Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Man muss die arabische und jüdische Jugend zusammenbringen»
Aus Echo der Zeit vom 15.05.2021.
abspielen. Laufzeit 06:28 Minuten.
Inhalt

Versöhnung in Israel «Man darf den Fanatikern nicht die Öffentlichkeit überlassen»

Die aktuellen Kriegshandlungen führen auch zu Konflikten zwischen arabischen und jüdischen Gruppen in Israel. Synagogen wurden zerstört, Menschen und Geschäfte attackiert. Die schweizerisch-israelische Doppelbürgerin Vera Lachmanovich setzt sich für die Versöhnung zwischen jüdischen und arabischen Jugendlichen ein.

Vera Lachmanovich

Box aufklappenBox zuklappen

Die schweizerisch-isarelische Doppelbürgerin lebt in der israelischen Hafenstadt Haifa und organisiert als stellvertretende Leiterin der jüdischen Schule Leo Baeck immer wieder Projekte mit arabischen und jüdischen Schülerinnen und Schülern.

SRF News: Wie ist die Lage in Haifa?

Vera Lachmanovich: Zum Glück ruhig. Aber am Mittwoch und Donnerstag war es sehr unangenehm. Ich war auf dem Markt, obwohl mich Freunde gewarnt hatten. Dort habe ich mich mit vielen unterhalten: Juden, Arabern. Alle sagten dasselbe: Fanatiker gibt es überall, und wir haben keinen Platz für Fanatiker. Wir leben und arbeiten seit mehr als 20 oder 30 Jahren zusammen und sind befreundet.

Es sind einige wenige, die grossen Schaden anrichten. Aber sie sind nicht die Mehrheit.

Natürlich haben wir manchmal Krach, aber dies hat nichts mit arabisch oder jüdisch zu tun. Sie sagen auch, dass sie weiterhin friedlich zusammenleben wollen. Dies kann man aber nur, wenn man die Koexistenz fördert.

Was wären derzeit Zeichen der Versöhnung?

Es ist sehr wichtig, dass sich alle Menschen, die ein friedliches Zusammenleben wollen, laut und deutlich äussern. Man darf diesen fanatischen Minderheiten nicht die Öffentlichkeit überlassen. Sie äussern sich lautstark und machen sich mit fürchterlichen Taten bemerkbar: Sie lynchen Menschen, zünden Synagogen an, provozieren mit Strassenmärschen auf denen sie «Tod den Arabern» rufen. Das ist nicht akzeptabel.

Es ist auch eine Sache der Erziehung der jüdischen und arabischen Jugend.

Es ist aber auch eine Sache der Erziehung der jüdischen und arabischen Jugend. Ich hoffe sehr, dass – wenn sich die Situation wieder beruhigt hat – wieder viel für das gegenseitige Verständnis getan wird.

Sie organisieren Camps, wo sich jüdische und arabische Jugendliche begegnen. Wie fremd sind sich diese?

Durch das Schulsystem sind sie sich grundsätzlich fremd. Einer der grössten Fehler, den Ben Gurion [erster israelischer Ministerpräsident] wohl begangen hat, ist, dass er vier verschiedene Schulsysteme ermöglicht hat: für arabische Schüler, für ultrareligiöse, für weniger religiöse Jugendliche und laizistische staatliche Schulen. Das Resultat ist, dass sich die Jugend nicht trifft, wenn man das nicht organisiert.

Präsident Ruben Rivlin hat vor Jahren eine Initiative gestartet, um diese verschiedenen Bevölkerungsgruppen einander näherzubringen. Unsere Schule macht da mit. Aber das genügt nicht, man sollte das überall im Lande regelmässig machen.

Worauf kommt es an, damit eine Generation heranwächst, die den Konflikt lösen könnte?

Dafür müsste es zunächst eine Lösung im Gazastreifen und gegenüber der Hamas geben. Aber bis etwas geschieht, wird viel Zeit vergehen. Darum muss man nun sehr viel Polizei einsetzen in allen Gebieten, aber auch auf Gespräche setzen. Da bin ich pragmatisch.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 15.05.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Zolliker  (jz)
    Wie wahr! Fanatiker auf beiden Seiten sehen Krieg als mögliche Lösung! Ist es aber nie, die schweigende Mehrheit friedlicher und toleranter Bürger sollte sich laut und deutlich melden und diesem Wahnsinn ein Ende bereiten!
  • Kommentar von Xhavo Müsli  (Xhavo)
    Israel will die Araber nicht als Staatsbürger anerkennen, weil sie zu viele sind und die jüdische Identität des Staates durch Demokratie untergraben würden. Sie wollen auch keine Palästina-Staat, weil sie das "Heilige"-Land wollen. Was jetzt? Sollen alle Palästinenser verschwinden? Traurig...
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Xhavo Müsli: So etwas nennt man "Dilemma".
    2. Antwort von Robert Crames  (RobC)
      Ich zitiere Sie mal: Was jetzt? Sollen alle Israeli verschwinden?! Traurig…
      Es geht nicht ohne miteinander- und die Jugend ist der Schlüssel dazu.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Man muss im Hintergrund und unter der Oberfläche bohren, um an die Ursache zu gelangen. Man würde staunen, wer da alles Öl ins Feuer giesst.. so sind es nicht die streitigen Parteien selbst, die das Feuer am brennen halten, sondern die Nachbarn.