Zum Inhalt springen

Header

Audio
Von der Kunst der Kommunikation in Zeiten der Pandemie
Aus Echo der Zeit vom 15.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Corona-Pandemie Krisen-Kommunikation: Kann die Schweiz von Sebastian Kurz lernen?

Wie motiviert man als Regierung die Bevölkerung, trotz Corona-Müdigkeit die Massnahmen enzuhalten? Ein Blick auf die europäischen Nachbarn.

Die Pandemie hält Europa in Atem. Weil zugleich eine Corona-Müdigkeit droht, stehen die Regierungen vor einem Problem: Wie motivieren sie die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin Abstand zu halten und die Kontakte zu beschränken?

Dass Krisenkommunikation zuweilen Glückssache ist, zeigen drei Beispiele vom Wochenende.

So schärfte der österreichische Kanzler Sebastian Kurz am Samstag der Bevölkerung mit dramatischen Worten Respekt vor dem Virus ein. «Treffen Sie niemanden», forderte er – und erzielte die gewünschte Wirkung: Der Satz war in allen Medien.

Bereits Ende März war Kurz ein ähnlicher Volltreffer gelungen: «Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der an Corona gestorben ist», hatte er gewarnt. Damit wollte er vor Verharmlosung warnen.

Durchhalteparolen helfen nur bedingt

Aus PR-Sicht ein erfolgreicher Ansatz. Der zugleich die Frage aufwirft, ob ein Regierungschef der Bevölkerung mehr bieten sollte als nur Angst und Schrecken.

Denn Menschen, die unter den psychischen Folgen der verordneten Einsamkeit leiden, könnten sich von diesen Durchhalteparolen vor den Kopf gestossen fühlen.

Video
Aus dem Archiv: Lockdown in Österreich – Vorbild für die Schweiz?
Aus Tagesschau vom 15.11.2020.
abspielen

Vielleicht hätte sich Kurz besser an US-Präsident Roosevelt gehalten. Während der Weltwirtschaftskrise machte der seinen Landsleuten mit dem legendären Satz Mut, das Einzige, das sie zu fürchten hätten, sei die Furcht selbst. Denn Angst lähme.

Bis Ostern kaum Lockerungen in Aussicht

Zwar hatte Sebastian Kurz an der Pressekonferenz auch noch tröstlichere Botschaften parat. Seine PR-Leute hatten allerdings so gut gearbeitet, dass diese Zwischentöne überhört wurden.

Einen ähnlichen Ansatz wählte Peter Altmaier. Zwar lächelte der deutsche Wirtschaftsminister den Deutschen von der Samstagsausgabe der «Bild» entgegen. Seine Botschaft war jedoch keine frohe: Bis Ostern seien kaum Lockerungen zu erwarten.

Eine Rhetorik, die an Winston Churchill erinnert: Als Grossbritannien 1940 allein gegen Nazi-Deutschland stand, liess der Premierminister seine Landsleute wissen, das Einzige, was er versprechen könne, seien Blut, Schweiss und Tränen.

Die Couch als Kriegsfront

Mit der Weltkriegs-Thematik spielte auch der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert. Am Samstag verbreitete er ein Video, in dem sich ein Grossvater in Lehnstuhl an seine Jugend in Chemnitz erinnert, unterlegt von dramatischer Musik.

Der Mann wirkt wie ein Kriegsveteran, erzählt aber vom Winter 2020. Jung sei er damals gewesen, habe die Welt erobern wollen. Doch wegen der Pandemie habe das Schicksal des Landes in seinen Händen gelegen.

Und so habe er getan, was von ihm erwartet wurde: gar nichts. «Unsere Couch war die Front, und unsere Geduld war unsere Waffe», erinnert er sich.

Ironie ist Glückssache

Mit dem ironischen Clip wollte die Bundesregierung die 15- bis 25-Jährigen dazu bringen, zu Hause zu bleiben. Das kam nicht überall gut an.

Die einen kritisierten, dass im Video eine Parallele zum Zweiten Weltkrieg gezogen wird, andere, wie wenig die Bundesregierung der eigenen Jugend zutraut.

Trotzdem scheint es, als hätte die deutsche Regierung ihr Ziel erreicht: Ihre Botschaft ist in aller Munde.

Echo der Zeit, 15.11.2020, 18:00 Uhr.;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
    Österreichs Prioritäten: Menschenleben retten (Vermeidung von 150 Toten täglich), Gesundheitssystem erhalten (Gesundheit des medizinischen Personals, keine ärztliche Triage, wer behandelt wird und wer nicht). Schweizer Prioritäten: Wirtschaftsstandort und Finanzplatz retten, AHV sanieren.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Wenn Kurz besser kommuniziert hätte als unser Bundesrat, dann müsste Österreich nicht in den Lockdown.
    Die Antwort auf die Frage die niemand ernsthaft stellt, ist „Nein, wir können von Kurz aktuell nicht wirklich lernen, wie man besser kommunizieren könnte“.
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Sich in deutscher Sprache richtig auszudrücken ist definitiv nicht die Stärke unserer Bundesräte/innen, dazu dann noch motivierende Worte zu finden macht es noch schwieriger. Trotzdem, man versteht was was sie sagen und was sie damit meinen.
    Kritik wäre da falsch am Platz.
    Leute zu motivieren ist nicht jeder Manns/Frau Sache, das muss gelernt sein.
    Wie auch immer, motivierende Worte können viel bewirken, ein Versuch ist es allemal wert, dazu brauchen wir nicht über die Grenzen zu schauen.