Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die zweite Corona-Welle trifft auch afrikanisch Länder hart
Aus HeuteMorgen vom 22.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Corona-Pandemie Corona-Sterberate auf dem afrikanischen Kontinent steigt

Corona sei in Afrika weniger tödlich als anderswo, das hört man oft. Doch es stimme nicht mehr, sagt die Afrikanische Union.

Afrika steckt mitten in der zweiten Welle. Das Coronavirus grassiert besonders im Süden des Kontinents wie noch nie. Südafrika ist für über 40 Prozent aller Fälle verantwortlich. Doch auch in Namibia oder Simbabwe zeigen die Kurven steil nach oben.

Mangel an Sauerstoff

Die Gesundheitssysteme seien überfordert, erklärte John Nkengasong, Direktor des «Center for Disease Control» der Afrikanischen Union vor den Medien. «Die Sterberate ist unterdessen besorgniserregend», so Nkengasong.

Als Hauptgrund sieht er einen Mangel an Sauerstoff. «Wir brauchen mehr Zugang zu Sauerstoff auf dem ganzen Kontinent, das ist ein riesiges Bedürfnis.»

Ein Polizist mit Gewehr steht in einer leeren Strasse in Johannesburg, um die Ausgangssperre während des 2. Lockdowns zu kontrollieren.
Legende: Ein Polizist patroulliert in Johannesburg, um die Ausgangssperre beim zweiten Lockdown zu kontrollieren. Keystone

Sterberate höher als weltweit

Der mangelnde Sauerstoff für die Behandlung von Patienten manifestiert sich in der Sterberate. Weltweit sterben 2.2 Prozent aller mit Covid-19 diagnostizierten Menschen an der Krankheit. In Afrika sind es unterdessen 2.5 Prozent. Besonders hoch ist die Sterberate im Sudan mit 6 Prozent, aber auch in Liberia (4.4 Prozent) und Mali (4 Prozent).

Dass man in Afrika nicht am Coronavirus sterbe, wurde zwar oft kolportiert, stimmt aber offensichtlich nicht.

Neue Virus-Variante nicht schuld

Dass neue Varianten des Virus für den Anstieg der Sterberate verantwortlich sein könnten, glaubt Nkengasong nicht. «Die zweite Welle kommt mit voller Wucht, 70 Prozent der Länder des Kontinents sind betroffen.» Die Gesundheitssysteme in vielen Staaten seien bereits zuvor angeschlagen gewesen.

Trotz der hohen Sterberate: In absoluten Zahlen sind in Afrika relativ wenig Menschen am Coronavirus gestorben, nach offiziellen Angaben bisher 81’000. Das sind weniger als etwa in Italien (83’000).

Doch das Virus wird Afrika wohl noch länger plagen, denn geimpft wird vorerst nicht. Kaum ein Land konnte sich leisten, frühzeitig Impfstoff zu bestellen. Die Afrikanische Union sagt, sie erwarte erste Lieferungen im April.

Heute Morgen vom 22.01.2021; 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug  (Hugi)
    Hier wird m.E. ein verzehrtes Bild vermittelt. Vergleicht man Südafrika mit Italien und Frankreich, welche gleiche bzw. letzters leicht höhere Einwohnerzahlen ausweisen, so schlägt sich Südafrika deutlich besser (Infektionszahlen, Todesfälle und Geschwindigkeit bei der Kurvenbrechung bei der zweiten Welle - trotz Mutation). Weiter kommt hinzu, dass ca. 20% der SA-Bevölkerung HIV-positiv ist und entsprechend schwerere Krankheitsverläufe darin begründet liegen.
    1. Antwort von Barbara Cubisino  (Barbara Cubisino)
      Soweit ich das verstehe vergleichen sie im Artkel die Anzahl Verstorbener in Afrika (ganz Afrika) mit Italien!
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Hier noch den Link https://www.swissinfo.ch/eng/reuters/britain-helps-kenya-prepare-for-roll-out-of-covid-19-vaccine/46302462
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Kenia hat Glück, als ehemalige Kolonie von UK erhalten sie Unterstützung.

    20.01.21 Britain said on Wednesday it was helping Kenya prepare to roll out the COVID-19 vaccine developed by Astrazeneca and Oxford University, as African nations race to ensure their populations are inoculated.
    The East African nation has ordered 24 million doses of the vaccine and it expects delivery of the shots to start in the second week of February.