Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Demokraten: «Super Tuesday» bringt keine Klarheit
Aus Echo der Zeit vom 04.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Comeback des Ex-Favoriten Joe Bidens Sternstunde

Der ehemalige US-Vizepräsident schaffte das Comeback. Nun erhält er Unterstützung von Multimilliardär Mike Bloomberg.

Eine halbe Milliarde Dollar hat Bloomberg bisher allein in die Werbung für seine Kampagne gesteckt, ohne mit der Wimper zu zucken. Nach der gestrigen Enttäuschung zieht er sich aus dem Rennen zurück, faktenbasiert und emotionslos, wie man es von ihm gewohnt ist. «Vor drei Monaten stieg ins Rennen, weil ich Donald Trump besiegen wollte. Und jetzt steige ich aus demselben Grund aus,» lässt der Medien-Mogul und ehemalige New Yorker Stadtpräsident in einem Communiqé verlauten.

Es folgt der Showdown

Seine teure Wahlkampfmaschine stellt Bloomberg nun in den Dienst der Biden-Kampagne. Für den schwerreichen Unternehmer gilt es nicht nur Präsident Trump zu besiegen, sondern auch den pointiert Linken Bernie Sanders zu verhindern. Für Biden – und die Demokraten – könnte Bloombergs Kapital im Kampf gegen Trump matchentscheidend werden. Die Ressourcen von Bloomberg sind quasi grenzenlos.

Nun kommt es in den demokratischen Vorwahlen also zum Showdown zwischen Joe Biden und Bernie Sanders. Das bisweilen verzettelt wirkende demokratische Kandidatenfeld hat sich rund um den Super Tuesday in einer Art Kettenreaktion konsolidiert. Die Demokraten haben eine neue Schlagkraft entwickelt, mit zwei Kandidaten, die klare, unterschiedliche Profile aufweisen und unterschiedliche Wählersegmente ansprechen.

Bidens Botschaft findet Gehör

Der Linke Bernie Sanders vereint die Jugend hinter sich; die Liberalen und Progressiven haben ihm in Kalifornien einen deutlichen Sieg beschert. Zudem geniesst er das Vertrauen der Latino-Wähler und -Wählerinnen. Er spricht Neu- und Nicht-Wählende an und hat eine Bewegung geschaffen, die von einer gerechteren Gesellschaft zu träumen wagt.

Der Mitte-Kandidat Joe Biden geniesst als ehemaliger Vize-Präsident von Obama die Unterstützung der Afro-Amerikaner. Aber er kann auch bei den gemässigten Wechselwählenden in den weissen Vorstädten punkten – sowie bei der Arbeiterschaft in Minnesota, Massachusetts und Oklahoma. Biden hat während seines erstaunlichen Comebacks seine Botschaft schärfen können: Anstand, Bescheidenheit und Effizienz erhebt er zu seinen Markenzeichen. Eine Botschaft, die in der Ära Trump Gehör findet.

Bis Ende März finden in weiteren zwölf Bundesstaaten Vorwahlen statt. Es könnte sich nun schnell herauskristallisieren, wer gegen Präsident Trump am 3. November antritt. Eines ist schon jetzt klar, die demokratische Basis ist mobilisiert – und wie. Die Wahlbeteiligung war vehement, bisweilen historisch – etwa in Virginia, wo doppelt so viele Wähler und Wählerinnen an die Urne strömten als bei den Vorwahlen vor vier Jahren. Dieses Phänomen ist heute bei den Polit-Strategen der Trump-Kampagne wahrscheinlich das Hauptthema.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Egal wer schlussendlich der demokratische Kandidat sein wird, es muss Herr Trump besiegen. Denn selbst unter Herr Bush Junior hatte die USA noch ein besseress Ansehen als jetzt. Ich sah noch nie eine schlimmer gespaltene amerikanische Bevölkerung als jetzt.
  • Kommentar von Jana Vilim  (Jana Vilim)
    Tatsächlich wurde bekannt, dass Obama mit Pete Buttigieg telefoniert hat, bevor Letzterer seine Kampagne beendete und in Bidens Boot umstieg. Auch mit Joe Biden hat Obama telefoniert. Und während der Ex-Präsident sich offiziell zurückhält im Vorwahlkampf, wurde dafür gesorgt, dass diese Informationen durchsickerten. Obamas grünes Licht für Biden ist Abwehrkampf der Parteimaschine gegen Bernie Sanders.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Es ist längst bekannt, das Sanders mit seinen „sozialistischen“ Ansichten für die Mehrheit aller Amerikaner inklusive der Demokraten nicht tragbar ist. Dazu muss Obama nicht zum Telefon greifen. Die Masse der Amerikaner ist patriotisch und nationalistisch eingestellt. Sozialistische Gedanken, verbinden die sofort mit Russland, Kuba, Venezuela, China ..., also dem “Feind“.
  • Kommentar von Dominique Klein  (DomKe)
    Bidens Momentum gibt mir neue Hoffnung, dass Trump doch geschlagen werden kann.
    1. Antwort von Jana Vilim  (Jana Vilim)
      ist das wirklich eine gute Idee?
    2. Antwort von Serdar Hasdemir  (Jetztlangts)
      Trump wird Biden zerfleischen.
    3. Antwort von Serdar Hasdemir  (Jetztlangts)
      Trump wird Biden zerfleischen.
    4. Antwort von Serdar Hasdemir  (Jetztlangts)
      Trump wird Biden zerfleischen.