Zum Inhalt springen

Header

Audio
China und die Coronakrise: Der Haussegen hängt schief
Aus Rendez-vous vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Corona-Kater in China Nach dem Lockdown die Trennung

Das pausenlose Zusammenleben auf engstem Raum wird zur Belastungsprobe. In China melden verschiedene Städte einen Anstieg an Scheidungsgesuchen.

«Die Epidemie ist wie ein Spiegel, der einem zeigt, wer jemand wirklich ist. Ich will die Scheidung», schreibt eine Weibo-Nutzerin. Wann es endlich vorbei sei, fragt eine andere Nutzerin. «Er ist den ganzen Tag zu Hause. Ich halte das nicht mehr aus.»

Auf der chinesischen Mikroblog-Plattform Weibo liessen die Chinesinnen und Chinesen während des Lockdowns ihrem Frust freien Lauf. Für den Schanghaier Scheidungsanwalt Qin Tao ist das keine Überraschung. In den Monaten Februar und März seien 70 Prozent der Anfragen, die er erhalten habe, auf die Viruskrise zurückgegangen.

Chinese verlässt Gebäude.
Legende: Stresstest für die Beziehung – nicht nur in China: In den sozialen Medien machen sich viele Menschen Luft über die Ausnahmesituation. Reuters

«Wenn beide zuvor Arbeit hatten, sorgte das für Ablenkung. Wenn sie aber nicht mehr zur Arbeit gehen, gemeinsam in einer Wohnung leben müssen, können sie sich nicht mehr aus dem Weg gehen», sagt Qin Tao. «Dazu kommt, dass viele Menschen nun auch die nötige Zeit haben, sich über ihr Leben und ihre Beziehung Gedanken zu machen – und sich dann für eine Trennung entscheiden.»

Von jenen, die in den 1980er-Jahren geboren wurden, denken immer mehr, dass eine Ehe nicht von einem Zertifikat zusammengehalten werden muss.
Autor: Qin TaoScheidungsanwalt

Der Lockdown begann in China Ende Januar, in den chinesischen Neujahrsferien, als viele zu Besuch bei Familien und Verwandten waren. «In der Provinz Hubei war das besonders heftig. Menschen, die zur Neujahrszeit bei Familien und Verwandten zu Besuch waren, mussten wegen des Lockdowns gleich mehrere Monate dort bleiben. Das sind sich viele nicht gewöhnt, und es kommt zu Konflikten», sagt Qin.

Auch Familien, die die Neujahrsferien nicht bei den Grosseltern verbrachten, hätten Probleme. So ist es in China sehr verbreitet, dass die Grosseltern auf die Kinder aufpassen, weil beide Elternteile arbeiten. Wenn das mit dem Lockdown nicht mehr geht, steigt die Belastung für die Eltern.

Stresstest Coronakrise: Hier können Sie sich melden

Box aufklappenBox zuklappen

Für Erwachsene:

Für Erwachsene und Jugendliche / Kinder:

Für Jugendliche und Kinder

Helpline Pro Juventute: Tel. 147, https://www.147.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Scheidungsrate hat in China in den letzten Jahrzehnten ohnehin zugenommen. Aktuell liegt sie bei 40 Prozent. Die Zunahme hat mit dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt zu tun, aber auch mit der Liberalisierung des Scheidungsverfahrens Anfang der Nullerjahre.

Während eine Scheidung für die ältere Generation noch mit einem Stigma behaftet war, gehen junge Chinesinnen und Chinesen laut Anwalt Qin Tao viel pragmatischer damit um. «Von jenen, die in den 1980er-Jahren geboren wurden, denken immer mehr, dass eine Ehe nicht von einem Zertifikat zusammengehalten werden muss.»

Häusliche Gewalt nimmt zu

Die chinesischen Medien berichteten in den letzten Wochen nicht nur über die Zunahme von Scheidungen, sondern auch über häusliche Gewalt. Die Anfragen hätten sich gehäuft, sagt Feng Yuan von der Nichtregierungsorganisation «Equality» in Peking.

Feng berät und unterstützt Opfer von häuslicher Gewalt. «In Beziehungen, in denen die Ehepartner nicht gleichberechtigt sind, ist das Risiko für Gewalt noch höher, wenn sie auf engem Raum miteinander leben müssen.» Leider sei es wegen des Lockdowns nicht immer einfach gewesen, Hilfe zu bekommen.

Pärchen heiratet in Wuhan, 15.4.2020
Legende: Gegen den Trend: Dieses Pärchen in Wuhan gab sich das Ja-Wort just, als der Lockdown in der Ursprungsprovinz des Coronavirus aufgehoben wurde. Reuters

Wenn die Wohnsiedlung zu sei, könnten die Menschen nicht einfach bei jemand anderem unterkommen. Und in einigen Dörfern seien die Zufahrtsstrassen blockiert gewesen. «Auch gab es Fälle, in denen die Polizei, als sie um Hilfe gerufen wurde, einfach sagte, sie hätte wegen der Epidemie keine Zeit. Man solle sich doch später wieder melden. Das Problem wurde heruntergespielt.»

In Chinas Städten und Provinzen ist die Viruskrise am Abklingen. Die Menschen gehen wieder nach draussen. Die langfristigen Auswirkungen auf die Gesellschaft sind jetzt aber noch nicht abzusehen.

Video
Aus dem Archiv: China trauert um Corona-Opfer
Aus SRF News vom 04.04.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 27.04.2020, 12:30

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Eine kranke Ehe kann durch diesen Lockdown zerstört werden. Und ein kranker Mensch kann durch diesen Virus sterben. Nur ist der Virus etwas natürliches, der Lockdown nicht.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    He nu s dae... wenn eine solche Krise sofort eine Trennung verursacht war doch eh etwas nicht beim Guten...
  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Wenig überraschend.
    So ein Lockdown hat eben auch gewaltige Nebenwirkungen. Die Risiken/Nebenwirkungen des Lockdowns wurden bis jetzt elegant ignoriert. Aber wir werden sie schon noch zu spüren bekommen.