Zum Inhalt springen

Header

Audio
Angst und Hoffnung im syrischen Idlib
Aus Echo der Zeit vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Corona in Idlib 20 Zelte für Corona-Quarantäne

Seit dreieinhalb Wochen schweigen in Idlib die Waffen. Die Waffenruhe, auf die sich Russland und die Türkei geeinigt haben, hält zu grössten Teilen. Doch die Folgen der vorhergegangenen Offensive durch die russische Luftwaffe und die Truppen des syrischen Präsidenten Assad sind verheerend: Fast eine Million Menschen ist innerhalb der nordsyrischen Enklave auf der Flucht.

Viele dieser Flüchtlinge sind während der letzten neun Kriegsjahre schon mehrmals geflohen. Aus Homs oder Hama. Aus den Vororten Damaskus’, aus Aleppo oder aus Daraa. Doch vor der globalen Pandemie werden sie nicht fliehen können.

Atemwegsinfektionen wegen Brennmaterial

«Viele dieser Flüchtlinge leben unter extrem unhygienischen Verhältnissen. Manche haben nicht einmal Zugang zu den grundlegendsten Dingen wie Trinkwasser oder medizinischer Versorgung.» Cristian Reynders ist Projektkoordinator von «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) in Idlib.

Gemäss MSF mussten in den vergangenen Wochen besonders viele Patienten wegen Atemwegsinfektionen behandelt werden. Dies, weil die Menschen in der Kälte ihre Zelte mit allem beheizen, was sie irgendwo finden können. Meist sind dies minderwertige Brennstoffe. Eine Infektion mit der Lungenkrankheit Covid-19 könnte allein schon dadurch noch verheerendere Folgen haben als sonst schon.

Wir erreichen Mostafa Tarraf via Telefon. Tarraf ist Arzt, und die Sorgen, die ihn umtreiben, sind selbst über die Distanz fast körperlich spürbar: «Es ist unheimlich!» In Idlib wurden bis Mitte Woche zwar noch keine Fälle bekannt, aber in der benachbarten Türkei steigen die Zahlen rasant, und die Machthaber in Damaskus mussten jüngst den ersten Fall zugeben.

Es dürfte bei weitem nicht der einzige sein. «Die meisten Spitäler und medizinischen Einrichtungen wurden von den Russen und vom Regime zerstört», klagt Doktor Tarraf. «Was übrig ist, ist völlig unvorbereitet auf das, was da auf uns zukommt.»

Corona in Idlib.
Legende: Schwierig Abstand zu halten: Corona trifft auf enge Verhältnisse. Keystone

Distanzhalten unmöglich

Die Waffenruhe verschärft das Problem noch: «Viele Leute wollen nicht still in ihren Kellern oder Zelten sitzen. Nach all den Bomben und dem Krieg sind sie völlig unachtsam, was das Corona-Virus betrifft. Sie wollen einfach raus.» Einen «Lockdown» durchzusetzen, sei unmöglich, so Mostafa Tarraf. Aufklärungskampagnen über «Distanzhalten» oder Hygiene sind unter den Umständen, die in Idlib herrschen, sinnlos. «Die Türken haben beim Flüchtlingslager Atmeh 20 Zelte aufgestellt. Diese sollen als Quarantäne-Stationen dienen, falls das Virus Idlib erreicht.»

Amena ist eine Aktivistin, auch sie erreichen wir über Telefon. «Wir haben zwar die Freitagsgebete gestoppt, und ein paar Nichtregierungs-Organisationen versuchen, die Menschen zu sensibilisieren.» Grosse Hoffnung hat Amena aber nicht: «Wir können in den Zeltlagern weder Familien isolieren noch die Kinder zurückhalten. Die Zahl der Fälle wird explodieren, wenn das Virus hier ankommt.»

Desinfizierung in Lager.
Legende: Freiwillige desinfizieren Zelte von Flüchtlingen im Nordwesten Idlibs. Keystone

300 Tests für 3 Millionen

Der einzige von unseren Kontakten, der äusserlich ruhig bleibt, ist Abu Ghazi, ein ehemaliger Kämpfer der früheren Freien Syrischen Armee. Abu Ghazi hat inzwischen in der islamistischen Miliz «Ahrar al-Sham» Karriere gemacht und ist zu einem Kommandanten aufgestiegen. «Wir haben nicht viele Möglichkeiten gegen das Corona-Virus. Wir haben unsere Quartiere desinfiziert und unsere Kämpfer zur persönlichen Hygiene angehalten. Zudem messen wir täglich die Temperatur unserer Männer.» Wer im Krieg lebt, hat andere Sorgen als ein Virus. Inzwischen sind immerhin die ersten Corona-Tests in Idlib angekommen. 300 Tests. Für 3 Millionen Kriegsgeschundene.

Echo der Zeit, 23.3.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Mallmann  (mallmann)
    Zitat: "Der einzige von unseren Kontakten, der äusserlich ruhig bleibt, ist Abu Ghazi, ein ehemaliger Kämpfer der früheren FSA. Abu Ghazi hat inzwischen in der islamistischen Miliz «Ahrar al-Sham» Karriere gemacht und ist zu einem Kommandanten aufgestiegen." Kann SRF begründen, weshalb man ein Mitglied einer Terrororganisation als Quelle hält? Sie stufen diese Person als glaubwürdig ein? Zudem würde mich interessieren, welchen Anteil Terroristen an der Gesamtheit der syrischen Kontakte haben
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Sebastian Mallmann
      SRF-Korrespondent Pascal Weber zu Ihrem Kommentar:
      Die bewaffneten Gruppierungen in Idlib spielen eine wichtige Rolle, daran ändert sich nichts, wenn man sie ignoriert. Im Kampf gegen eine Epidemie spielen diese Gruppierungen somit ebenfalls eine Rolle, und zwar angesichts ihrer Macht (und des anzunehmenden Machtmissbrauchs) sogar eine wichtige. Da erscheint es unabdingbar nachzufragen, wie diese Gruppierungen über das Virus denken. Denn das Virus macht keinen Unterschied, wen es befällt.
  • Kommentar von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
    Entgegen dem was suggeriert wird:
    1) würden Russland & Syrien helfen, wäre Idlib unter deren Kontrolle (Assad traf Russlands Verteidigungsminister am 23.03.20, wo es u.a. um humanitäre Hilfe ging). Es wird jedoch von Türkei & islamist. Extremisten kontrolliert, die von USA-, NATO- & Golfstaaten unterstützt werden;
    2) trifft Syrien Vorkehrungen gegen Corona & fordert zudem USA & Co. auf, die Sanktionen aufzuheben! Sonst seien diese (mit-)schuld an Corona-Opfer in Syrien. (vgl K. Leukefeld)
  • Kommentar von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
    Es wäre allerhöchste Zeit den Krieg endlich zu beenden! In Europa kommt Hysterie auf wegen ein paar Toten und in Syrien, Irak, Jemen sterben jeden Monat Zehntausende, was für eine verrückte Welt! Was Abu Ghazi sagt im Interview verstehe ich: Die Gefahr und die Auswirkung des Virus ist viel weniger schädlich als ein Krieg, die haben wirklich andere Sorgen was die ganze Tragödie eigentlich nur noch deutlicher illustriert. Schluss mit Krieg!
    1. Antwort von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
      Einverstanden - dieser Krieg wäre jedoch längst beendet, würden USA, Israel, Türkei, NATO- & Golfstaaten sich mit dem "kleineren Übel" abfinden, sämtliche Truppen abziehen und endlich aufhören:

      1) zu versuchen die dortige Regierung zu stürzten,
      2) Al-Kaida nahe radikal-islamistische Extremisten à la HTS, FSA, Al-Nusra etc. finanziell und militärisch oder logistisch zu unterstützen
      2) Wiederaufbau und med. Hilfe mittels drakonischen und völkerrechtswidrigen Sanktionen zu sabotieren