Zum Inhalt springen

Header

Video
Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Istanbul
Aus Tagesschau vom 22.06.2019.
abspielen
Inhalt

Bürgermeisterwahl in Istanbul «Diesmal wird Istanbul und die Demokratie siegen»

Vor der erneuten Bürgermeisterwahl zeigt sich Kandidat Imamoglu siegessicher. Während Erdogan die Bedeutung der Wahl herunterspielt.

«Wer Istanbul regiert, regiert die Türkei» – das hat der Türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan immer wiederholt: hat er doch selbst seinen Aufstieg zur Macht als Oberbürgermeister am Bosporus begonnen.

Erstmals nach 25 Jahren gewinnt nun dieses Amt Ende März ein Kandidat der Opposition. Die Wahl muss an diesem Sonntag wiederholt werden – wegen angeblicher formaler Fehler bei der Stimmauszählung: ein abgekartetes Spiel des Präsidenten – tönt die Opposition und schlägt Kapital heraus.

Imamoglou auf Wahlkampfveranstaltung
Legende: Ekrem Imamoglu rechnet sich gute Chancen auf das Bürgermeisteramt aus. Reuters

Bei den Umfragen liegt Ekrem Imamoglu jetzt klar vorn. Er möchte die heutige Wahl noch einmal gewinnen – aber mit einem klaren Vorsprung, damit niemand mehr ihm seinen Sieg streitig machen kann. «Diesmal werden die Bürger Istanbuls die richtige Antwort finden auf die Ungerechtigkeit nach der letzten Stimmauszählung», so Imamoglou. «Diesmal wird Istanbul und die Demokratie siegen.»

Die Auslegung der Opposition ist klar: Die erzwungene Wahlwiederholung am Bosporus sei für Recep Tayyip Erdogan und seinen Spitzenkandidaten für das Bürgermeisteramt ein Eigentor. Die AKP werde am Sonntag weitere Stimmen verlieren.

Erste Ergebnisse am Abend

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der türkischen Millionenmetropole Istanbul haben zur Neuwahl des Bürgermeisters am Sonntagmorgen die Wahllokale geöffnet. Schliessen sollen sie um 17.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ). Erste Teilergebnisse werden noch am Abend erwartet.

Rund zehn Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, an rund 31'000 Urnen ihre Stimme abzugeben. Insgesamt treten vier Kandidaten an. Allerdings ist schon sicher, dass es wieder ein Rennen wird zwischen dem Shootingstar der Mitte-Links-Partei CHP, Ekrem Imamoglu (49), und dem Ex-Ministerpräsidenten Binali Yildirim (63), der für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan antritt.

«Seit vier Jahren schmelzen die Wählerstimmen für die AKP dahin, vor allem in den urbanen Zentren. Erdogans Partei findet einfach kein Mittel dagegen», sagt der politische Kommentator, Kemal Can.

Schuld sei nicht nur die andauernde Wirtschaftskrise, nach 17 Jahren unbeschränkter Herrschaft spielen auch zu viel Machthunger und Korruption in den eigenen Reihen eine Rolle.

Erdogan spielt die Wahl herunter

Ich wundere mich, dass die ausländischen Medien so an diesen Wahlen interessiert sind?
Autor: Recep Tayyip ErdoganPräsident Türkei

Der grosse Abwesende im Wahlkampf ist Präsident Erdogan. Als ob er das Ergebnis schon vorausahnt, spielt er den Urnengang herunter: «Ich wundere mich, dass die ausländischen Medien so an diesen Wahlen interessiert sind? Ich frage mich auch, warum die ausländische Politik so sehr auf diese Wahlen schaut, die ja in Istanbul nur einen neuen Oberbürgermeister bestimmen?»

Nicht gerade viel Rückhalt für den AKP-Spitzenkandidaten Binali Yildirim, den viele in Istanbul schon als abgeschrieben sehen. Und Präsident Erdogan zieht sich aus dem Wahlkampf zurück, nachdem er noch beim ersten Wahlgang 102 Wahlkampfauftritte in 50 Tagen absolviert hatte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Eigentlich ist es sehr erfreulich, wie eine Gegenströmung zur Diktatur in Istanbul entsteht. Allerdings traue ich Erdogan nicht, er hat seinen Einfluss überall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Kessler  (Werner Kessler)
    Der lange erwartete Denkzettel für Diktator Erdogan wird heute Tatsache und wird seinem Machthunger ein Ende setzen. Das gibt Hoffnung für viele, die von Erdogan unrechtmässig ins Gefängnis geworfen wurden und nun eine neue Chance erhalten, wieder frei zu kommen. Das Volk wird durch diesen Wahlsieg der Opposition weitere Hoffnung schöpfen auf mehr Freiheit und Gerechtigkeit und wird Auswirkungen auf das ganze Land zeigen und die Kriegstreiberei und Arroganz Erdogans beenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Irgend etwas plant Erdogan. Er hat sich, wie auch im letzten Beitrag stand ,auffällig
    zurückgezogen, auch viel weniger Wahlpropaganda betrieben. Dagegen versucht er
    das Ganze als völlig harmlos hinzustellen. Es ist ja nur eine Oberbürgermeisterwahl
    Und er könne nicht verstehen, warum sich die Weltmedien so aufregen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen