Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Für Boeing werden sich die langfristigen Schäden in Grenzen halten, glaubt Flottau abspielen. Laufzeit 06:58 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.03.2019.
Inhalt

Boeing 737 Max 8 «Die Flugverbote sind sachlich nicht gerechtfertigt»

Nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX 8 in Äthiopien haben zahlreiche Länder Flugverbote für diesen Flugzeugtyp verhängt. Auch in ganz Europa gilt das Flugverbot. Der Aviatik-Experte Jens Flottau hält dies für eine Überreaktion der Behörden. Wieso, begründet er im Gespräch.

Jens Flottau

Jens Flottau

Aviatik-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Deutsche Jens Flottau ist Autor und Experte im Bereich zivile Luftfahrt. Er schreibt unter anderem für die «Süddeutsche Zeitung» und das Fachmagazin «Aviation Week».

SRF News: Wie kommen Sie zum Schluss, dass die Flugverbote für die Boeing 737 Max 8 eine Überreaktion darstellen?

Jens Flottau: Aus dem Absturz in Äthiopien vom letzten Sonntag lassen sich überhaupt keine Rückschlüsse auf die Absturzursache ziehen. Noch sind die Aufzeichnungen des Stimmenrekorders und der Blackbox nicht ausgewertet. Die Flugverbote wurden einzig aufgrund des grossen öffentlichen Drucks verfügt. Sachlich sind sie nicht gerechtfertigt.

Leute in gelben Westen stehen auf einem Flugfeld vor einer Boeing 737 Max 8.
Legende: Die Boeing 737 Max 8 darf Europa vorerst nicht mehr überfliegen oder gar hier landen. Reuters

Trotzdem: Am Sonntag stürzte bereits zum zweiten Mal innert kurzer Zeit eine 737 Max 8 nach dem Start ab. Ist es da nicht verständlich, dass Vorsicht und Sicherheit am stärksten gewichtet werden?

Tatsächlich kommt die Sicherheit immer an erster Stelle. Aber wenn schon hätte man die Flotte gleich nach dem Absturz der indonesischen Lion-Air-Maschine im Oktober am Boden behalten müssen.

Norwegian Air will Schadenersatz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die hoch verschuldete norwegische Fluggesellschaft Norwegian pocht auf Schadenersatz. Es sei offensichtlich, dass die Kosten, die durch das vorübergehende Startverbot für brandneue Flugzeuge entstünden, von denjenigen getragen werden müssten, die diese Maschinen hergestellt hätten.

Bei einem Flugzeugabsturz spielt immer eine Vielzahl an Faktoren mit.

Bei diesem ersten Absturz drückte der Bordcomputer laut den Unfallermittlern die Nase des Flugzeugs automatisch nach unten, während die Crew versucht habe, sie nach oben zu ziehen. Deutet das darauf hin, dass die Computertechnik die Piloten überfordern kann?

In diesem Fall waren die Piloten ganz klar überfordert. Sie wussten zudem nicht, wie sie den Computer ausschalten konnten – was per Standardverfahren sehr einfach gegangen wäre. Es ist deshalb falsch zu sagen, ein Fehler an einem System sei an einem Absturz schuld. Es ist immer eine Vielzahl an Faktoren, die bei einem Flugzeugabsturz zusammenspielen.

Von der Boeing 737 Max 8 sind insgesamt 5000 Exemplare bestellt. Wie sehr schaden die jetzigen Probleme dem Hersteller Boeing wirtschaftlich?

Es ist kurzfristig sicher ein riesiger Imageschaden und eine Katastrophe für Boeing, wenn die 737 Max 8 in Europa nicht mehr fliegen darf. Der Schock sitzt tief und man wird viel Überzeugungsarbeit leisten müssen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Maschine wiederherzustellen.

Die Produktion von Boeing und Airbus ist auf Jahre hinaus ausverkauft.

Auch wenn kurzfristig Schadenersatzforderungen eingehen und sich Rechtsstreitigkeiten anbahnen werden: Langfristig wird für Boeing kaum ein grosser wirtschaftlicher Schaden entstehen. Man muss sich bewusst sein: Die Produktion der beiden grossen Hersteller Boeing und Airbus in diesem Flugzeug-Segment ist auf Jahre hinaus ausverkauft. Und wer Flugzeuge haben will, hat kaum eine andere Wahl, als sich für einen der beiden Hersteller zu entscheiden.

Das Gespräch führte Kevin Capellini.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stucki  (Ursus1)
    Design Problem?
    Durch die Verwendung des LEAP-1B Triebwerkes von CFM musste die Triebwerksaufhängung nach vorne und höher angelegt werden. Das Triebwerk liegt nun nicht mehr unter sondern vor dem Flügel, was zu einer Nickbewegung nach oben neigt.
    Desshalb wurde das MACS erfunden.
    Das CFM Triebwerk wurde für die A320 neo Flugzeugtypen entwickelt und nicht für die leicht kleinere und niedrige B737.
    Gruss vom nicht Aviatik Experten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stfan Keller  (Timemachine)
    Ja stimmt Boeing stellt Kampfflugzeuge und Helikopter her, nur tut dies Airbus auch. Nur hat dies überhaupt nichts mit dem Flugzeug Absturz zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
    Der 'Experte' spricht von "Es ist deshalb falsch zu sagen, ein Fehler an einem System sei an einem Absturz schuld." damit zeigt er, dass er nicht systematisch denkt. Ein System besteht nicht aus einem Maschineli, sondern aus einer ganzen System eben. Konstruktionseigenschaften, Produktion, QS, Schulung, Wartung, Systemgrenzen, Schnittstellen, etc. etc.. wenn zwei Piloten nicht wissen, das und wie sie eine Komponente eines Systems ausschalten können, dann IST DAS EIN FEHLER DES SYSTEMS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
      Ich glaube er meinte das System welches korrigierend auf die Neigung des Flugzeugs Einfluss nimmt.
      Und dass eben nicht nzr diese (über)korrigierende Wirkung schuld war sondern auch das Nicht-informieren/schulen der Piloten darüber. Mfg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen