Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bolivien und Mexiko im Zwist Asyl für Evo Morales sorgt für Spannungen

  • Die diplomatischen Spannungen zwischen Mexiko und Bolivien nehmen weiter zu.
  • Dies, nachdem Mexiko dem ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales Asyl gewährt hatte.
  • Mexiko kritisiert, sein Botschaftspersonal in Bolivien könne sich nicht frei bewegen und Besucher der Botschaft würden beobachtet.
  • Die bolivianische Übergangsregierung wirft Mexiko vor, in der Botschaft Anhänger von Morales zu beherbergen.
Video
Aus dem Archiv: Morales kündigt Neuwahl an – und geht nach Mexiko
Aus Tagesschau vom 10.11.2019.
abspielen

Mexikos Aussenministerium warf der neuen Regierung in Bolivien vor, das Botschaftspersonal in La Paz zu drangsalieren. Der mexikanische Botschafter könne sich dort nicht frei bewegen. Zudem würden die Besucher der Botschaft observiert, hiess es.

Vorwürfe auf beiden Seiten

Bolivien wird von Interimspräsidentin Jeanine Anez regiert, nachdem der bekennende Linke Morales seine Heimat nach Vorwürfen verlassen hat, seine Wiederwahl manipuliert zu haben. Die neue, rechts angesiedelte Übergangsregierung in La Paz wirft Mexiko dagegen vor, Anhänger von Morales in der Botschaft zu beherbergen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen