Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Brasilianischer Präsident Bolsonaro gründet neue Partei

  • Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro will künftig einer neuen Partei, der Aliança pelo Brasil (Allianz für Brasilien), vorstehen. Sein ältester Sohn Flávio Bolsonaro soll ihn vertreten.
  • Zuvor war Bolsonaro aus seiner bisherigen Sozialliberalen Partei PSL ausgetreten.
  • Die Aliança pelo Brasil trete gegen «Kommunismus, Globalismus und jede Ideologie ein, die sich gegen die natürliche Ordnung richtet», soll der Präsident Medienberichten zufolge an der Gründungsfeier gesagt haben.
Video
Aus dem Archiv: Bolsonaro und sein Amazonas-Plan
Aus Rundschau vom 04.09.2019.
abspielen

«Wenn ich das früher getan hätte, hätten wir jetzt 100 Abgeordnete und einen Senator in jedem Bundesstaat», sagte Bolsonaro bei der Gründungsveranstaltung in Brasília am Donnerstag (Ortszeit).

Um künftig bei Wahlen antreten zu können, muss die neue Partei nun 500'000 Unterschriften in mindestens neun Bundesstaaten Brasiliens sammeln. Die Listen müssen dann vom Obersten Wahlgericht geprüft und beglaubigt werden. Während seiner Zeit als Abgeordneter wechselte Bolsonaro häufig seine politische Heimat: Insgesamt sass er für neun verschiedene Parteien im Parlament.

«Unsere Fahne wird niemals rot sein»

Im Programm der neuen Partei heisst es, dass sie «Gottes Platz im Leben, in der Geschichte und in der Seele des brasilianischen Volkes anerkennt» und sie sich für das Recht auf Waffenbesitz einsetzt. Zudem lehne die Allianz für Brasilien Sozialismus und Kommunismus ab. Anhänger der neuen Partei skandierten bei der Gründungsveranstaltung: «Unsere Fahne wird niemals rot sein.» Bolsonaro hofft, dass rund 30 PSL-Abgeordnete ihm folgen und der neuen «Allianz für Brasilien» beitreten werden.

Mit der Parteigründung versucht Bolsonaro, insbesondere evangelikale Wähler zurückzugewinnen. Gleichzeitig hofft er, dass ihm rund 30 Abgeordnete der Sozialliberalen Partei PSL folgen werden. Die PSL, die durch Bolsonaros Kandidatur zur zweitstärksten Kraft in Brasilien geworden war, ist aktuell in einen Streit um die Parteifinanzen verwickelt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    "Sein ältester Sohn soll ihn vertreten", klar doch, wer sonst, etwa ein Aussenstehender von einem anderen Clan. Willkommen bei der Monarchie 2.0
  • Kommentar von Gill Soller  (Gill)
    man soll immer bedenken, dass dieser Mann von der Mehrheit gewählt ist. Somit steht das Volk hinter Ihm...
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Gegen Kommunismus, Globalismus und jede Ideologie, die sich gegen die natürliche Ordnung richtet. Nachahmenswert
    1. Antwort von mahmut alane  (holundder)
      Echt? Wissen sie denn was er mit nat.ordnung meint? Ich ahne Böses... Von wegen sozialdarwinismus...
    2. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      @mahmut alane: Was ich annehme: Keine Schickimicki- und andere Modeerscheinungen
    3. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      @Hpf: Nein, nicht GEGEN etwas, sondern ausschliesslich FÜR etwas, nämlich den extremen Evangelikalismus. Damit macht er sich und seine Anhänger zu Religionskriegern aus dem christlichen Kulturkreis. Alles andere als nachahmenswert.