Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Virus-Ausbruch Zahl der Infektionen nimmt laufend zu

China meldet neue Zahlen: 6000 Infizierte, bislang 132 Tote. Derweil haben mehrere Länder damit begonnen, ihre Landsleute auszufliegen.

Die Zahl der Krankheitsfälle durch das neuartige Corona-Virus in China hat gegenüber dem Vortag um knapp 1500 bestätigte Fälle zugenommen. Laut den neusten Zahlen der chinesischen Regierung stieg die Zahl der durch das Corona-Virus infizierten Personen auf knapp 6000.

Die Zahl der Todesfälle geben die Behörden in China jetzt mit 132 an, das sind 26 Tote mehr als am Dienstag. Die meisten Todesfälle traten in der am stärksten betroffenen Provinz Hubei auf, nur eine Person starb ausserhalb Hubeis.

Höhepunkt in einer Woche

Nach Einschätzung eines führenden chinesischen Lungenexperten wird der Corona-Ausbruch erst in sieben bis zehn Tagen seinen Höhepunkt erreichen. Wie der Chef des nationalen Expertenteams im Kampf gegen das Virus, Zhong Nanshan, in einem Interview der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua sagte, sind «frühe Entdeckung und frühe Isolation» entscheidend, um das Virus in den Griff zu bekommen.

Ausserhalb von China wurden bislang insgesamt etwa 80 Fälle von Infektionen durch das Virus verzeichnet. Sie verteilen sich auf 15 Länder. Je vier Fälle sind etwa aus Deutschland und Frankreich bekannt. In der Schweiz gibt es noch immer keinen nachgewiesenen Fall einer Infektion.

Staaten fliegen ihre Bürger aus

Inzwischen bringen zahlreiche Länder ihre Landsleute aus China heraus: Die EU will Hunderte EU-Bürger ausfliegen. Die erste Maschine soll nach Angaben der EU-Kommission am Mittwochmorgen in Frankreich starten und etwa 250 Franzosen nach Hause bringen. Das zweite Flugzeug solle im Laufe der Woche folgen und mehr als 100 Europäer aus anderen EU-Ländern heimbringen.

Forschung am Virus kommt voran

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Forschung am Virus kommt voran

Australische Wissenschaftler haben im Labor das tödliche Corona-Virus nachgezüchtet. Das Virus sei von einem infizierten Patienten entnommen und erfolgreich nachgezüchtet worden, teilte das Peter Doherty Institut für Infektionen und Immunität in Melbourne mit. Nunmehr könne in Zusammenarbeit mit anderen Instituten und der Weltgesundheitsorganisation WHO an einem Gegenmittel gearbeitet werden. Julian Druce, Leiter des Viren-Labors, sprach von einem «bedeutenden Durchbruch».

Japan und die USA flogen schon am Mittwoch Bürger ihrer Länder aus der Millionenmetropole Wuhan in der Provinz Hubei aus. In der Stadt war das Virus erstmals bei Menschen festgestellt worden. Eine aus Wuhan kommende Maschine mit rund 200 Japanern an Bord landete am Morgen in Tokio, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Japan und USA gehen voran

Zuvor hatte das japanische Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass in dem Flugzeug mitreisendes Gesundheitspersonal medizinische Checks bei den Passagieren vornehmen würde. Es gebe jedoch keine Pläne, die Reisenden nach ihrer Ankunft in Quarantäne zu nehmen.

Ein Flugzeug mit US-Bürgern an Bord hob am Mittwoch aus Wuhan ab, wie das Aussenministerium in Washington mitteilte. Nach Angaben des Verkehrsministeriums des US-Bundesstaats Alaska, wo die Maschine einen Tankstopp einlegen sollte, waren 240 Bürger an Bord.

Australier müssen in Quarantäne

Australien will ebenfalls seine Bürger aus der chinesischen Region Wuhan ausfliegen. Das kündigte Premierminister Scott Morrison am Mittwoch in Canberra an. Für die ausgeflogenen Landsleute werde auf der Weihnachtsinsel eine eigene Quarantäne-Zone eingerichtet, in der sich die Betroffenen zunächst 14 Tage aufhalten müssten.

Video
Virenspezialist Richard Neher von der Uni Basel im Interview
Aus 10vor10 vom 28.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Diese Seite ist interessant: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76702/Ebola-Medikament-auch-gegen-SARS-MERS-und-andere-Coronaviren-wirksam
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Es schient einen Zusammenhang zwischen Ebola und den Waldrodungen zu geben. Erreger aller Arten, die vorgängig in sozusagen geschlossenen Flora&Faunagemeinschschaften endemisch vorhanden waren, treffen plötzlich und ohne Filter auf die Humans.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Also soviel ich verstanden habe ist das Corona-Virus der Überbegriff. Die Untergruppen wären dann das SarsCo-Virus und das MersCo-Virus 2012 (verursachte ähnliche Symptome wie das noch nicht benannte neue Virus.
    Warum wird das MersCo-Virus ausgeschlossen und warum weder darüber gesprochen noch geschrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Frau Schär vor lauter Daten, Infos und der Hektik vergessen wir das Wesentliche: Wie können, werden wir damit umgehen, wenn wir oder jemand bei uns erkrankt? Was kann getan werden? Wie ich bereits erwähnt habe, virale Erkrankungen, werden sie gut begleitet - ganz basic - ist die Hälfte der Miete schon bezahlt. Wenn dann Komplikationen, wie Atemerschwernisse dazu kommen sollten, haben sind wir die Appartemedizin, die dann richtigerweise zum Einsatz kommen soll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      @Antigone Kunz Wenn wir das Wesentliche veranlasst haben und zwar vor Ausbruch des Virus (Masken etc.) können wir uns ohne Hektik Fragen stellen.
      Im Wissen darum, dass wir uns ausgewogen ernährt haben, im Wissen darum, dass wir uns und andere schützen (und zwar vor Ausbruch des Virus) können wir uns beruhigt fühlen (aber nicht 100% sicher).
      Vor 100 Jahren (spanische Grippe) verlies meine Grossmutter das Haus nie ohne 1/2 Zwiebel im Nastuch, welches sie sich vor den Mund hielt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Da auch Menschen, respektiv die Immunsysteme lernende Organisationen sind, täten wir als Weltcommunity gut daran, die Hektik rauszunehmen. Das hiesse, weniger berichten. Die Erkrankten, isolieren, gut und liebevoll umsorgen und nicht wie Lepröse zu behandeln. Ruhe, Schlaf, genügend gutes Wasser, angepasste Nahrung, so viel der Körper eben mag, Fieberbegleitung, Symptomenerleichterung ohne Unterdrücken und die vereinten Immunsysteme der Menschen bekommt Zeit und Raum zum Lernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen