Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nigeria sperrt Twitter – und damit auch einen Verkaufskanal
Aus Echo der Zeit vom 15.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Blockierter Nachrichtenkanal Millionen Nigerianer leiden unter der Sperre von Twitter

Weil ein Tweet des Präsidenten gelöscht wurde, liess dieser den Dienst Twitter sperren. Mit Folgen für seine Landsleute.

Die 26-jährige Omaa hat bis vor kurzem geröstete Erdnüsse und frittierte Kochbananen-Chips auf Twitter angeboten. «99 Prozent meiner Kunden kamen via Twitter zu mir», erklärt sie per Whatsapp. Soziale Medien sind die Geschäftsgrundlage für viele junge Nigerianerinnen und Nigerianer.

Seit 9. Juni kein Twitter mehr

Box aufklappenBox zuklappen

Am 9. Juni hatte Twitter einen kontroversen Tweet von Präsident Buhari über den nigerianischen Bürgerkrieg gelöscht und das Konto des Staatschefs für zwölf Stunden suspendiert. Die Entscheidung, den Tweet zu löschen, sei «enttäuschend» gewesen, aber nicht der einzige Grund für die landesweite Sperre, hat der Präsident der grössten Demokratie Afrikas später erklärt. Buhari signalisierte eine nur vorübergehende Sperre, nannte aber kein Datum für ein mögliches Ende. Im vergangenen Jahr hatten junge Nigerianer Twitter auch immer wieder dazu genutzt, Proteste gegen Polizeigewalt zu organisieren. (sda)

Ein Laden oder eine Website sind teuer, also handelt man in den sozialen Medien. Vor allem auf Facebook, aber eben auch über Twitter werden Schuhe angeboten, Dienstleistungen oder Erdnüsse wie im Fall von Omaa. Kürzlich hat sie in bessere Verpackungen investiert. «Ich habe viel Geld ausgegeben, wie hole ich das nun wieder rein?», sorgt sie sich jetzt. Denn die Kundschaft ist weg.

Gelöschter Tweet verärgert den Präsidenten

40 Millionen der insgesamt 215 Millionen Nigerianerinnen und Nigerianer nutzten Twitter vor der Sperre. Diese begründete Informationsminister Alhaji Lai Mohammed gegenüber der BBC damit, dass die Plattform für Aktivitäten benutzt werde, «die Nigerias Existenz unterminieren können».

Protestierende mit Plakat.
Legende: Viele Nigerianer sind unzufrieden mit Präsident Buhari – und jetzt hat er auch noch Twitter abgestellt. Reuters

Damit meint er etwa Nnamdi Kanu. Er ist Anführer einer Unabhängigkeitsbewegung in der Biafra-Region. Kanu sagt, die Fulani, die Ethnie, der auch Staatspräsident Muhammadu Buhari angehört, würden die Bewohner Biafras verfolgen und deren Organe an Briten und Inder verkaufen. Dagegen müsse man sich wehren. Kanu sieht die Region Biafra unter Belagerung und nutzt die sozialen Medien, um diese Nachricht zu verbreiten.

Präsident Buhari hielt ihm auf Twitter entgegen und schrieb: Man müsse die Separatisten «in der Sprache behandeln, die sie verstehen». Das wurde von Twitter als Gewaltandrohung taxiert, der Tweet gelöscht – woraufhin die Regierung ihrerseits Twitter in Nigeria abstellen liess.

Grosse Probleme in Nigeria

Dabei hat Buhari schon genügend Probleme. Viele Gebiete Nigerias sind vom Staat kaum kontrollierbar, wie Sicherheitsexperte Kabiru Adamu erklärt: «Man kann Nigeria in sechs Regionen aufteilen. Jede Zone hat ihre eigene Krise, und alle werden immer tödlicher.»

Twitter sperren schafft nicht mehr Sicherheit – die Entführer sind auf der Strasse, nicht bei Twitter.
Autor: OmaaStrassenverkäuferin in Nigeria

Schlagzeilen machen neben der Terrorsekte Boko Haram vor allem Entführungen von Schulkindern und Konflikte zwischen Hirten und Bauern. Die Krisen werden auch über die sozialen Medien sichtbar, die Sicherheitskräfte scheinen machtlos. Sie brauchten bessere Ausrüstungen, um die Gewalt einzudämmen, so Experte Adamu in der BBC.

Doch danach müssten die tiefer liegenden Gründe angegangen werden, betont er. Es sei nicht bloss eine Sicherheitskrise: «Arbeitslosigkeit, schlechte Bildung, kaum Aufstiegschancen.»

Unzufriedenheit der Nigerianer wächst

Das alles seien Gründe, weshalb beispielsweise die sozialen Medien für Kleinstunternehmer als hauptsächlicher Absatzkanal herhalten müssten. Diese Probleme sollten gelöst werden, aber vor allem müsse die staatliche Gewalt aufhören.

Die vom Staat geplante weitere Einschränkung sozialer Medien hilft in der angespannten Lage sicher nicht. Präsident Buhari tut, was man auf Englisch mit «Shooting the Messenger» bezeichnet: Er tötet den Überbringer der schlechten Nachricht.

Auch Erdnussverkäuferin Omaa versteht es nicht: «Twitter sperren, das schafft nicht mehr Sicherheit. Die Entführer etwa sind auf der Strasse, sie sind nicht auf Twitter.» Unterdessen wächst die Unzufriedenheit der Menschen mit der Politik in Nigeria weiter.

Echo der Zeit, 15.06.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen