Zum Inhalt springen

Header

Video
Zahl der Virus-Fälle übersteigt 70'000
Aus Tagesschau vom 17.02.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Ausbruch in China Mehr als 70'000 Menschen haben sich angesteckt

  • Die USA haben rund 400 ihrer Landsleute von Bord des in Japan unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes ausgeflogen.
  • Derweil ist die Zahl der Infektionen des neuartigen Corona-Virus in China auf über 70'548 Fälle gestiegen.
  • Innerhalb eines Tages starben 105 Personen. Damit steigt die Gesamt-Opferzahl auf 1770 Todesfälle. Das teilte die nationale Gesundheitskommission NHC in Peking mit.

Besonders schwer ist in Zentralchina die 60 Millionen Einwohner zählende Provinz Hubei mit der Metropole Wuhan betroffen. Dort sind allein 58'182 Infektionen und 1696 Todesfälle durch das Virus bestätigt. Das sind 1933 Infektionsfälle und 100 Tote mehr als am Vortag, so die örtliche Gesundheitsbehörde.

Nur Notfallfahrzeuge gestattet

Mit einem Fahrverbot für privaten Autoverkehr waren in der ohnehin weitgehend von der Aussenwelt abgeschotteten Krisenregion am Vortag neue radikale Beschränkungen der Bewegungsfreiheit erlassen worden. In Städten der Provinz dürfen nur noch Dienst- und Notfallfahrzeuge sowie Transporte mit Waren des täglichen Bedarfs auf die Strassen.

Die Behörden in Hubei hatten zuletzt einen Rückgang bei den Neuinfektionen verzeichnet. Die neuesten Zahlen lagen nun wieder leicht höher als jene vom Vortag, aber deutlich unter den Zahlen von Freitag und Samstag.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte am Sonntag vor vorschnellem Optimismus gewarnt. Es sei «unmöglich», den weiteren Verlauf der Epidemie vorherzusagen, betonte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Ein Team internationaler Experten unter der Leitung der WHO ist inzwischen in Peking zu Gesprächen mit chinesischen Behördenvertretern eingetroffen. Die WHO hatte China aufgefordert, ihr mehr Informationen über die Diagnose-Möglichkeiten von Coronavirus-Fällen zur Verfügung zu stellen.

US-Bürger werden nach Hause geflogen

Unterdessen flogen die USA hunderte ihrer Landsleute von Bord des in Japan unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes aus. Zwei von der US-Regierung gecharterte Flugzeuge hoben am Montagmorgen (Ortszeit) wie geplant vom Tokioter Flughafen Haneda ab.

Die Passagiere des Kreuzfahrtschiffes Diamond Princess standen zwei Wochen lang unter Quarantäne.
Legende: Die Passagiere des Kreuzfahrtschiffes Diamond Princess standen zwei Wochen lang unter Quarantäne. Keystone

Die «Diamond Princess» steht seit zwei Wochen im Hafen der Nachbarstadt Yokohama unter Quarantäne. Bislang sind 355 Fälle des Erregers unter Menschen von Bord des Schiffes bestätigt. Von den rund 400 US-Bürgern an Bord waren 44 positiv getestet worden. Sie wurden in örtliche Spitäler gebracht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Oben erwaehnte Zahlen sind sehr ungenau. Z.B. sind von dem Kreuzfahrtschiff total 338 US Buerger evaquiert worden. 14 davon haben sich mit dem Corona Virus angesteckt. 13 weitere Faelle in den USA bringen das Total auf 27.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Meine Güte! Das Erbsenzählen ist bei diesem Thema das Wichtigste?
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Vorbildlich die Amis. Die 400 Staatsbürger sind sicher dankbar, dass sie den Rest der Quarantäne in der Heimat verbringen dürfen, anstatt auf einem engen Schiff.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Ja, nochmals zwei Wochen!!
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Seit dem 26.1.20 nimmt die Anzahl der mit PCR verifizierten Neuerkrankungen, mit Ausnahme des 28.1.20 kontinuierlich ab. Am 26.1.20 stieg die Anzahl neu Erkrankter um 36% gegenüber dem Vortag, am 4.2.20 noch 18%, am 9.2.20 noch 8% und Gestern noch 2.5%. Die Massnahmen der Chinesen scheinen ihre Wirkung zu entfalten.
    1. Antwort von Peter Müller  (PeRoMu)
      @ A. Müller: Sind Sie Politiker? Meine Frage deshalb, weil es insbesondere Politiker/-innen sind, die Prozent-Zahlen immer dann zur Hand nehmen, wenn es die absoluten Zahlen zu verschönern gilt.
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Nein Peter Müller, ich bin Naturwissenschaftler und ich erkenne einen logarithmischen Verlauf einer Entwicklung mit einem Blick. Auch die absoluten Fallzahlen werden kleiner und natürlich sind 1200Neuerkrankungen auf 50'000 bestehende immer noch viel, aber eben massiv weniger als 1000 Neuerkrankungen auf 3000 bestehende. Und a propos bestehende: es werden ja auch laufend wieder Menschen gesund. Von den 50'000 aktuellen Fällen sind wohl nur noch die Hälfte Krank.
    3. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Eventuell ist es ratsam die Zahlen des Chinesischen Regimes mit Vorsicht zu interpretieren.