Zum Inhalt springen

Header

Video
In Bolivien eskaliert die Gewalt
Aus Tagesschau vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

Chaos droht in Bolivien Ex-Präsident Morales flüchtet ins Exil

  • Nach dem Rücktritt von Präsident Evo Morales ist nicht klar, wer Bolivien bis zu den Neuwahlen führen soll.
  • Der einst stabile Andenstaat droht im Chaos zu versinken. In mehreren Städten des Landes kam es zu Ausschreitungen.
  • Die Polizei des Landes hat das Militär um Hilfe gebeten. Gemeinsam will man Operationen durchführen, um «Blutvergiessen und Trauer zu verhindern».
  • Morales hat inzwischen verkündet, er verlasse das Land in Richtung Mexiko. Dort wurde ihm aus humanitären Gründen Asyl gewährt.

«Schwestern und Brüder, ich breche nach Mexiko auf», schrieb der zurückgetretene Präsident am Montag auf Twitter. «Es schmerzt mich, das Land aus politischen Gründen zu verlassen, aber ich werde mich immer kümmern. Bald komme ich mit mehr Kraft und Energie zurück.»

Zuvor hatte der mittelamerikanische Staat erklärt, Morales aus humanitären Gründen Asyl zu gewähren. Das Leben des Ex-Präsidenten sei in Bolivien in Gefahr, sagte Aussenminister Marcelo Ebrard. Mexiko hatte ein Flugzeug seiner Luftwaffe geschickt, um Morales in Bolivien abzuholen.

Mehrere Rücktritte an der Spitze

Morales war am Sonntag nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Nebst Präsident Morales reichten auch der Vizepräsident, die Präsidentin des Senats und der Präsident der Abgeordnetenkammer ihre Rücktritte ein. Nach der bolivianischen Verfassung sollte ohne Präsident und Vize-Präsident eigentlich der Präsident des Senats das Land in der Übergangsphase führen.

Schliesslich legte auch Verteidigungsminister Javier Zavaleta López sein Amt nieder. Er appellierte an den unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Carlos Mesa und den Oppositionsführer Luis Fernando Camacho, eine friedliche Lösung für den Konflikt in Bolivien zu finden.

Lediglich die zweite Vizepräsidentin des Senats, Jeanine Áñez, erklärte sich im Fernsehsender Unitel bereit, die Präsidentschaft vorübergehend zu übernehmen und Neuwahlen anzuberaumen.

Trump lobt Morales-Rücktritt

Box aufklappenBox zuklappen

US-Präsident Donald Trump hat den Rücktritt des bolivianischen Staatschefs Evo Morales als bedeutenden Moment für die Demokratie in der westlichen Hemisphäre hervorgehoben. Morales habe versucht, sich über den Willen des Volkes hinwegzusetzen, sein Abgang erlaube es den Bolivianern, sich Gehör zu verschaffen, sagte Trump laut einer Mitteilung des Weissen Hauses.

Der Republikaner lobte im Namen der Vereinigten Staaten auch Boliviens Militär. «Diese Ereignisse senden ein starkes Signal an die illegitimen Regime in Venezuela und Nicaragua, dass die Demokratie und der Wille des Volkes immer siegen werden.»

Polizei und Militär spannen zusammen

Angesichts der eskalierenden Gewalt hat die Polizei das Militär um Hilfe gebeten. Die Streitkräfte wollen demnach gegen Plünderer vorgehen. «Die Soldaten werden gemeinsam mit der Polizei Operationen durchführen, um Blutvergiessen und Trauer zu verhindern», sagte der Kommandant der Streitkräfte, Williams Kaliman, am Montag. «Wir werden angemessene Gewalt anwenden gegen Vandalen-Gruppen, die Schrecken unter der Bevölkerung verbreiten.»

Zuvor hatte das Militär bereits angekündigt ins ganze Land auszurücken, um Gebiete und Anlagen zu schützen die für öffentliche Dienstleistungen essenziell seien. In mehreren Städten war es Medienberichten zufolge in der Nacht zum Montag zu Ausschreitungen gekommen. Am stärksten betroffen waren der Regierungssitz La Paz sowie das benachbarte El Alto.

Manipulationen bei Präsidentenwahl

Der Rücktritt von Morales kam nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl. Der Sozialist hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hatte jedoch Manipulationen bei der Präsidentenwahl festgestellt und eine Annullierung empfohlen. Daraufhin hatte Morales zunächst eine Neuwahl angekündigt, am Ende aber dem wachsenden Druck von Militär und Polizei nachgegeben. Seitdem kommt es bei Strassenprotesten fast täglich zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Lagern.

Der erste indigene Präsident hat dem Armenhaus Südamerikas eine lange Zeit der politischen Stabilität und der wirtschaftlichen Entwicklung beschert. Um sich seinen Traum zu erfüllen und bis zur 200-Jahr-Feier der Unabhängigkeit 2025 im Amt zu bleiben, überspannte er den Bogen allerdings.

Video
Evo Morales – von der Macht verführt
Aus 10 vor 10 vom 11.11.2019.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Ich frage mich, was das für Menschen sind, die als Reaktion auf den Rücktritt von Morales plündern. Was bringt das genau? Ist das Klassenkampf. Ist das der Kampf arm gegen reich?
    Weiss jemand mehr als ich?
    MfG
    1. Antwort von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
      Stellen sie sich vor beim Frühstück ist der Kühlschrank leer, und dies seit Wochen. Arbeit oder Einkommen haben sie keine. Trinkwasser müssen sie Teuer von Nestlé, Coca Cola company und andere kaufen. Klar sind auch hier Chaoten am Werk aber nicht nur. Die Menschen kämpfen und Überleben, da ist die freigesetzte Energie gewaltig
    2. Antwort von Fabio Skalpell  (Fabio Skalpell)
      Der Präsident den diese Leute unterstützt haben wurde von der Armee zum Rücktritt gezwungen. Sollen sie zuhause bleiben und warten bis sich die Opposition unrechtmässig an der Macht etabliert hat?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ich hoffe nur, dass Boliviens Bevölkerung klug genug ist, jetzt nicht alles zu verwüsten, sondern fähige Köpfe wählt (falls solche vorhanden sind) so dass eine gute Regierung das Land wieder auf Vordermann bringen kann. Die zerstrittenen Parteien müssen sich einen sonst versinkt Bolivien in ein Chaos. Sonst werden die Bodenschätze von Firmen abgebaut welche nur an ihren eigenen Profit denken, weil die Korruption noch grösser wird.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die Verhältnisse in Lateinamerika lassen eigentlich wenig Hoffnung aufkommen.
  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Das nennt man wohl Verantwortung tragen