Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mexiko: Kriminalität macht vor Corona nicht Halt
Aus Echo der Zeit vom 13.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Corona-Bekämpfung in Mexiko Die Coronakrise gibt kriminellen Kartellen Auftrieb

Vielerort ist die Kriminalität in Folge der Coronakrise zurückgegangen. Aber nicht in Mexiko: Dort schlagen die kriminellen Kartelle gar Kapital daraus.

In mexikanischen Medien wird derzeit oft spekuliert, dass die Drogenkartelle unter Druck seien. Die Schliessung der US-Grenze erschwere den Rauschgiftschmuggel und es fehle an Rohstoffen für die Drogenproduktion, weil der Nachschub aus China ausbleibt.

Aber dafür gebe es keine gesicherten Daten, sagt der bekannte mexikanische Sicherheitsexperte Eduardo Guerrero. Die Verhaltensmuster der organisierten Kriminalität seien vielmehr gleich wie vorher, die Gewalt nehme leicht zu und auch die Schauplätze seien die gleichen.

3000 Menschen ermordet

Im April wurden in Mexiko erstmals mehr als 3000 Menschen ermordet, rund 70 Prozent davon im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität. Die Kartelle bekämpften sich gegenseitig in unverminderter Brutalität, sagt Kriminologie-Professor Juan Salgado in Mexiko-Stadt, denn kriminelle Organisationen hätten ihre Geschäfte ganz einfach der neuen Situation angepasst.

Sie würden ganze Ladungen von Medikamenten, Masken oder Beatmungsgeräten stehlen und weiter verkaufen. Daneben floriere auch das Geschäft mit gestohlenem Benzin, Öl und die Schutzgelderpressung habe sogar noch zugenommen, obwohl vielerorts Geschäfte und Restaurants geschlossen seien.

Auch das Drogengeschäft läuft weiter

Selbst das Drogengeschäft sei wohl weniger eingeschränkt als angenommen, glaubt Sicherheitsexperte Guerrero. Die reichen Kartelle verfügten über grosse Lager und seien durchaus in der Lage, die chemischen Ausgangsstoffe für synthetische Drogen wie Methamphetamin selber herzustellen.

Zudem sei der Schmuggel über die US-Grenze in Waren-Transporten weiterhin möglich und die Nachfrage nach Drogen in den USA unvermindert hoch, trotz höherer Preise.

Ein Teil der Nationalgarde, die sonst die organisierte Kriminalität bekämpfen sollte, sei abgezogen worden, um Hilfsgüter zu verteilen, weiss Professor Juan Salgado.

Machtdemonstration dem Staat gegenüber

Für internationale Schlagzeilen sorgten Bilder von mexikanischen Kartellen, die ihrerseits Lebensmittel an die arme Bevölkerung verteilen. Guerrero wertet dies als Machtdemonstration an die Adresse des Staates aber auch der anderen Kartelle.

Salgado vermutet hinter den Verteilaktionen der Kartelle aber auch politische Hintergedanken. Im Hinblick auf die Lokal-Wahlen im nächsten Jahr versuche man die Bevölkerung für sich zu gewinnen.

Die Machtbalance in Mexiko verschiebe sich in der Corona-Krise zunehmend zugunsten der organisierten Kriminalität, befürchtet deshalb Guerrero. Am 20. April, einen Tag nachdem Präsident Lopez Obrador von den Kartellen verlangt hatte, sich zurückzuhalten, brachten diese 114 Menschen um. Es waren so viele an einem einzigen Tag wie noch nie in diesem Jahr.

Video
Aus dem Archiv: So gelangen die Drogen von Mexiko in die USA
Aus SRF News vom 30.01.2020.
abspielen

Echo der Zeit vom 13.5.2020, 18.00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    na, wer hätte denn das gedacht...
    ..dass der Schwarzmarkt aufblüht, wenn Dinge verboten werden, ist nun echt keine Überraschung!

    In der Schweiz gibt es bestimmt längst illegale Parties hinter verschlossenen Türen. Auch wenig verwunderlich.

    In der Prostitution dürfte inzwischen der Untergrund-Markt auch unter miesesten Bedingungen stark gewachsen sein. Dort ist die Hemmschwelle klein, ganz in die Illegalität abzugleiten.

    ...auch das sind Kehrseiten unserer Massnahmen für die Gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen