Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Experte Thomas Jäger über Joe Bidens Rede nach dem Doppelanschlag in Kabul
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
Inhalt

Bidens Rede zu Afghanistan Ein geschwächter Präsident spricht zur verunsicherten Nation

US-Präsident Joe Biden sprach der Nation Mut zu – und auch sich selbst. US-Experte Thomas Jäger über eine vielsagende Rede.

Bilder von verzweifelten Menschen, die sich an ein Militärflugzeug klammern und in den Tod stürzen, haben sich bereits ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Nun kostet ein verheerender Doppelanschlag am Flughafen Kabul Dutzende Zivilisten das Leben – und die US-Streitkräfte erleiden die schwersten Verluste seit über zehn Jahren.

Biden wollte in grosser Trauer stark erscheinen.
Autor: Thomas Jäger Professor für internationale Politik an der Universität Köln

Der amerikanische Abzug aus Afghanistan wird als eines der grössten aussenpolitischen Traumata in die US-Geschichte eingehen. Und bedeutet für die mutmasslichen Urheber des Blutbads – einen Ableger der Terrormiliz IS in Afghanistan (ISIS-K) – einen riesigen propagandistischen Erfolg.

Trauer und Wut

US-Präsident Joe Biden trat am Donnerstagabend mit markigen, ja martialischen Worten vor die Medien. «Wir werden euch jagen und ihr werdet büssen!», liess er die Terroristen wissen.

Video
So reagiert Biden auf den Anschlag in Kabul
Aus SRF News vom 27.08.2021.
abspielen

Doch in die Rede des Präsidenten mischten sich auch andere Tonlagen; etwa, wenn er sich sichtlich betroffen an die Familien der gefallenen Soldaten richtete. «Biden sprach zu einer verunsicherten Nation, die dieser Anschlag schwer trifft», sagt Thomas Jäger, Professor für internationale Politik an der Universität Köln. «Er wollte in grosser Trauer stark erscheinen.»

Noch vor einer Woche zog Biden mit einer Rede zum chaotischen Abzug aus Afghanistan Kritik auf sich, die mit Schuldzuweisungen gespickt war. Insbesondere an die afghanische Armee und Regierung, die ihr eigenes Land nicht verteidigen wollten. «Im Gegensatz zu dieser abweisenden und kühlen Rede trat Biden gestern sehr empathisch auf», so Jäger.

Video
Biden: «Es fühlt sich wie ein Schwarzes Loch in deiner Brust an» (über den Verlust von seinem Sohn)
Aus News-Clip vom 26.08.2021.
abspielen

Bei aller Trauer und Vergeltungsdrohungen: Am Abzugsdatum des 31. August hält Biden unverdrossen fest. Die Losung: Die amerikanischen Interessen werden weiter verteidigt, Terrorgruppen werden auch nach dem Abzug der USA aus Afghanistan rigoros verfolgt. «Wenn hier einmal die Taliban gemeint waren, wird jetzt ISIS-K in den Blick genommen», so der US-Experte.

Erinnerungen an George W. Bush

Bidens martialische Wortwahl erinnert Jäger an George W. Bushs Rhetorik nach den Anschlägen von 9/11. «Es hat nur noch gefehlt, dass Biden gesagt hätte: ‹Entweder ihr seid für uns oder gegen uns›.»

Doch im Gegensatz zum Terror von damals vereint sich das Volk diesmal nicht hinter dem Präsidenten. «Biden erlebt die grösste Krise seiner Amtszeit», titelt heute etwa die renommierte «Washington Post». Auch Bidens Zustimmungswerte gehen derzeit zurück.

In Bidens Aufritt als hartem «Commander-in-Chief» schwingt für Jäger ein klares Kalkül mit: Denn das Militär sei die einzige Institution in den USA, die durch alle gesellschaftlichen Schichten hindurch Respekt geniesse. «Biden will das Militär nutzen, um seine eigene Stellung in diesen schweren Tagen zu festigen.»

Legende: Für US-Experte Jäger ist klar: Der Krieg in Afghanistan ist unpopulär, die Bevölkerung will den Rückzug. Doch Bidens harten Worten müssen Taten folgen – die Terroristen dürfen nicht ungeschoren davonkommen. Keystone

Doch während George W. Bush den Worten eine Militärinvasion folgen liess, treten die US-Streitkräfte nun den Rückzug an. Kann Biden die Strippenzieher tatsächlich zur Verantwortung ziehen – und verhindern, dass Afghanistan erneut zur Brutstätte des Terrors wird?

Tatsächlich bleibe sich Biden hier treu, sagt Jäger: Für ihn sei immer klar gewesen, dass es in Afghanistan keine «Boots on the Ground» brauche. Sondern – wie auch in Syrien, dem Irak oder dem Jemen – gezielte Militärschläge gegen Terrorzellen. «Das Ganze wird wie schon unter Präsident Obama mit Luftaufklärung geschehen. Der Drohnenkrieg in Afghanistan wird sicher nicht zu Ende sein.»

Jäger schliesst: Ob die «Schande von Kabul» Bidens Präsidentschaft nachhaltigen Schaden zufügt, wird sich auch daran messen, ob den martialischen Worten Taten folgen.

SRF 4 News, 27.08.2021, 9:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Werte Herren Lemoso, Lang und Casutt, haben Sie überhaupt eine Ahnung was dieser Mann Biden leisten muss um eine zerstrittene nation wieder zu einen und endlich aus dem Debakel Afghanistan heraus zu kommen? Dass der IS die feigen Selbstmörder auf wartende Menschen einsetzt konnte er ja nicht verhindern. Wenn der IS hier zuschlägt sind, wir genau so Machtlos, weil man es mit feigen Mördern zu tun hat, welche nicht offen kämpfen..
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Diese Ansprache war schlecht, inhaltlich wie auch wegen des fehlenden Feuers. Biden wirkt desillusioniert und irgendwie geschlagen. Ein trotziger alter Mann, der aber bereits resigniert hat und weiss, dass er es nicht mehr richten kann. Erinnert irgendwie an Jimmy Carter - ein fatales Bild für eine Supermacht, die so viel anderes zu bieten hätte.
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Es ist schon eindrücklich wie einfühlsam und mit wie viel Verständnis unsere Medien schützend die Hände über Joe Biden legen, um sein kolossales Versagen zu verschleiern und zu verdrängen. Vor wenigen Monaten bejubelte man ihn noch als Lichtblick & Heilsbringer nach vier Jahren trumpscher Finsternis. Tatsache ist: Biden und sein innerer Zirkel haben im Alleingang und gegen den Rat ihrer Experten die grösste aussenpolit. Katastrophe der USA seit 1945 angezettelt. Dank Biden brennt es lichterloh.
    1. Antwort von Fabio Scheidegger  (Fabioski)
      Mit Verlaub, aber Sie haben wohl den Vietnamkrieg und den Einmarsch in Afghanistan vergessen... Eigentlich alle auswärtigen kriegerischen Einsätze der USA...