Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Korrespondent Dani Voll: «Bouteflika will weiterhin die Spielregeln bestimmen.» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 12.03.2019.
Inhalt

Bouteflika tritt nicht an Ein Spiel mit vielen Unbekannten

Algeriens greiser Präsident Abdelaziz Bouteflika kandidiert nun doch nicht für eine fünfte Amtszeit und verschiebt die für April geplante Präsidentenwahl. Der Form nach kommt das Staatsoberhaupt damit der Opposition entgegen. Im Inhalt ist es das gleiche Angebot, das Bouteflika bereits vor einer Woche gemacht hat: Ein vorzeitiger Rücktritt nach der erfolgreichen Wahl zur fünften Amtszeit.

Das Resultat ist allerdings in beiden Fällen das gleiche: Bouteflika will die Spielregeln für die Übergangszeit bestimmen. Wenn der Präsident überhaupt noch persönlich regiert und nicht Drahtzieher aus seinem Umfeld. Dies zumindest legen Bilder des kranken Mannes nahe. Bouteflika erlitt 2013 einen Schlaganfall. Seither ist er kaum noch öffentlich aufgetreten.

Opposition wird sich kaum zufrieden geben

Die Euphorie auf den Strassen war nur von kurzer Dauer. Denn die Opposition verlangt nicht nur den Abgang von Bouteflika,sie will auch ein anderes politisches System: Mitsprache.

Im Angebot des greisen Staatsoberhaupts sind aber viele Unbekannte im Spiel. Eine neue Verfassung, politische sowie wirtschaftliche Reformen: Das wäre alles dringend nötig – aber es ist nicht klar, wie dies nach den Spielregeln Bouteflikas aussehen soll.

Premiere oder leere Versprechen?

Versprochen hat er eine Verfassungsgebende Versammlung, die frei und unabhängig von der Regierung arbeiten soll. Versprochen hat er freie und transparente Wahlen, vorbereitet und durchgeführt von einer unabhängigen Wahlkommission.

Wenn er diese Versprechen tatsächlich einhält, wäre dies eine absolute Premiere in der algerischen Geschichte. Wenn Abdelaziz Bouteflika mit seinem angekündigten Abgang aber bloss dem intransparenten politischen System eine Atempause verschaffen will, dann dürfte die Ruhe von kurzer Dauer sein.

Daniel Voll

Daniel Voll

Frankreich-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Voll arbeitete zunächst als Wirtschaftsredaktor, EU-Korrespondent und Auslandredaktor für SRF. Seit dem 1. August 2018 ist er als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris tätig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Präsident Bouteflika will den Weg für einen Nachfolger frei machen. Algerien steht vor einer ungewissen Zukunft, denn längst bestimmen andere in dem Land. Das offizielle Gesicht der Macht in Algerien: damit ist ein Konglomerat aus Politikern, Militärs und Geheimdienst gemeint die das Land regieren. Algerien war unter Bouteflika auf Gedeih und Verderb abhängig von seinen Öl- und Gasexporten. Präsident Bouteflika will den Weg für einen Nachfolger frei machen, fragt sich für wen? Neuwahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen