Zum Inhalt springen

Header

Video
Joe Biden überrascht beim Super Tuesday
Aus Tagesschau vom 04.03.2020.
abspielen
Inhalt

New Yorker Ex-Bürgermeister Bloomberg gibt auf

  • Der Multimilliardär Michael Bloomberg gibt seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten in den USA auf.
  • Das teilte der frühere Bürgermeister von New York am Mittwoch mit.

Auf Twitter begründete Bloomberg seinen Entscheid: Um Trump zu schlagen, müsse man sich hinter dem Kandidaten mit den besten Aussichten vereinen. Und das sei klar sein Freund Joe Biden.

«Ich werde dafür arbeiten, ihn zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu machen», hiess es in einer Erklärung von Bloombergs Wahlkampfstab.

Bloomberg hatte am sogenannten «Super Tuesday», an dem 14 US-Staaten abstimmten, lediglich das US-Aussengebiet Amerikanisch-Samoa für sich
verbuchen können. Der 78-Jährige stand das erste Mal auf den Wahlzetteln. Die ersten vier Vorwahlen liess er aus, konzentrierte sich stattdessen ganz auf den «Super Tuesday» und steckte 500 Millionen Dollar in Wahlwerbung.

Späte Bewerbung

Für Bloomberg waren die Abstimmungen am Dienstag der erste Test an den Wahlurnen. Er war erst sehr spät, Ende November, in das Rennen der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur eingestiegen und bei den ersten Vorwahlen im Februar noch nicht angetreten.

Bloombergs Entscheidung, selbst zu kandidieren, war Beobachtern zufolge von der Überzeugung angetrieben, dass Biden ein schwacher Kandidat sei, dem es nicht gelingen würde, Trump zu schlagen. Inzwischen hat Biden aber wieder deutlich an Stärke gewonnen.

Bloomberg, einer der reichsten Menschen der Welt, gilt als moderater Demokrat: Er setzt sich für strengere Waffengesetze, den Kampf gegen den Klimawandel, Gesundheitsreformen und bessere Schulen ein. Im Wahlkampf forderte er zudem auch höhere Steuern für Vermögende.

Vom Republikaner zum Demokraten

In New York war Bloomberg 2001 zunächst als Republikaner zum Bürgermeister gewählt worden. Er leitete die Stadt durch die schwierigen Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, später dann auch durch die globale Finanzkrise. Er war bis Ende 2013 Bürgermeister der Ostküstenmetropole.

Zuletzt schloss sich Bloomberg den Demokraten an und wurde – auch wegen seiner entschiedenen Ablehnung Trumps – einer der wichtigen Spender für die Kandidaten und Anliegen der Partei.

SRF 4 News, 04.03.2020, 16:30 Uhr;agenturen/rehm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Bloomberg ist nicht der Typ der so einfach "aufgibt", der hat ein Plan und verfolgt seine Interessen konsequent. In anderen Quellen wird übrigens davon gesprochen (suspense), dass er seine Kandidatur einfach aussetzt und ruhen lässt. Es wird sich nun alles was weiter geschehen wird daran knüpfen wie es genau mit Biden weiter geht. Und da gibt es, rund um Biden, doch einige Sachen, die hier nicht so recht zur Kenntnis genommen worden sind, aber da eben auch wesentlich hineinspielen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
    Schade ist's um Amy Klobuchar, die hätte alles mitgebracht was es braucht; Ideales Alter, politisch erfahren, moderat und noch dazu eine Frau. Dass sie dieses Bauernopfer für Biden gebracht hat ist sehr, sehr schade und wird sich nicht auszahlen. Biden wird nicht Präsident der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
    Vielleicht solle er besser Pete Buttigieg überzeugen sich doch wieder aufstellen zu lassen und ihn pushen. Was Amerika braucht sind frische Ideen und Mut zum Wandel. Weniger die ausgetretenen Pfade der alten Männer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Moritz Wille  (Moritz Wille)
      Welche frische Ideen Buttigiegs meinen Sie genau?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Frischer Wind und Buttigieg, wohl eher eine Illusion und Wunschtraum. Selbst seine Wahlkampfrede da, war (sogar auch) eine wort-wörtliche Kopie von Obamas Rede(n), was hier in den Medien wohl kaum aufgefallen sein konnte, glaube ich mal. Mit diesen Kandiaten da hat sich der DNC ein echtes Problem eingehandelt. Es läuft da sicherlich nicht nach Wunsch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen