Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ungarn verstösst mit Asylpolitik gegen europäisches Recht
Aus Rendez-vous vom 17.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Urteil des EuGH Ungarns Asylpolitik verstösst gegen EU-Recht

  • Der Europäische Gerichtshof hat erneut Teile des Asylsysstems in Ungarn für rechtswidrig erklärt.
  • Die ungarische Polizei schickt etwa Flüchtlinge ohne gültige Papiere ohne weitere Abklärungen zurück über die Grenze. Das verstösst gegen EU-Recht.
  • Ungarns rechtsnationale Regierung unter Viktor Orban fährt seit Jahren einen abschreckenden Kurs gegen Migranten. Schon mehrfach schritt der Europäische Gerichtshof ein.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte, es sei unzulässig, dass Ungarn illegal eingereiste Migranten abschiebe, ohne den Einzelfall zu prüfen. Damit verstosse das Land gegen Verpflichtungen aus der EU-Richtlinie für Rückführungen.

Hintergrund ist eine Klage der EU-Kommission gegen die Asylregeln der rechtsnationalen Regierung von Ministerpräsident Orban. Nach Einschätzung der für die Einhaltung von EU-Recht zuständigen Behörde ist nicht gewährleistet, dass Entscheidungen über Rückführungen einzeln erlassen werden und die Migranten Informationen über Rechtsbehelfe erhalten. Es bestehe die Gefahr, «dass Migranten ohne die entsprechenden Garantien und unter Verstoss gegen den Grundsatz der Nichtzurückweisung rückgeführt werden».

Abschiebung unter Zwang

Der EuGH gab der EU-Kommission nun weitgehend Recht. Die ungarischen Behörden beachteten die vorgesehenen Verfahren und Garantien nicht. Vielmehr würden die Migranten von Polizisten unter Zwang hinter einen Zaun auf einen Landstreifen ohne Infrastruktur gebracht, der nur wenige Meter von der Grenze zu Serbien entfernt sei. Da die Betroffenen keine andere Wahl hätten, als das ungarische Landesgebiet zu verlassen, sei dies mit einer Abschiebung gleichzusetzen. Stattdessen müsse es nach EU-Recht ein Rückführungsverfahren geben, bei dem bestimmte Garantien berücksichtigt würden.

Die Klage der EU-Kommission richtete sich auch gegen die mittlerweile geschlossenen Transitlager sowie die bis vor kurzem gültigen Asylverfahren an der Grenze zu Serbien. Die Transitlager erklärte der EuGH in einem anderen Verfahren bereits im Mai für rechtswidrig. Daraufhin schloss Ungarn die Lager und führte neue Regeln ein. In ihrem Urteil vom Donnerstag bestätigten die Richter, dass die Transitlager gegen EU-Recht verstiessen.

EU will Umsetzung kontrollieren

Mittlerweile sehen neue Regeln vor, dass Schutzsuchende nicht mehr an der Grenze zu Serbien Asyl beantragen können, sondern in Ungarns Botschaften in Belgrad oder Kiew vorstellig werden müssen. Dort können sie eine Absichtserklärung auf Stellung eines Asylantrags einreichen. Dann bekommen sie möglicherweise einmalig die Erlaubnis, nach Ungarn einzureisen. Gegen diese Regeln hat die EU-Kommission im Oktober ein neues Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil der Zugang zum Asylverfahren nicht gewährleistet sei.

Das ungarische Helsinki-Komitee, das Flüchtlingen und Migranten in Ungarn juristischen Beistand leistet, begrüsste den Richterspruch. In viereinhalb Jahren seien nach Angaben der Polizei rund 50'000 Menschen zurück nach Serbien gezwungen worden, oft unter Anwendung von Gewalt.

Ein Sprecher der EU-Kommission kündigte an, man werde nun einen Brief an die ungarischen Behörden schreiben und fragen, welche Schritte nun geplant seien. Man wolle sicherstellen, dass das Urteil umgesetzt werde.

SRF 4 News, 17.12.2020, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Es müssen mehr Rückführungen vorgenommen werden. Die lakonischen Erklärungen, dass die Länder nicht kooperieren ist zu einfach. Der Westen zahlt immense Entwicklungsgelder und es ist unverständlich, dass über diese Schiene eine Lösung nicht zu finden ist. Die Bevölkerung profitiert so oder so nie, nur die Elite. Kongo-Kinshasa ! Die Kabilas sind schwer reich und kontrollieren mehr als 120 Abbaulizenzen von wertvollen Mineralien (Gold, Diamanten, Kupfer, Kobalt) !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Flucht nach Europa: Kaltes, grausiges Spiel an der Grenze - EU schaut zu. Im Norden von Bosnien versuchen Geflüchtete, über die Grenze nach Kroatien zu kommen. Immer wieder werden die Menschen von den kroatischen Grenzbeamten zurück nach Bosnien gebracht. Die meisten von ihnen haben keine Chancen auf Asyl, da in ihrem Land kein Krieg herrscht. Warum werden diese Menschen nicht von diesem Horror befreit und in ihre Länder zurück gebracht bzw. geflogen. Die EU müsste dazu Hand bieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von John Livers  (John Livers)
      Es gibt eben Leute in Europa die wünschen sich Zuwanderung!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Der EUGH ist irgendwie losgelöst von der Realität, wenn man den Arikel heute in der Welt liest: "Europäisches Asylsystem Beim Thema illegale Migration legt Deutschland die Rolle des Maklers ab".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen