Zum Inhalt springen

Header

Video
«Es gab einen Bericht; wenn wir das Geld nicht auszahlen, könnte das rechtswidrig sein»
Aus SRF News vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.
Inhalt

Brisante Aussagen zur Ukraine Stabschef bringt Weisses Haus in Erklärungsnot

  • Der geschäftsführende Stabschef von US-Präsident Donald Trump hat das Weisse Haus mit widersprüchlichen Aussagen in der Ukraine-Affäre in die Bredouille gebracht.
  • Mick Mulvaney räumte ein, die US-Regierung habe eine vom Kongress beschlossene Auszahlung von Militärhilfen für die Ukraine zeitweise gezielt zurückgehalten.
  • Dies sei auch mit Blick auf angebliche Vorkommnisse im Umfeld der Präsidentschaftswahl 2016 geschehen.
  • Nachdem seine Aussagen für Schlagzeilen sorgten, ruderte Mulvaney zurück.

Die Auszahlung der knapp 400 Millionen US-Dollar an das osteuropäische Land hätten die USA mit drei Anliegen verknüpft, sagte Mulvaney. Es habe Bedenken gegeben wegen der Korruption in dem Land und wegen der mangelnden finanziellen Unterstützung anderer Staaten für die Ukraine.

Ausserdem sei es darum gegangen, ob die Regierung von Präsident Wolodimir Selenski bei einer «Ermittlung unseres Justizministeriums» zur Wahl 2016 kooperiere, sagte Mulvaney. Ein Geben und Nehmen sei in der Aussenpolitik üblich.

Trumps Energieminister tritt zurück

Box aufklappenBox zuklappen
Trumps Energieminister tritt zurück
Legende: Keystone

Der in die Ukraine-Affäre verwickelte US-Energieminister Rick Perry gibt sein Amt ab. Das kündigte US-Präsident Donald Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Texas an, ohne genaue Gründe für den Schritt zu nennen.

Ein Nachfolger stehe bereits fest. Perry habe ihm schon vor einigen Monaten gesagt, dass er für die Zukunft andere Pläne habe, sagte Trump. Der Rückzug komme also nicht überraschend. Perry, der früher Gouverneur in Texas war, begleitete Trump am Donnerstag auf dem Trip in dem Bundesstaat.

Hinter Mulvaneys Verweis auf die Präsidentschaftswahl 2016 steckt eine in konservativen Kreisen kursierende Verschwörungstheorie, wonach in der Ukraine ein Server versteckt gewesen sein soll, auf dem sich angeblich für die Demokratische Partei belastendes Material befand. Für die Theorie gibt es keine Belege.

Vorwurf des Machtmissbrauchs

Die blockierte Militärhilfe für die Ukraine ist Teil der Ermittlungen der US-Demokraten im Repräsentantenhaus für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump.

Im Raum steht der Vorwurf, dass der republikanische Präsident die Macht seines Amtes nutzte, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden zu bewegen, einen der aussichtsreichsten Präsidentschaftsbewerber der Demokraten. Die Militärhilfe soll dabei den Demokraten zufolge als Druckmittel gedient haben.

Aussage machte Schlagzeilen

«Das zurückgehaltene Geld hatte absolut nichts mit Biden zu tun», sagte Mulvaney zwar. Allerdings legte seine Aussage nahe, dass durchaus ein parteipolitisches Motiv hinter der Entscheidung stand, die Militärhilfen vorerst zu stoppen.

Mulvaneys Aussage machte Schlagzeilen in den USA und wurde von Kritikern als belastend für Trump gewertet.

Der Stabschef sah sich daraufhin zu einer schriftlichen Stellungnahme bemüssigt. Seine Äusserungen seien falsch dargestellt worden, erklärte er am Donnerstagabend (Ortszeit). Es habe keinerlei Gegenleistung für die Militärhilfen zugunsten der Ukraine im Zusammenhang mit Untersuchungen zur Wahl von 2016 gegeben.

«Der Präsident hat mir nie gesagt, ich solle Geld zurückhalten, bis die Ukrainer irgendwas mit Blick auf den Server unternommen haben», versicherte Mulvaney. Ausschlaggebend seien allein Bedenken gewesen, dass andere Länder nicht in gleichem Masse wie die USA Militärhilfen an Kiew zahlten und es in dem Land Probleme mit Korruption gebe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wie diese Aussagen aufgebauscht werden zeigt doch nur, wie wenig die Dems in den Händen haben gegen Trump mit ihrer neuen Geschichte, mit Impeachmentversuch 2.0. Da stürzen sie sich auf jeden Satz, der für ihre Zwecke zurechtgebogen werden kann. Die US-Bürger haben die Verlogenheit der Dems in der Russlandaffäre und im Fall Kavanaugh nicht vergessen. Beste Wahlwerbung für Trump.
  • Kommentar von Junior Cruz  (Fagg_U)
    Es wird noch brisanter! Energieminister Perry ist der Nächste, der zurücktritt. Perry war in der Ukraine-Affäre verwickelt.
  • Kommentar von Junior Cruz  (Fagg_U)
    Ich möchte wirklich kein Spaßverderber sein, aber wie alle wissen, neigen amerikanische Präsidenten ihre ganze Familie nacheinander in das Amt des Präsidenten zu heben, das war bei den Bush's so und die Clinton's haben es mit Hillary auch versucht. Will heissen, nach Trump, kommt Ivanka, Donald jr. oder gar Melania. Ihr dürft euch einen aussuchen :-)
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Sie sind kein Spassverderber, sondern ein Satiriker. dieser Beitrag hat mich echt zum Lachen gebracht!
    2. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      @br: Im Fall Trump ist das Realsatire… das ist mit ein Grund, warum er Ivanka an den G20-Gipfel mitgenommen hat…