Zum Inhalt springen

Header

Audio
EU: Fidesz verlässt die Fraktion der Christdemokraten
Aus Rendez-vous vom 03.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Brüssel Fidesz nicht länger Mitglied der EVP-Fraktion im Europaparlament

  • Die zwölf Abgeordneten der ungarischen Fidesz-Partei verlassen die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament.
  • Mit dem Austritt kam der ungarische Ministerpräsident und Fidesz-Vorsitzende Viktor Orban einer Abstimmung über die Suspendierung der Fidesz-Gruppe zuvor, die wohl bald auf die Tagesordnung gesetzt worden wäre.
  • Unmittelbar vor dem Austritt hatte eine Fraktionsmehrheit für eine Änderung der Geschäftsordnung gestimmt, die eine generelle Suspendierung der Mitgliedschaft der Fidesz-Gruppe in der Fraktion ermöglicht hätte.

«Ich informiere Sie hiermit, dass die Fidesz-Europaabgeordneten ihre Mitgliedschaft in der EVP-Fraktion beenden», teilte Viktor Orban am Mittwoch in einem Schreiben an EVP-Fraktionschef Manfred Weber mit. Den Brief veröffentlichte die Fidesz-Vizevorsitzende Katalin Novak auf ihrem Twitter-Account.

Novaks Tweet bestätigt den Austritt

Orban hatte bereits am letzten Sonntag in einem Brief an Weber damit gedroht, die Fidesz-Abgeordneten aus der Fraktion zurückzuziehen, falls die Fraktion die Änderung der Geschäftsordnung billigen sollte. Mit dem Austritt kam Orban einer Abstimmung über die Suspendierung der Fidesz-Gruppe zuvor, die wohl bald auf die Tagesordnung gesetzt worden wäre.

Wechsel zur rechtsnationalen EKR?

Die Beendigung der Fidesz-Mitgliedschaft in der EVP-Fraktion setzt einen Schlusspunkt unter den jahrelangen Streit, den der rechtsnationale Orban mit den europäischen Christdemokraten ausfocht. Auf Parteiebene ist die Mitgliedschaft des Fidesz in der EVP bereits seit 2019 suspendiert, unter anderem wegen mutmasslicher Verstösse gegen EU-Grundwerte und Verbalattacken gegen den damaligen Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Der nun vollzogene Bruch bedeutet auch eine Zäsur für EVP-Fraktionschef Weber, der lange zu vermitteln versuchte, zuletzt aber in Konflikt mit Orban geriet. Denkbar wäre in weiterer Folge ein Wechsel der Fidesz-Abgeordneten zur rechtsnationalen EKR oder zur noch weiter rechts stehenden Gruppe ID. Beides würde die Rechte stärken. Die EVP bliebe aber die stärkste Fraktion.

Rendez-vous, 03.03.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Zwar nachvollziehbar, das Ganze wird aber den erratischen Kurs Ungarns und die anti-europäische Haltung Orbans nur weiter anheizen.
  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Der einzig richtige Schritt den Orban tun konnte. Gut dass er nicht mittut mit dem EU Politfilz der Inkompetenten Bürokraten. Er soll sich mit Rechtsaussen zusammentun um eine Opposition zum Brüsseler Politsumpf zu bilden.
  • Kommentar von Tony Menninger  (Piglet42)
    Sieh an: Orban demonstriert ganz offen, dass die gewählten Angeordneten seiner Partei- „Volksvertreter“ - seinem direkten Befehl unterstehen.

    Weber sollte Orban‘s Brief ignorieren. Die Abgeordneten müssen ihren Austritt schon wenigstens selber erklären.