Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schulalltag in Afghanistan
Aus Rendez-vous vom 22.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Bildung in Afghanistan Der Schulalltag in Afghanistan ist nicht mehr derselbe

Vor etwa einem Monat wurden die Universitäten in Afghanistan für Studentinnen und Studenten geöffnet. Neue Vorschriften prägen den Alltag der Studierenden.

Am Eingang der Universität von Kabul hängen kleine Plakate mit den neuen Kleidervorschriften für Studentinnen und Studenten. Darauf steht, Frauen und Männer dürften fortan nur «muslimische» Kleider tragen. 

Zwei Studentinnen gehen vor der Universität in Kabul
Legende: «Muslimische Kleider»: Keine Jeans oder dergleichen, dunkle Farben, nichts Aufreizendes und kein Parfum. Frauen müssen den Hijab, ein Kopftuch, tragen – explizit nicht nur zu dekorativen Zwecken. Aaquib Khan

In der Praxis sehen die Richtlinien leicht anders aus. Zwar tragen alle Studentinnen ein Kopftuch. Doch sind diese in allen Farben zu sehen, sowie auch die Kleider der Studierenden. Die Studentinnen loten ihren Spielraum aus.

Eine Studentin wurde auf dem Weg zur Universität von einem Taliban angehalten, weil sie weisse Socken trug. Das sei offenbar nicht mehr erlaubt. Seither gehe sie mit gelben Socken in die Uni. Das wurde noch nicht beanstandet.

Schlechtere Unterrichtsqualität

Solcher Ungehorsam braucht viel Mut in Afghanistan. Doch in den Gesprächen mit den Studentinnen wird schnell klar: Die neuen Kleidervorschriften sind sekundär. Sie bemängeln, dass die Qualität des Unterrichts nachgelassen habe.

Video
Taliban schließen Mädchen weiter von Schulen aus
Aus Tagesschau vom 23.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 33 Sekunden.

Viele ihrer Professoren hätten nach der Machtübernahme der Taliban das Land verlassen. Ihnen fehlten nun die Spezialisten für bestimmte Fächer. Der Unterricht werde viel oberflächlicher behandelt, sagt diese Studentin. Eine Professorin, die nicht gegangen ist, erklärt, dass sie wegen des Lehrkräftemangels doppelt so viele Stunden unterrichten müsste wie zuvor.

Trennung nach Geschlecht

Der Unterricht ist nach Geschlechtern getrennt. Selbst das Lehrpersonal hätte nach dem Willen der de facto Regierung der Taliban nach Geschlechtern getrennt werden müssen. Doch das habe nicht funktioniert, sagt die Professorin. Es gäbe schlicht zu wenig weibliches Lehrpersonal dafür. 

Studenten sitzen auf einer Bank vor Kabuls Universität.
Legende: Jeweils am Morgen sind auf dem Campus nur Studentinnen zugelassen, nachmittags nur ihre männlichen Kollegen. Aaquib Khan

Die Professorin spricht von einem Wandel in den Klassenzimmern. Ein Wandel der Mentalitäten. Lehrpersonen sowie Studierende seien heute nicht mehr mit derselben Energie dabei wie früher. Viele Studentinnen seien desillusioniert, kämen nur noch zum Unterricht, weil ihnen zu Hause die Decke auf den Kopf falle. Nicht, weil sie wirklich etwas lernen wollten.

Sittenministerium teilt andere Ansichten

Ganz so schwarz wie die Professorin will Sadiq Aaquif Mujahir das Bild nicht zeichnen. Er ist der Sprecher des neu geschaffenen Ministeriums für Tugend und Laster, welches die neuen Schulvorschriften herausgab.

Audio
Aus dem Archiv: Ein Ministerium gegen Laster in Afghanistan
aus Echo der Zeit vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.

«Sehen Sie, jedes System hat Vor- und Nachteile», sagt der Regierungsvertreter. Seit der Einführung der neuen Gesetze, seien sexuelle Übergriffe an Frauen markant zurückgegangen, sagt der Sprecher des Sittenministeriums.

Die Reisefreiheit der Frauen wurde eingeschränkt. Ohne männliche Begleitung dürfen sich Frauen heute nicht mehr als rund 80 Kilometer von zu Hause entfernen. Auch dabei gehe es nur um die Sicherheit der Frauen, beteuert der Sprecher. Sein Ton ist betont gelassen. Der Regierungsvertreter weiss, dass seine Haltung im Westen auf wenig Verständnis stösst.

Regierungsvertreter Sadiq Aaquif Mujahir spricht in ein Mikrofon von SRF.
Legende: Der Sittenwächter versucht zu überzeugen: Der Koran ermahne als Erstes die Männer, ihren Blick zu senken, bevor die Kleidung erwähnt werde. Er bekräftigt, dass sexuelle Übergriffe im öffentlichen Raum rigoros bestraft werden. Aaquib Khan

Belästigungen durch fremde Männern hätten in der Tat abgenommen, bestätigen die Studentinnen vor der Kabul Universität. Dafür aber werden sie umso mehr von den Taliban von Kopf bis Fuss kontrolliert. Schikane sei das, sagt eine weitere Studentin vor der Universität.

Für diese Regierung sei es okay, wenn eine Frau auf der Strasse betteln müsse. Sie lege ihr aber alle möglichen Steine in den Weg, wenn sie studieren wolle, sagt die Studentin.

Rendez-vous, 22.03.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen