Generalsekretär António Guterres hat mit eindringlichen Worten ein Ende der zusehends eskalierenden Gewalt in Nahost gefordert. «Dieser sinnlose Kreislauf aus Blutvergiessen, Terror und Zerstörung muss sofort aufhören», sagte Guterres zu Beginn der dritten Sitzung des UNO-Sicherheitsrats binnen einer Woche. «Ich bin entsetzt über die immer grössere Zahl palästinensischer Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, die durch israelische Luftangriffe in Gaza getötet wurden. Ich bedaure auch die Todesfälle Israels durch Raketen, die aus dem Gazastreifen abgefeuert wurden».

Video
UNO-Generalsekretär Guterres: «Das Kämpfen muss aufhören»
Aus News-Clip vom 16.05.2021.
abspielen

Die Spirale der Gewalt könne verheerende Konsequenzen für die gesamte Region haben. Der einzige Weg zu einer Lösung des Konflikts führe über Verhandlungen mit dem Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung.

Schlagabtausch der Konfliktparteien

Box aufklappenBox zuklappen

Die Vertreter der beiden Konfliktparteien haben sich vor
dem UNO-Sicherheitsrat einen verbalen Schlagabtausch. Jedes Mal, wenn das Ausland Israel ein Recht auf Selbstverteidigung zuspreche, «fühlt es sich ermuntert, ganze Familien im Schlaf zu ermorden», sagte der palästinensische Aussenminister Rijad al-Malki. Israels UNO-Botschafter Gilad Erdan erklärte, sein Land tue alles, um zivile Opfer zu vermeiden. «Israel benutzt seine Raketen, um seine Kinder zu schützen. Die Hamas benutzt Kinder, um seine Raketen zu schützen», sagte er.

Die amerikanische UNO-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield verlangte ebenfalls ein Ende der Gewalt und betonte, die USA «versuchen unermüdlich auf diplomatischem Wege, diesen Konflikt zu beenden». Thomas-Greenfield forderte die Hamas auf, Raketenangriffe auf Israel einzustellen. Alle Konfliktparteien müssten sich in Zurückhaltung üben: «Dies beinhaltet die Vermeidung von Provokationen, gewalttätige Angriffe und Terroranschläge sowie Verteibungen, einschliesslich in Ost-Jerusalem, das Abreissen von Häusern sowie den Siedlungsbau östlich der Grenzen von 1967.»

Video
Thomas-Greenfield: «Alle Beteiligten müssen wieder zusammenarbeiten»
Aus News-Clip vom 16.05.2021.
abspielen

Russland hat ein sofortiges Ende der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern gefordert. «Vorrangige Aufgabe ist es, das Blutvergiessen zu beenden», schrieb der Vize-Aussenminister Sergej Werschinin auf Twitter. Alle Parteien müssten sich an das Völkerrecht halten, um Schäden für Zivilisten sowie die von Medien genutzte Infrastruktur zu verhindern.

Er führte die Entwicklung auf fehlende Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien zurück. Es gebe «keine Alternative zu einer politischen Beilegung bestehender Differenzen». Für eine Deeskalation der Lage halte es Russland für wichtig, dringend ein Treffen des Nahost-Quartetts – USA, Russland, UNO und EU – einzuberufen.

Papst Franziskus hat bei seinem Sonntagsgebet erneut das Schweigen der Waffen im Nahen Osten gefordert. Israelis und Palästinenser müssten «gemeinsam an den Tisch der Verhandlungen» zurückkehren, sagte Franziskus. «Hass und Vergeltung können nicht das Ziel sein.» Der Papst forderte auch die internationale Gemeinschaft auf, Friedensbemühungen zu unterstützen. «Ich habe eine grosse Befürchtung, was sich da im Heiligen Land zusammenbraut», sagte der 84-jährige Argentinier. Die Konfliktparteien im Nahen Osten «riskieren das Fortschreiten einer künftigen staatlichen Lösung», sagte der Papst, der bereits am vergangenen Sonntag ein Ende der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern verlangt hatte.

Video
Papst: «Ich appelliere an die Verantwortlichen, den Weg des Friedens zu beschreiten»
Aus News-Clip vom 16.05.2021.
abspielen

Der Aussenbeauftragte der EU, Josep Borrell verwies auf die inakzeptable Zahl ziviler Opfer. Man werde sich abstimmen, wie die EU am besten dazu beitragen könnte, dass die Gewalt ein Ende nehme, so der EU-Chefdiplomat. Dies soll am Dienstag an einer ausserordentlichen Videokonferenz der Aussenminister der EU-Länder geschehen, wie Borrell auf Twitter mitteilte.

Die Schweiz, namentlich Aussenminister Ignazio Cassis, hatte bereits am Mittwoch aufgefordert, dass die Gewalteskalation sofort beendet werden müsse und die involvierten Parteien das internationale humanitäre Recht einhalten müssten.

SRF 4 News, 16.5.21, 17 Uhr, ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Menschen im Gazastreifen erleben die schlimmsten Attacken Israels seit der Heiliges Land wo? Eskalation des Konflikts vor knapp einer Woche. Ein sinnlose Kreislauf von Blutvergiessen, Terror und Zerstörung. Beide Konfliktparteien müssten alles unterlassen, was einen Frieden gefährdet. Vermeidung von Provokationen, gewalttätige Angriffe und Terroranschläge sowie Vertreibungen, einschliesslich in Ost-Jerusalem, das Abreißssn von Häusern sowie den Siedlungsbau östlich der Grenzen von 1967.
  • Kommentar von Andres Mettler  (Medi)
    Für mich liegt das grösste Problem in der Persönlichkeit von Netanjahu. Schon seit sich die Gewaltspirale dreht, giesst er nur Öl ins Feuer, damit man die nächste Stufe erreicht. Auch schon in den Jahren zuvor haben sich jüdische Siedler*innen einfach rücksichtslos verhalten. Die Gegenseite ist sicherlich auch nicht unschuldig. Aber Netanjahu fehlt es bei weitem an der Grösse eines Jitzchack Rabin (ohne ihn zu romantisieren), nur durfte dieser dafür mit seinem Leben bezahlen.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Netanjahu kommt dieser Konflikt zur rechten Zeit. Er lenkt von seinen Anklagen ab und er kann sich als Beschützer der Juden präsentieren. Bei einer nächsten Wahl bringt es bestimmt Stimmen.
    2. Antwort von Martin Vischer  (Martin Vischer)
      Die Friedensverhandlungen mit Rabin wurden von den Palästinensern beerdigt, wie alle anderen Friedensinitiativen auch. Mit Netanjahu hat das nichts zu tun. Das Problem ist, dass Israel keinen Partner für den Frieden hat. Die Palästinenser wollen nicht, wollten nicht und werden nach meiner Beurteilung auch in Zukunft nicht wollen. Man profitiert viel zu sehr von all den Zuwendungen.
    3. Antwort von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
      Unsinn! Oder was war denn vor Netanyahu Amtszeit? Flugzeugentführungen etc. Oder ist er da auch schuld?
    4. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Das grösste Problem ist in der Schutzmacht Israels, der USA zu finden.
      Hätte Israel keine Unterstützung der USA ( auch und im speziellen in der UNO nicht) , dann würde es ganz anders auftreten.
      Warum keine Sanktionen gegen Israel aussprechen ?
    5. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Netanjahu ist für viele Leute eine Art Trump.

      Grundsätzlich an ALLEM Schuld.
  • Kommentar von Martin Haber  (Martinowitsch)
    Israel verteidigt sich gegen Terrorangriffe. Gut so! Und was die zivilen Opfer anbelangt - furchtbar in der Tat. Der Hamas jedoch sind diese zivilen Opfer ziemlich gleichgültig. Ansonsten hätten sie ja nicht angegriffen, sondern sich um Frieden bemüht. Und - wo sind diese Bemühungen?