Zum Inhalt springen

Header

Video
Brexit: Verhandlungsfrist nochmal verlängert
Aus Tagesschau vom 13.12.2020.
abspielen
Inhalt

Brexit-Gespräche Souveränität steht bei den Brexit-Verhandlungen über allem

«Täglich grüsst das Murmeltier» – so fühlt es sich für viele an, die die Brexit-Saga mitverfolgen. Wieder vergeht eine Deadline, wieder vergeht ein Showdown, ohne dass die versprochene Action geboten wird.

Schweizer und Briten im selben Boot

Warum sind diese Verhandlungen so zäh? Klar, da ist das Gezanke rund um den Fisch, aber das viel substanziellere Problem ist ein anderes, und es ist den Schweizern nur allzu bekannt: Souveränität.

Zwar ist die Ausgangslage der Schweiz und Grossbritannien sehr unterschiedlich, da sich die Briten im Gegensatz zu den Schweizern in einer Art Scheidungsprozess befinden, und die Schweizer durch die Anbindung an den Binnenmarkt eine engere Beziehung zur EU haben, als es die Briten anstreben.

Dennoch haben sie nun zwei gemeinsame Streitpunkte mit der EU. Erstens: Das Thema Rechtsübernahme im Zusammenhang mit den fairen Wettbewerbsbedingungen und zweitens das Thema Streitschlichtung.

Johnson steht in der Ecke

Die letzten Tage definierten britische Medien Begriffe wie «dynamische Rechtsübernahme», «Ausgleichsmassnahmen», oder «Schiedsgericht». Worte also, die auch in der Schweiz in den unzähligen Debatten rund um das Rahmenabkommen immer wieder fallen.

Die Schweiz und Grossbritannien teilen in gewisser Weise den Wunsch nach Souveränität, dies bestätigen auch die Verhandlungsexperten der ETH, Michael Ambühl und Daniela Scherer. Doch in der Schweiz findet über weite Teile eine konstruktive Debatte über die Priorisierung der Souveränität oder umgekehrt der wirtschaftlichen Vorteile statt.

Nicht so in Grossbritannien. Eine Debatte mit Wirtschaftsvertretern hat nicht stattgefunden. Stattdessen verspricht Boris Johnson seit vier Jahren vollmundig die absolute Souveränität, und damit hat er sich selber in eine Ecke manövriert, aus der er nur schwer wieder herauskommt. Denn jedes wirtschaftliche Abkommen, das ist in der Schweiz bestens bekannt, fordert auch gewisse Eingeständnisse und die Einhaltung von Regeln.

Ein gutes Zeichen

In diesen Stunden und Tagen wird im Verhandlungsraum also nach kreativen Lösungen gesucht für die Ausgestaltung der Rechtsübernahme. So, dass die EU ihren Binnenmarkt schützen kann und Johnson dennoch von Souveränitätsgewinn sprechen kann. Der heutige Tag ohne «Action» wird dabei von vielen als gutes Zeichen gewertet, es heisst, dass in den letzten Stunden zumindest einige kreative Ideen auf den Tisch gekommen sind.

Henriette Engbersen

Henriette Engbersen

Grossbritannien-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Engbersen ist seit Frühling 2017 Grossbritannien-Korrespondentin von SRF. Sie ist seit 2008 für das Schweizer Fernsehen tätig, zuerst als Ostschweiz-Korrespondentin und später als Redaktorin der «Tagesschau».

Tagesschau, 13.12.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Souveränität in Ehren, aber die Frage ist am Ende der Preis für deren Bürger und deren Vokswirtschaften. Zum Beispiel sind Burma und Russland auch souverän, das zum Thema Brexit oder zum Rahmenabkommen Eu/Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Im Zusammenhang mit dem geplanten Rahmenvertrag hat die Schweiz ja schon länger Erfahrung im Verhandeln mit der EU. Sollten daher nicht unsere Diplomaten den Briten zu Hilfe eilen? Oder verbietet das die "Neutralität"? Dann müssen wir uns aber nicht wundern, wenn am Ende die Briten bessere Verträge mit der EU abschliessen können als wir mit dem Rahmenvertag und den Guillotineklauseln...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Nicht alle auf der Insel sind begeistert, dass weiter verhandelt wird. Einer der Brexit-Befürworter, warnte in einem Tweet, dass ein komplexer Vertrag, der GB in vielerlei Hinsicht weiter an die EU binde und damit behindere. Das Wahrscheinlichste ist, dass GB sich auf WTO-Bedingungen einstellen muss. London beharrt darauf, dass seine Gewässer wieder nationale Gewässer werden und damit für die Fischereiflotten der EU tabu sind. So kann sich auch der Fischbestand erholen - gut für die Umwelt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen